Machtkampf der Eurokritiker AfD-Führung bestellt Lucke zu Partei-Tribunal ein

Intrigen, Drohungen, Alleingänge: Die AfD ist tief gespalten. Erstmals greifen führende Parteifunktionäre ihren Vorsitzenden Lucke direkt an. Die Aufrührer laden ihn zu einem "Gesprächstermin" vor - und inszenieren sich als Retter.

Von und

AfD-Chef Lucke: Im Machtkampf mit den Co-Vorsitzenden
DPA

AfD-Chef Lucke: Im Machtkampf mit den Co-Vorsitzenden


Berlin/Hamburg - Manche Bitten klingen ganz harmlos, sind aber als Befehle zu verstehen. Eine solche als Bitte getarnte Vorladung verschärft jetzt den Machtkampf in der AfD - und könnte ihn eskalieren lassen.

"Wir wenden uns mit der Bitte um ein offenes und ehrliches Gespräch an Sie", so beginnt der Brief einiger prominenter AfD-Funktionäre an Bernd Lucke, den prominentesten von drei Parteivorsitzenden, in der AfD offiziell Sprecher genannt.

Das Drei-Seiten-Papier hat es in sich: "Führung nach Gutsherrenart" werfen die Verfasser Lucke vor, von "Drohungen" ist die Rede, von Aktionen "ohne Rücksprache" mit dem Parteivorstand. Am Ende des Schreibens steht ein Gesprächstermin, der 18. Januar, 9 Uhr; da soll sich Lucke in Frankfurt am Main einfinden.

Es ist der bislang schärfste Angriff wichtiger AfD-Funktionäre auf Lucke, das Gesicht der Partei. Zu den Unterzeichnern gehören seine beiden Co-Vorsitzenden Frauke Petry und Konrad Adam, aber auch der brandenburgische Landeschef Alexander Gauland und die Europaabgeordneten Beatrix von Storch und Marcus Pretzell. Die Unterschriften der beiden letztgenannten dürften Lucke besonders wurmen: Weder Storch noch Pretzell sitzen im Bundesvorstand; in der Partei-Hierarchie stehen sie deutlich unter ihm.

Damit die Aktion nicht unbemerkt bleibt, hat Petry den Brief über ihren Mailaccount in CC auch an alle Landesvorsitzenden der AfD geschickt.

AfD-Politikerin Petry: Signale an Pegida
REUTERS

AfD-Politikerin Petry: Signale an Pegida

Die Briefschreiber wollen so verhindern, dass Lucke beim Parteitag Ende Januar eine Satzungsänderung durchsetzt und fortan die AfD als alleiniger Vorsitzender lenkt. Sie werfen Lucke besonders einen Alleingang im Vorfeld des Parteitages vor: Er hatte seinerseits ohne Absprache alle Kreisvorsitzenden für den 18. Januar zu einem gesonderten Vortreffen nach Frankfurt eingeladen. Petry und Co., die eine Doppel- oder Dreierspitze für die AfD wollen, hatten vergeblich versucht, ihn davon abzubringen. Sie fürchten nicht zu Unrecht, Lucke werde dort versuchen, die Funktionäre "auf Linie" zu bringen.

Nun wollen sie Lucke ausmanövrieren: Für ihre Einladung zum Tribunal haben die Briefeschreiber exakt den Tag gewählt, an dem Lucke sein Treffen in Frankfurt abhalten wollte. Lucke hatte für 12 Uhr eingeladen - nun soll er sich am selben Tag um 9 Uhr seinen Kritikern stellen. Aus dieser Runde dürfte er wohl kaum gestärkt in die nächste gehen.

Mit seiner als privat deklarierten Einladung hat Lucke seinen Kritikern das beste Argument geliefert: Jetzt können sie ihn als machtgeilen Alleinherrscher darstellen. "Drohungen sind keine vertrauensbildende Maßnahme", schreiben sie und geben sich unschuldig. "Wie erst mag eine solche Drohung wirken, wenn sie ein alleiniger Vorsitzender ausspricht?"

