Aigner-Interview zu Geodaten-Diensten: "Google kann sich keinen Fehler mehr erlauben"

Von , und

Sie googelt - natürlich. Auch Verbraucherschutzministerin Aigner nutzt Dienste des Internetgiganten. Durch die Ankündigung von Google, jetzt Street View einzuführen, sieht sie die Bürger überrumpelt. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview kündigt die CSU-Frau neue Gesetze an und warnt vor weitreichender Vernetzung von Daten.

DPA

Berlin - Politik im Internetzeitalter. Nachdem Google in der vergangenen Woche den Deutschland-Start seines Street-View-Projekts zum Ende des Jahres ankündigte, will die schwarz-gelbe Regierung handeln: Bis Herbst sollen nun Eckpunkte einer Regelung für Geo-Dienste vorgelegt werden. Danach soll das Datenschutzgesetz renoviert werden.

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) warnt vor der Vernetzung von Geodaten: Würden Namen, Adressen, Fotos, persönliche Vorlieben oder Bewegungsprofile miteinander verbunden, dann wäre dies "ein Dammbruch, das müssen wir verhindern", sagt sie im Interview mit SPIEGEL ONLINE. Mit Blick auf Google Street View fordert Aigner eine Verlängerung der Vorab-Widerspruchsfrist, viele Deutsche seien im Sommerurlaub überrumpelt worden. Sie selbst nutzt Google allerdings auch - dienstlich wie privat.

Im Interview beschreibt Ilse Aigner ihre Vorstellungen über Nutzen und Gefahren des Web, welche Gesetze geplant sind und was sie von ihrem Image als Internetschreck hält. Sehen Sie dazu das Video.

SPIEGEL ONLINE: Frau Aigner, haben Sie schon mal Ihren Namen gegoogelt?

Aigner: Klar. Das letzte Mal heute morgen.

SPIEGEL ONLINE: Und, was gibt's Neues?

Aigner: Ziemlich viele Artikel zu Google und Aigner.

SPIEGEL ONLINE: Was haben Sie sich zuletzt per Google Street View angesehen?

Aigner: Aus Recherchegründen habe ich mir mal Bern und Zürich angesehen und nachgeschaut, wie die Wohngebiete dargestellt sind. Die Gesichter der meisten Passanten sind gepixelt, aber man konnte sie oft trotzdem erkennen. Und man kann den Leuten in die Vorgärten schauen.

SPIEGEL ONLINE: Sie waren offenbar dienstlich unterwegs. Nutzen Sie Google Maps auch privat?

Aigner: Vor Reisen gehe ich öfter mal ins Netz. Ich sehe mir Straßenkarten und Routen an. Wie komme ich von A nach B? Fotos von Häusern und Landschaften interessieren mich da weniger. Klar, Google nutzt vielen Verbrauchern, aber auch Wirtschaft und Verbänden. Ich war früher aktiv bei der Wasserwacht. Für die Rettungsdienste ist es ein großer Vorteil, dass sie sich heute mit Hilfe des Internets besser orientieren können.

SPIEGEL ONLINE: Warum hören wir dann von Ihnen stets Kritik am Internetgiganten?

Aigner: Weil wir auch auf die roten Linien achten müssen. Weil wir klären müssen, ab wann Anbieter in die Persönlichkeitsrechte der Menschen eingreifen.

SPIEGEL ONLINE: Warum soll ausgerechnet die Abbildung eines Hauses das Persönlichkeitsrecht beeinträchtigen?

Aigner: Es gibt Unterschiede zwischen einem öffentlichen Gebäude wie meinem Ministerium oder einem Wohngebiet, wo man das Kinderspielzeug im Garten erkennen oder durchs Wohnzimmerfenster fotografieren kann. Deshalb ist es wichtig, dass Google allen Bürgern ein Widerspruchsrecht eingeräumt hat, das auch nach dem Start von Street View noch besteht.

SPIEGEL ONLINE: Wo verlaufen für Sie die roten Linien?

Aigner: Entscheidend ist die Frage der Vernetzung. Ein Beispiel: Es gibt in den Entwicklungsabteilungen von IT-Firmen längst eine Foto-Software für Handys, mit deren Hilfe Gesichter auf der Straße binnen Sekunden mit einem Namen, einer Adresse und dem dazugehörigen Bild, einem Geburtsdatum, vielleicht den in sozialen Netzwerken hinterlegten persönlichen Vorlieben oder einem GPS-Bewegungsprofil verbunden werden können. Ein Klick genügt, und ich hätte das komplette Persönlichkeitsprofil eines Passanten. Das wäre ein Dammbruch, das müssen wir verhindern.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben sich aber gegen eine "Lex Google" gesperrt, die Bundesregierung will die Sache nun genereller regeln. Wird das Thema auf die lange Bank geschoben?

Aigner: Nein, wir wählen einen breiteren Ansatz, indem wir uns in der Bundesregierung grundsätzlich mit der Erhebung und Nutzung von Geodaten auseinandersetzen. Morgen haben wir es vielleicht nicht mehr nur mit Kameraautos, sondern mit dem Satelliten oder Drohnen zu tun, die Städte und Gemeinden kartieren. Wie gehen wir damit um? Wie weit dürfen Privatfirmen in unseren Alltag zoomen? Stehen die Bilder auf alle Ewigkeit unlöschbar im Internet oder gibt es ein Verfallsdatum? Oder gar einen Radiergummi fürs Netz? Das sind wichtige Fragen. Zunächst beschäftigen wir uns mit einer generellen Regelung für Geodaten-Dienste wie zum Beispiel Street View, später werden wir das Bundesdatenschutzgesetz allgemein ans Internetzeitalter anpassen, wie im Koalitionsvertrag vereinbart. Klar ist: Wir müssen eine vernünftige Balance finden zwischen neuen technischen Möglichkeiten, von denen auch viele Verbraucher profitieren, und dem Schutz der Privatsphäre des Einzelnen.

