Fragwürdige Sammelaktion Neuer Spendenärger für die AfD

Der "Flügel" der AfD könnte erneut für Wirbel sorgen. Nach einem Medienbericht arbeit die Gruppe um Björn Höcke an den Gremien der Mutterpartei vorbei, indem sie Spenden von einem externen Verein bezieht.

Björn Höcke
DPA

Björn Höcke


Erneute Indizien für eine Parteispenden-Affäre bei der AfD: Nach Recherchen der Bild am Sonntag sammele die Gruppe "Der Flügel" um den Thüringer AfD-Chef Björn Höcke für ihre Arbeit Geld - allerdings vorbei an den AfD-Gremien. Dies gehe aus internen Unterlagen hervor. So rief Höcke in einer Weihnachts-Mail des Flügels zu Spenden an den externen Verein "Konservativ!" auf, mit denen "Flügel"-Veranstaltungen finanziert werden sollen.

Laut eines vertraulichen Protokolls sorge die Mail im Bundesvorstand der AfD bereits für Ärger. "Der Flügel" dürfe nämlich nur in Absprache mit den Schatzmeistern der Partei Geld sammeln. Der Fall könnte der Mutterpartei deshalb erhebliche Probleme bescheren: Zum einen entgeht der AfD durch Spenden an einen externen Verein Geld, zum anderen könnten Vereinseinnahmen als illegale Parteispende gewertet werden, da mit dem Geld Veranstaltungen der Partei finanziert werden könnten. Eine Anfrage der Bild am Sonntag ließ die Partei unbeantwortet.

Schon jetzt steckt die AfD mitten in einer Parteispenden-Affäre wegen dubioser Zahlungen in Höhe von 130. 000 Euro aus der Schweiz. Die Entscheidung des Verfassungsschutzes, die AfD stärker zu beobachten, hält eine deutliche Mehrheit der Deutschen für richtig. In einer Emnid-Umfrage finden 71 Prozent der Befragten eine stärkere AfD-Beobachtung richtig, 18 Prozent nicht.

mje



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Southwest69 20.01.2019
1. Gut eingerichtet
Den AFD Wählern ist es völlig egal wie tief der Sumpf und der Gestank in der Partei ist, solange diese ihre ausländerfeindliche Politik weiter betreibt. Das ist das Ergebnis des "unter den Teppich" kehren`s der rechtsextremistischen gesetzlosen Räume die seit dem Mauerfall real existieren. Mehr Bestärkung und Motivierung für Rechtsextreme in beiden Zonen der Republik, konnte von den wechselnden Regierungen in der BRD nicht kommen.
gingermath 20.01.2019
2.
Es gibt also 2 Probleme ... der Partei könnten Spenden abgehen und wenn dadurch Aktionen der Partei finanziert werden, handelt es sich um eine illegale Parteienfinanzierung ... Warum wird dann nicht direkt an die AfD spenden und die Aktionen dadurch finanzieren. Oder es handelt sich um Aktionen, von denen die Mutrerpartei nichts wissen soll ... und wieso wissen wir eigentlich schon wieder, was dort intern besprochen wird? Wenn interne Mails aus einer anderen Partei veröffentlicht werden, sirs es schnell mal zur Regierungskrise, aber wenn sowas mal bei den Rechten passiert, fragt niemand. Zum Höcke ... ich senke er ist ein Königsmörder, und wird deshalb die AfD irgendwann in den Abgrund ziehen ... und sich selbst am besten gleich mit.
friedhelm.komossa 20.01.2019
3. Partei des Law and Order?
Je mehr Wähler sich der AfD zuwenden, desto mehr versucht sich dieser "Verein" einen seriösen Anstrich zu geben. Wie aber nach und nach ans Licht der Öffentlichkeit kommt, finanziert sich die AfD im Stile einer Mafia-Organisation ... durch und durch "verschleiert" ... durch und durch illegal. Den Erfolg der AfD garantieren nicht zuletzt solche "Typen" wie Björn Höcke, die es sich erlauben können entgegen der "offiziösen Parteilinie" in dreckiger rechtsradikaler Weise rumzustänkern. Und dafür werden solche "Typen" dann von finanzkräftigen "Fans" belohnt ... natürlich direkt und nicht auf dem Umweg über deren "Mutterpartei". Die AfD soll eine Partei sein, die in diesem unserem Lande für Recht und Ordnung sorgt? Absolut lachhaft!. Wir wissen jetzt nicht nur, daß die Mutterpartei (via Alice im Wunderland) auf illegale Weise finanziert wird ... sondern auch deren radikale Ausläufer. Wann kapieren die Wähler der AfD endlich, daß dieser unseriöse Haufen ihnen nicht helfen kann ... sonderrn offenbar nur sich selbst!
HerrPeterlein 20.01.2019
4. Regeln gelten nicht für die AFD
Die ganzen Gestalten in der AFD haben zum Großteil eine Vita die zeigt wie wenig sie auf andere hören, total egoistisch sind und am Ende Regeln/Gesetze nur für die anderen gelten. Wie soll so ein Haufen irgendetwas in der Realität lösen?
Edgard 20.01.2019
5. Einmal mehr...
... zeigt sich wieviel Dreck diese "Saubermann"-Partei am Stecken hat. Gegen ihre Hetzkampagnen sind Staat und Gesellschaft fast Machlos - aber nun scheint es daß sie über ihre eigene arrogante Machtbesoffenheit stolpern - mit ihrem Abdriften von einer wirtschaftsliberalen EU-Skeptikerpartei die wenigstens noch einigermaßen intellektuelles Niveau besaßnhin zu einer völkisch-nationalen Antiflüchtlingsbewegung der Geschichtsrevisionisten und Lügenbolde rutschen sie immer mehr über den rechten Rand dessen was ein demokratischer Rechtsstaat noch tolerieren muß - und rufen damit selbst den Verfasungsschutz auf den Plan. Und nun liefert diese "Partei" eine Spendenaffäre nach der anderen, dazuwischen die Lüge vom Kantholz (es lebe die Opferrolle!) ... Vielleicht war Poggenburg ja auch nur schlau genug sich aus diesem Sumpf zu ziehe - nur um in der nächsten Versenkung zu verschwinden. Ich freue mich schon auf die vielfachen "Ich bin ja nicht für die AfD aber die Kohlspenden und die Anderen haben ja auch..."-Kommentare der AfD-Groupies hier. Es ist ja nicht schlecht wenn diese SPON lesen (woran ich jedoch meine Zweifel habe). stellen aber gleichzeitig ihre mangelhafte Begriffs- und Lernfähigkeit unter Beweis. Volk, was wollt Ihr mehr? Jetzt werden wie SIE jagen - aus unseren Parlamenten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.