Rechtspopulisten AfD-Rechte wollen Kontaktsperre zu Pegida ignorieren

Der AfD-Vorstand will keine Auftritte von Parteivertretern bei Pegida - doch Teile der Alternative für Deutschland ignorieren das. Thüringens Parteichef Höcke sagte dem SPIEGEL, "Pegida ist ein Katalysator für uns".

AfD-Rechtsaußen Höcke
DPA

AfD-Rechtsaußen Höcke


Obwohl der Bundesvorstand der Alternative für Deutschland (AfD) jüngst beschlossen hat, dass Parteivertreter nicht mehr bei den islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen auftreten sollten, will der rechte Flügel dieses Verbot ignorieren. "Pegida ist ein Katalysator für uns", sagte Thüringens AfD-Chef Björn Höcke dem SPIEGEL.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 22/2016
Die unbesiegte Schönheit

Höcke hatte kürzlich einen Pegida-Organisator als Redner zu einer Demonstration eingeladen und bezeichnete diese Einladung nun als ein "wichtiges Signal". Den Beschluss der AfD-Spitze sollte man "nicht allzu hoch hängen", findet Höcke: "Erfahrungsgemäß geht die Zeit über viele Parteibeschlüsse schnell hinweg. Es ist alles ins Rutschen gekommen."

Die "Patriotische Plattform" in der AfD will den Vorstandsbeschluss außerdem vor dem Parteischiedsgericht angreifen. "Er widerspricht dem Geist der AfD seit dem Essener Parteitag", sagt Hans-Thomas Tillschneider, Abgeordneter in Sachsen-Anhalt und Bundessprecher der Patriotischen Plattform. Schließlich habe der Lebensgefährte von Parteichefin Frauke Petry, Marcus Pretzell, selbst die AfD zur Pegida-Partei ernannt. "Der Beschluss des Vorstands ist ein Rückschritt", sagte Tillschneider. "Er erfüllt einen Herzenswunsch von Bernd Lucke, der stets auf Distanz zu Pegida ging."

Auch zum rechtsintellektuellen Milieu pflegen führende AfD-Mitglieder mittlerweile gute Kontakte. Nach SPIEGEL-Informationen vermittelte Höcke kürzlich ein konspiratives Treffen von Parteivize Alexander Gauland und Marc Jongen, Mitglied der AfD-Bundesprogrammkommission, mit dem rechtsnationalen Publizisten Götz Kubitschek und dessen Frau Ellen Kositza im sachsen-anhaltischen Merseburg.

Partei-Gründer Lucke hatte Kontakte zu Kubitschek und eine AfD-Mitgliedschaft des umstrittenen Rechtsaußen stets abgelehnt.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gersco 28.05.2016
1. Wenn das Volk nicht so groß ist wie man gedacht hat,
muß man sich halt an den harten Kern halten.
panzerknacker51 28.05.2016
2. Die nächste Partei, die sich ...
zerlegt
rka001 28.05.2016
3.
Es bleibt zu hoffen, daß die aufrechten Konservativen in der AfD um Meuthen sich irgendwann klar abgrenzen werden vom offensichtlich tiefbraunem Flügel um Höcke. Spätestens bei der unsäglichen Aussage vom R-Strategen hätte Schluss sein müssen mit diesen Figuren.
in_peius 28.05.2016
4. Wenn Teile der AfD...
offiziell mit Götz Kubitschek zusammenarbeiten und dafür nicht ausgeschlossen werden, dann bewegt sich die AfD inzwischen nicht mehr nur im rechtspopulistischen Milieu, sondern -zumindest geduldet- im völkischen mit Nähe zum neo-faschistischen. Herzlichen Glückwunsch!
nickleby 28.05.2016
5. Was geschieht ?
Jede Partei muss sich orientieren und darüber kommt es zu Zerwürfnissen und Neuorienteirungen. Gebt der AfD Zeit und sie wird eine demokratische nationalkonservative Partei, die ihre Klientel bei der LINKEN und den SPD-Enttäuschten findet
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.