Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Berater der AfD: Die merkwürdigen Geschäfte von Insa-Chef Binkert

Von

Insa-Geschäftsführer Binkert (Archivfoto von 2010): "Hoffen, dass Ihnen unser Angebot zusagt" Zur Großansicht
imago

Insa-Geschäftsführer Binkert (Archivfoto von 2010): "Hoffen, dass Ihnen unser Angebot zusagt"

Das Institut Insa erklärte die AfD in einer Umfrage jüngst zur drittstärksten Partei. Gleichzeitig aber ist Geschäftsführer Binkert an einem Unternehmen beteiligt, das die Thüringer AfD-Fraktion in inhaltlichen Fragen beriet.

Es war eine kleine Überraschung, die in der "Bild"-Zeitung stand: Die AfD sei mit 10,5 Prozent in einer Umfrage bundesweit an dritte Stelle gerückt, habe also Linke und Grüne hinter sich gelassen. In der AfD-Bundeszentrale freute man sich. Auch SPIEGEL ONLINE berichtete darüber. Die Partei war noch lange nicht im Bundestag, aber gefühlt war sie schon drin.

Die guten Zahlen, die nach den Anschlägen von Paris veröffentlicht wurden, stammten aus dem wöchentlichen "Insa-Meinungstrend", der regelmäßig in der "Bild" erscheint. Geschäftsführer des Instituts für neue soziale Antworten - Consulere (Insa) ist kein Unbekannter, sondern Hermann Binkert. Ein ehemaliger CDU-Politiker, der es unter dem früheren Thüringer Ministerpräsidenten Dieter Althaus einst zum Staatssekretär und Leiter der Landesvertretung in Berlin brachte.

Binkert ist eine schillernde Figur in Thüringen, der im September 2014 Schlagzeilen machte, als er nach mehr als 30 Jahren Mitgliedschaft aus der CDU austrat. Seitdem ist er, wie er sagt, parteilos. Der Mann, dessen Firma in Erfurt sitzt, blieb jedoch nicht untätig, wie Unterlagen zeigen, die SPIEGEL ONLINE vorliegen. Im Herbst desselben Jahres lassen sich geschäftliche Kontakte zur sich gerade formierenden Landtagsfraktion der AfD nachweisen - und zwar über eine Firma, an der der 51-Jährige beteiligt ist.

Binkert ist nicht nur Geschäftsführer des Insa-Consulere, er ist auch Mitgesellschafter der DO Dienstleistungsoffice denken&organisieren, kurz DO. An ihr ist Insa zu 50 Prozent beteiligt, wie er selbst SPIEGEL ONLINE bestätigt. Und dieses Unternehmen DO arbeitete, zumindest zeitweise, der AfD im Landtag zu.

Tausende Euro durch Aufträge von der AfD-Fraktion

Binkert selbst unterbreitete im Namen der DO am 27. Oktober 2014 - sechs Wochen nach der Landtagswahl - in einem Schreiben ein Angebot über die "Ausarbeitung von Redeentwürfen" in Höhe von 1487,50 Euro. "Wir hoffen, dass Ihnen unser Angebot zusagt, und würden uns über Ihren Auftrag sehr freuen. Mit freundlichen Grüßen Ihr DO DienstleistungsOffice-Team Hermann Binkert", heißt es dort. Am Tag darauf erteilte AfD-Fraktionsgeschäftsführer Lutz Klaus per Unterschrift den Auftrag. Es blieb nicht die einzige Leistung.

Manche in Erfurt behaupten, nach dem Ende der Ära von Dieter Althaus (CDU) sei Binkert immer weiter nach rechts gerutscht. Er selbst sieht sich und sein Institut als "politisch neutral". Sicher ist: Über das Unternehmen DO wurden die neuen AfD-Abgeordneten des mittlerweile selbst in der Partei umstrittenen Landes-und Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke über Monate beraten. Im November und im Dezember 2014 wurden von der DO jeweils monatliche Dienstleistungshonorare der AfD im Landtag in Rechnung gestellt und auch beglichen. Einmal über 4165 Euro, ein andermal über 8330 Euro, wie Unterlagen und ein Bankauszug belegen.

Die Rechnungsbelege des Unternehmens listen die Leistungen auf (im Wortlaut):

  • Erarbeitung eines Arbeitsprogramms für die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Unterstützung der einzelnen Abgeordneten
  • regelmäßiger Gedankenaustausch
  • inhaltliche Profilierung
  • Hilfestellung bei Redeentwürfen und parlamentarische Initiativen
  • Unterstützung beim Abarbeiten von Petitionen
  • Pressemitteilungen
  • Mediation
  • Beratung zur Entwicklung und Umsetzung von Ideen

Am 25. November 2014 erstellte die AfD-Fraktion auch einen zweiseitigen "Vergabevermerk Arbeitsplan", der die Unterschriften des Fraktions- und Landesvorsitzenden Björn Höcke und des Fraktionsgeschäftsführers Lutz Klaus trägt. Darin wird die Zusammenarbeit mit der DO gerechtfertigt. Es bestehe die "Notwendigkeit, schnellstmöglich die volle Arbeitsfähigkeit der Fraktion herzustellen", dazu sei die Aufstellung eines Arbeitsplans "unverzichtbar".

