Bundestagswahlkampf AfD-Chefin Petry verzichtet auf Spitzenkandidatur

Sie will nicht antreten: In einer Videobotschaft hat AfD-Chefin Frauke Petry ihren Verzicht als Spitzenkandidatin im Bundestagswahlkampf verkündet.

REUTERS

Frauke Petry will nicht Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Bundestagswahl werden. Die AfD-Parteivorsitzende erklärte in einer am Mittwoch verbreiteten Videobotschaft, dass sie "weder für eine alleinige Spitzenkandidatur noch für eine Beteiligung in einem Spitzenteam zur Verfügung stehe".

Sie begründete ihren Schritt damit, dass "drängende Sachfragen" unabhängig von Personalfragen diskutiert werden müssten. Petry beklagte, die AfD leide seit Herbst 2015 darunter, dass es keine gemeinsame Strategie gebe. "So ist das Außenbild der AfD immer wieder durch die unabgestimmte - also für die Parteiführung völlig überraschende - maximale Provokation weniger Repräsentanten geprägt."

Dies habe einen Teil der bürgerliche Wähler verschreckt und dazu geführt, dass das Wählerpotenzial der AfD zuletzt deutlich geschrumpft sei. Während dieses im Herbst 2015 noch bei bis zu 30 Prozent gelegen habe, liege es aktuell nur noch bei 14 Prozent.

Petry hatte vor zwei Wochen einen "Sachantrag zur politischen Ausrichtung der AfD" formuliert, den sie auf dem Bundesparteitag an diesem Wochenende in Köln zur Abstimmung stellen will. Darin wirbt sie für den "realpolitischen Weg einer bürgerlichen Volkspartei", die in den kommenden Jahren in der Lage sein sollte, koalitionsfähig zu werden.

Widerstand gegen alleinige Spitzenkandidatur

Dass Petry in ihrem Antrag gleichzeitig eine Abkehr von der "fundamentaloppositionellen Strategie" fordert und in diesem Zusammenhang den Namen von Parteivize Alexander Gauland erwähnt hat, haben ihr einige Vertreter des rechtsnationalen Flügels übel genommen.

Ihre innerparteilichen Gegner hatten zuletzt einige Anstrengungen unternommen, Petry als alleinige Spitzenkandidatin zu verhindern. "Es gibt keine Soloplayer", sagte der niedersächsische Landeschef Paul Hampel. In verschiedenen Parteigremien wurde auf Betreiben von Petrys Rivalen die Empfehlung verabschiedet, die AfD solle mit einem "Spitzenteam" in den Wahlkampf gehen.

Ihre Widersacher werfen Petry vor, aus Machtkalkül einen Richtungsstreit erfunden zu haben. So habe sie sich selbst zur Speerspitze eines "Realo-Flügels" ernannt.

vks/cte/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 151 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bismarck_utopia 19.04.2017
1. Abgeguckt?
Na, hat da eine von Sigmar Gabriel gelernt? ;-)
dipsy_ 19.04.2017
2. Tschüss
die AFD wird von der Bildfläche verschwinden, so wie es die Piraten auch sind sie haben sich lediglich etwas länger gehalteb
Fürstibürsti 19.04.2017
3. Topentscheidung!
Projekt »4,9%« läuft. Ich freu mich!
sven2016 19.04.2017
4.
Die Frau bekommt ein Kind. Da dürfen auch Neos mal zurückstehen. Beim nächsten Mal wird sie das dann. Wie auch immer die Partei dann heißen mag.
uruetten2 19.04.2017
5. Die (rechte) Revolution frisst ihre Kinder
Der Logik der nahezu unaufhaltsamen Rechtsdrift dieser Partei folgend war das vorhersehbar. Wird jetzt der Herr, in dessen Weltbild sowohl der zweite als auch der erste Weltkrieg nie stattgefunden haben, folgen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.