Wahlerfolge der AfD Söder sieht 40-Prozent-Marke für CSU in Gefahr

Die AfD-Erfolge verschrecken die etablierten Parteien - jetzt meldet sich Markus Söder zu Wort. Er warnt seine CSU davor, die rechtskonservative Konkurrenz zu unterschätzen: Es drohten schlechte Ergebnisse.

Bayerischer Finanzminister Söder: Beschimpfung allein funktioniert nicht
DPA

Bayerischer Finanzminister Söder: Beschimpfung allein funktioniert nicht


München - In Thüringen und Brandenburg zweistellige Resultate, in Sachsen fast zehn Prozent: Nachdem die rechtskonservative AfD auf Anhieb in drei Landtage eingezogen ist, ermahnt der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) seine Partei, den neuen Wettbewerber nicht zu unterschätzen.

"Wenn sich in Bayern zwei bürgerliche Parteien - Freie Wähler und AfD - rechts von der CSU etablieren, ist für uns nicht nur das Wahlziel 50 Prozent dauerhaft entfernt, sondern dann gerät sogar die Marke von 40 Prozent in Gefahr", sagte er der "Augsburger Allgemeinen". Der frühere CSU-Ministerpräsident Bayerns, Franz Josef Strauß, hatte den Grundsatz geprägt, rechts von der Union dürfe keine weitere Partei entstehen.

Söder verwies auf die Europawahl im Mai. Die CSU hatte bei der Abstimmung zum EU-Parlament im Mai mit 40,5 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis bei einer landesweiten Wahl seit 60 Jahren eingefahren, während die AfD stark abschnitt.

Söder mahnte die Union, die Auseinandersetzung mit der AfD "sehr ernsthaft" zu führen und zugleich ihr eigenes Profil wieder stärker in den Vordergrund zu rücken. "Das Spektrum von liberal bis wertkonservativ wie in den besten Zeiten abzudecken, ist schwerer, daher müssen die inhaltlichen Konzepte und Ideen interessanter sein", sagte er dem Blatt. Beschimpfung allein funktioniere nicht, Koalitionen mit der AfD auf Landesebene oder im Bund dürfe es aber nicht geben.

heb/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fridericus1 16.09.2014
1. Hatter ...
... sicher nicht unrecht. Wenn die AfD sich auch noch ein bißchen krachledernes Lokalkolorit verpasst und eifrig auf den Länderfinanzausglich schimpft, dann treiben die die CSU vor sich her. Wenn gleichzeitig die CSU vorrangig trotzig irgendwelche Schwachsinnsprojekte vorantreibt (Ausländermaut), wird es noch spannender.
derweise 16.09.2014
2. Der Clown Söder
ist doch, neben Seehofer (Beliebigkeit), Aigner (EEG) und dem Schüttelschorsch (Zigaretten) der Hauptschuldige an der CSU - Misere!
Gregor Weißenborn 16.09.2014
3.
Also mir anderen Worten: Er möchte nicht, das die CSU rechts über den Standstreifen überholt wird, weil da eigentlich kein Platz ist.
BorisBombastic 16.09.2014
4. Horst + Alex =-40
Die beiden Parteifreunde sorgen mit ihrer unsäglichen hilflosen "Mautpoltik"geradezu den Wähler dazu auf sich in Bayern bald eine rechte Alternative zu suchen. Die AFD kommt da gerade zu rechten Zeit.
QuagMire 16.09.2014
5.
"Rechtskonservativ" Ach Spiegel...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.