Ein einziges Unternehmen wurde laut dem Anschreiben zur Abgabe eines Angebots aufgefordert - es war das DO. "Dieses ist mehreren Vorstandsmitgliedern persönlich und für seine guten Leistungen im politischen Raum auch allgemein bekannt", begründen die AfD-Politiker Höcke und Klaus den Zuschlag. "Die Beratung der Fraktion, insbesondere zur Erstellung eines Arbeitsprogrammes, wird auf der Grundlage eines Angebots zu einem monatlichen Pauschalpreis von 7000 Euro vergeben", heißt es abschließend.

Binkert rechtfertigt sich

Binkerts Ruf unter den Umfrageinstituten ist umstritten, schon vor dem Einzug der AfD in die Landtage schrieb er 2013 für die Website "Huffington Post" mehrere positiv klingende Artikel über die AfD, in denen es unter anderem heißt, ein Vierteljahrhundert nach der "friedlichen Revolution in der damaligen DDR" scheine es einen "neuen demokratischen Aufbruch" zu geben.

Der Insa-Chef, von SPIEGEL ONLINE mit der DO-Zusammenarbeit konfrontiert, dementiert sie nicht, sagt aber: "Die Unterstellung, Insa würde die AfD in Umfragen besser bewerten als andere Institute, weil das DO für die AfD gearbeitet hat, ist Blödsinn." Die Umfragen zeigten im Vergleich mit anderen Instituten, "dass wir die AfD keinesfalls überbewerten". Die Partei liegt bei allen anderen Instituten mittlerweile bei Werten zwischen acht und neun Prozent, lediglich Infratest dimap erhob kürzlich zehn Prozent. Tatsache ist aber: Nur Insa machte mit dem erstaunlichen 10,5-Prozent-Umfragewert im November die AfD bundesweit zur drittstärksten Partei. Ansatzpunkte für eine unvertretbare Auswertung liegen allerdings nicht vor.

Immer wieder wurde Binkert eine Nähe zur AfD nachgesagt. Im vergangenen Jahr wurde in der Regionalpresse Thüringens verbreitet, er habe gar einen Wechsel zur AfD geplant. Auch von einem Angebot für den Landesvorsitz war die Rede. Dazu sagt er: "Es ist ärgerlich, wenn im Internet und in manchen Medien die Behauptung kursiert, die AfD in Thüringen hätte mir einst einen Führungsposten in der Landespartei angeboten. Das stimmt nicht."

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 148 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 10,5 %
hapeschmidt2 22.12.2015
10,5 %. Soll der Artikel jetzt suggerieren, dass die Zahlen vom Institut Insa falsch waren? Weil der Geschäftsführer an einem Unternehmen beteiligt ist, welche die AfD berät? Nur mal so. Im aktuellem ARD Deutschland-Trend von infratest dimap liegt die AfD bei 10%. Die Zahlen sind wohl stimmig.
2. Was soll das?
kappelc 22.12.2015
Ist das wirklich eine Aufregung wert? Weil die AfD mal kurz bei 10,5% stand? Was nur 0,5% mehr ist, als derzeit im ARD-Deutschlandtrend! Sind wir deswegen schon im Panikzustand? Übrigens lag die AfD auch bei Insa im Spätsommer bei 3-4%. Die Insa-Vorhersage von 5% zur letzten Bundestagswahl war von allen Instituten am nächsten dran! Was soll die gespielte Aufregung? Kann man dann Forsa als Gegenbeispiel ran ziehen. Es gibt keinen Institutsleiter, der seine Abneigung gegen die AfD so offen auslebt, wie Forsa-Güllner!
3. ...
Strichnid 22.12.2015
Es braucht nicht die AfD um zu wissen, dass INSA unseriös ist. Dafür genügt es, dass die BILD sich ihrer Ergebnisse bedient. Ein rechtes Schmierblatt veröffentlicht Umfragen eines rechten Meinungsmachers - so what?
4. Fragwürdig, aber hilfreich...
ex2012 22.12.2015
Mir persönlich sind lieber geschönte oder optimitische Umfragewerte seitens der AfD lieber, als soloche die den Rechtsradikalismus und Rechtspopulismus herunterspielen. 10% Menschen die neonaziähnlich denken in Deiutschland und im deutschen Bundestag vertreten sein könnten. Da sollten sich einige Politiker fragen, woher das kommt. Wer in Medien und Politik hetzt auch in etablierten Parteien und in Boulevard-Medien gegen Flüchtlinge?
5. Ach Gottchen, und FORSA-Chef Güllner ist sogar...
kopp 22.12.2015
... Mitglied der SPD.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: