Politikveranstaltung in Köln Polizist bei Tumulten verletzt

Bei einer Veranstaltung der AfD in Köln sind am Donnerstagabend Gegner der rechtspopulistischen Partei auf die Bühne gestürmt. Die Polizei griff ein, dabei stürzte ein Beamter und verletzte sich.


Bei Tumulten auf einer öffentlichen Veranstaltung der AfD in Köln ist ein Polizist verletzt worden. Zu Veranstaltungsbeginn hätten am Donnerstagabend mehrere Dutzend Menschen die Bühne im Saal gestürmt, Parolen skandiert und Transparente entrollt, erklärte die Kölner Polizei. Als die Polizei einschritt, sei es zu "Widerstandshandlungen" gekommen.

Dabei sei ein Beamter "vom Podium gezerrt" worden, wie es in der Mitteilung heißt. Er "stürzte und erlitt erhebliche Verletzungen". Der Polizist wurde im Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Nähere Angaben zu seinem Zustand gibt es bisher nicht.

Die Polizei nahm die Personalien von 40 Menschen auf. Sie müssen sich in Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Die Ratsfraktion der AfD hatte am Donnerstagabend in einem städtischen Museumsgebäude zu einer Vortragsreihe mit offenem Bürgerdialog eingeladen. Laut Polizei meldete daraufhin "eine linksgerichtete Partei für ein Bürgerbündnis" eine Gegenversammlung vor dem Gebäude an. Zahlreiche AfD-Gegner fanden sich dann auch in dem Saal ein, in dem die rechtspopulistische Partei ihre Veranstaltung abhielt.

aar/dpa/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.