Bei dem Machtkampf geht es auch um die strategische Ausrichtung der AfD. Die Briefeschreiber wollen die Partei weiter öffnen für "Menschen, die eine islamische Überfremdung fürchten", wie sie schreiben, und für solche, die über "den Einfluss amerikanischer Banken auf die Politik oder die Souveränität Deutschlands nachdächten". Die Botschaft lautet: Pegida-Anhänger, Verschwörungstheoretiker, ihr seid willkommen.

Petry und Gauland haben längst öffentlichkeitswirksam solche Signale gesendet: Petry lud jüngst die Pegida-Organisatoren zu einem Treffen mit ihrer sächsischen Landtagsfraktion ein. Gauland kam, wie er sagt, vor wenigen Wochen "als Beobachter" zu einem Pegida-Marsch - und verteidigte die Anti-Islam-Bewegung mehrfach. Lucke wollen die Briefschreiber nur das Euro-Thema überlassen, das längst nicht mehr das populärste ist.

Schon oft hat es in strategischen Fragen geknirscht zwischen Lucke und seinen Vorstandskollegen. Doch bislang versuchte die Parteispitze immer nach Kräften, den Anschein der Geschlossenheit zu vermitteln.

Petry achtete bei ihren strategischen Alleingängen, etwa im Umgang mit Überläufern der rechtspopulistischen "Freiheit"-Partei, stets geschickt darauf, alles nach den Regeln der Form zu machen. Eigene Aktionen leistete sie sich nur in ihrem Territorium Sachsen, auf Bundesebene lief immer alles nach Absprache.

Der Brief jetzt lässt aber keinen Zweifel, dass der Bruch endgültig ist - und dass Petry und ihre Mitstreiter bereit sind, den Parteichef frontal anzugreifen.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 295 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
adelsexperte 03.01.2015
1. das ist doch was
nicht so langweilig wie in den etablierten Parteien. Sogar Die Linke ist in den Parlamentssitzen eingeschlafen weils so gemütlich ist. Um unsere Zukunft muss gestritten werden. Aber kultiviert, indem man mal zuhört und auch selbst eine vorgefasste Meinung ändern kann.
Hörbört 03.01.2015
2. Die finale Phase der Unterwanderung
Nun bereiten die eingeschleppten Rechtsaußen der ehemaligen "Freiheit" und der proXYZ-Bewegungen ihren letzten Schritt zur vollständigen Übernahme der AfD vor. Das wird die Partei spalten und das ist auch gut so. Als Wiedergänger der o.g. Gruppierungen hat der Laden nämlich keine Chance, aber das merken die Rechtsausleger in ihrem derzeitigen Höhenwahn nicht. P.S. Prognose: Olaf Henkel wird sich das nicht mehr lange ansehen, bzw. bald austreten.
danyffm 03.01.2015
3. Leider ist es so...
das sich bei der AfD auch nur machtgeile Personen in den Vordergrund drängen und in ihrem politischem Tun auch noch den letzten Irren einfangen wollen. Das wird so nichts werden...
zabadac 03.01.2015
4. wie im fahrstuhl: schnell hoch und genau so schnell runter
die piraten haben es vorgemacht: eine partei die aus dem stand sensationelle ergebnisse erzielt ist überfordert wenn dann der praxistest ansteht. natürlich zieht der erfolg neue mitglieder an wie lampe die motten, jeder kämpft um seinen kleinen teil der macht, aber es gibt keine gewachsenen struktuern und niemanden mit autorität aus langer erfahrung & interner küngelei der eine klare linie durchsetzen kann
wll 03.01.2015
5. Kein Titel
Von den Piraten lernen, heißt siegen lernen - und man weiß ja, wo die heute herumdümpeln. Spätestens bei der nächsten Bundestagswahl wird die AfD dann wohl bei ähnlichen Stimmenzahlen angekommen sein. Bei den Disziplinen "parteiinternes Chaos" und "Intrigen in der Führungsspitze" befindet man sich ja bereits mindestens auf Augenhöhe. Mutti dürfte bereits vor Freude glucksen, wenn sich die einzige ernstzunehmende Konkurrenz im konservativen Lager derart selbst zerlegt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.