SPIEGEL ONLINE: Macht sich die nationale Politik da nichts vor, wenn sie meint, alles regeln zu können?

Aigner: Es ist doch keine Alternative, sich dem Thema erst gar nicht zu stellen. Aber ich bin überzeugt, dass wir uns in Zukunft auch auf internationaler Ebene enger abstimmen müssen, dass wir uns mit unseren Partnern bei G-8- und G-20-Gipfeln einmal so selbstverständlich über globale Netzsicherheit und grenzüberschreitendes Datenschutzrecht unterhalten werden wie heute über Klimaschutz.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Frau Aigner kann sich keinen Fehler mehr erlauben...
Kabe 19.08.2010
Seit 3 Jahren fährt Google mit den Autos rum und telefoniert, seit Jahren kann man die Ergebnisses dieser Arbeit im Netz sehen, und die beschränkte Frau Minister kommt ganz am Ende der Aktion mit dem großen Sommerloch-Wirbel. Ihre großen Worte kaschieren nur die absolute Unfähigkeit, hier im Vorfeld, informiert und angemessen zu reagieren, mal ganz abgesehen davon, dass ich mich durch Vorratsdatenerfassung, SWIFT und neuem Personalausweis wesentlich stärker überwacht fühle als von der Ansicht meiner Hausfassade, die eh jeder sieht, der vorbeiläuft. Gehen Sie in Urlaub, Frau Minister. Am besten bleiben Sie gleich weg. Ich kann ihre Visage nicht mehr sehen, und ihr Gelaber nicht mehr hören.
2. Aktion Automatische Überschrift
mneisen 19.08.2010
Zitat von sysopSie googelt - natürlich. Auch Verbraucherschutzministerin Aigner nutzt Dienste des Internetgiganten. Durch die Ankündigung von Google, jetzt Street View einzuführen, fühlt sie sich und die Bürger überrumpelt.*Im SPIEGEL-ONLINE-Interview kündigt die CSU-Frau neue Gesetze an und warnt vor weitreichender Vernetzung von Daten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,712514,00.html
Verstehe ich das richtig: Ausgerechnet die Politiker, die unsere privaten und öffentlich nicht einsehbaren Kontendaten per SWIFT-Abkommen in die USA transferieren, wo über deren Verwendung und jahrelange Speicherung keine Kontrolle ausgeübt werden kann, haben nun ein Problem damit, dass Google Fotos ins Web stellt, die Ansichten zeigen, die von öffentlichem Grund und Boden ohnehin für Jedermann zugänglich sind? Wie schräg muss man denn da denken, wenn einem das logisch erscheinen mag?
3. ...
Floak 19.08.2010
Schade an dem Interview ist nur, dass es die ganzen kritischen Fragen einfach auslässt. Z.B. "Warum denken Sie, Frau Aigner, dass eine Hausfassade oder ein Blick in den Garten stärker die Privatsphäre verletzt als ein Satellitenfoto mit dem Geschäftsleute ihre Zielgruppen identifizieren (Stichwort Poolreiniger) und Verbrecher ihre Zugangswege ausarbeiten können?" So muss ich das Interview leider als Blabla ohne Wirkung abtun, mit dem der Spiegel der in gewaltigstem Maße profilierungs- und rampenlichtsüchtigen Frau Aigner nur eine günstige Plattform zur Selbstdarstellung gegeben hat.
4. Warum...
.link 19.08.2010
...beschäftigt sich Frau Aigner nicht mal mit der staatlichen Daten-Sammelwut? Damit hätte sie doch genug zu tun. Irgendwie ist diese ganze Diskussion doch pure Scheinheiligkeit von Seiten der Politik. Wenn man sich überlegt, dass z.B. Ämter ihre Daten an Unternehmen verkaufen, dann ist diese ganze gespielte Aufregung nur noch lächerlich.
5. Jahrelang gepennt!
jthediver 19.08.2010
Zitat von KabeSeit 3 Jahren fährt Google mit den Autos rum und telefoniert, seit Jahren kann man die Ergebnisses dieser Arbeit im Netz sehen, und die beschränkte Frau Minister kommt ganz am Ende der Aktion mit dem großen Sommerloch-Wirbel. Ihre großen Worte kaschieren nur die absolute .....
Spricht mir aus dem Herzen. Was soll dieser Salmon? Profilierungszwang? Jeder der seine sieben Zwetschgen beisammen hat weiss darüber bescheid das Google schon jahrelang rumfährt und/oder hat die Autos schon gesehen (so auch ich). Jetzt wo das ganze ins Netz gehen soll noch Geschrei machen? Bisschen sehr albern. Nochmal: Jahrelang gepennt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Ilse Aigner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 120 Kommentare
Zur Person
Ilse Aigner wurde im Oktober 2008 Bundesministerin für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz. Zuvor hatte die 45-jährige Elektrotechnikerin fast ein Vierteljahrhundert unauffällig an ihrem politischen Aufstieg gearbeitet. Die Ministerin versteht sich blendend mit dem Bauernverband. Internetgiganten hingegen greift die CSU-Politikerin heftig an.

Video
DPA

Streit um Google: Street View kommt nach Deutschland | 10.08.2010

Google Street View: "Online-Terrorist" fordert Politiker heraus | 10.08.2010

Fotostrecke
Google Street View: So lassen Sie Ihr Haus löschen

Fotostrecke
Street View: Googles diskreter Foto-Laster