Ministerien: Rösler und Altmaier versorgen Parteifreunde mit Posten

Rund neun Monate vor der Bundestagswahl stehen im Wirtschafts- und Umweltministerium auffällige Beförderungen an. Nach SPIEGEL-Informationen versorgen die Ressortchefs Rösler und Altmaier verdiente FDP- und CDU-Mitglieder mit Posten. Andere Mitarbeiter und der Personalrat sind empört.

Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Altmaier: Fragwürdige Postenvergabe Zur Großansicht
dapd

Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Altmaier: Fragwürdige Postenvergabe

Hamburg - Angesichts einer möglichen Wahlniederlage bei der Bundestagswahl 2013 versorgen Minister von Union und FDP nach Informationen des SPIEGEL offensichtlich ihre politischen Freunde rechtzeitig noch mit gutdotierten Posten.

Besonders konsequent geht dabei Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) vor, dessen Partei nach aktuellen Umfragen bei vier Prozent liegt und somit um den Einzug in den Bundestag fürchten muss. So kümmert sich Röslers frühere Büroleiterin seit kurzem als Referatsleiterin um die Außenwirtschaftsbeziehungen zu Lateinamerika. Anfang 2013 soll sie zudem befördert werden.

Einen Karrieresprung bescherte Rösler auch dem bisherigen Leiter der Geschäftsstelle des Beauftragten für Tourismus. Er verantwortet künftig das Referat "Politische Koordinierung" im Leitungsstab, der dem FDP-Chef als eine Art Vizekanzleramt dient. Röslers neuer Chefstratege war bislang nur Angestellter des Öffentlichen Dienstes, künftig ist er Beamter auf Lebenszeit.

Aufruhr im Ministerium

Das Vorgehen irritiert offensichtlich Röslers Mitarbeiter. In einem anonymen Schreiben werfen Ministerialbeamte ihrem Chef neben Beförderungen nach Parteibuch auch vor, von ihm für Partei und Wahlveranstaltungen missbraucht zu werden. Das Ministerium bestreitet die Vorwürfe.

Bereits Anfang Dezember war bekannt geworden, dass Röslers Parteikollegin, Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, großzügig gutdotierte Posten an Beamte vergeben wollte, die zum liberalen Freundeskreis der Behörde zählen.

So wurde beispielsweise der bisherige Büroleiter der Ministerin auf den prestigeträchtigen Posten der Verfassungsabteilung gehievt. Für ihn rückt ein früherer Fraktionsreferent der FDP nach, der damit relativ kurz nach seiner Verbeamtung zum Unterabteilungsleiter aufsteigt.

Beförderungswelle auch im Justizministerium

Zugleich erwägt Leutheusser-Schnarrenberger, den Leitungsbereich des Ministeriums auszubauen. So könnte die Stabsstelle EU-Koordination zur Unterabteilung aufgewertet und der bisherige Leiter, ebenfalls ein Mitglied des FDP-Freundeskreises, entsprechend befördert werden. Ein Sprecher des Bundesjustizministeriums bestätigte gegenüber dem SPIEGEL die Personalien, wies den Vorwurf von Parteibuch-Beförderungen aber zurück.

Auch im Umweltministerium gibt es Anzeichen, dass Ressortchef Peter Altmaier (CDU) von sieben freien Top-Jobs mindestens fünf Stellen parteipolitisch besetzen will. Es stehe eine Aktion Abendsonne bevor, die "nicht hinnehmbar ist", warnt der Personalrat in einer internen Mail.

Auf Beförderungen können auch Getreue von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hoffen, sofern sie das richtige Parteibuch haben. So sollen zwei Referatsleiter aus dem Leitungsbereich der Behörde in eine höhere Besoldungsgruppe gestuft werden. Auch seinen neuen Redenschreiber rekrutierte Schäuble ohne Ausschreibung.

Parteifreunde vor Wahlen noch mit gutdotierten Posten zu versorgen, hat allerdings quer durch die Parteien eine gewisse Tradition: 2005, ebenfalls kurz vor den Bundestagsneuwahlen, hatte eine Beförderungswelle der rot-grünen Regierung mit mehr als hundert Personalien in den Ministerien für Soziales, Gesundheit und Verbraucher für Empörung und Unmut bei der Opposition gesorgt.

Die Union lehnte die Aktion Abendsonne damals strikt ab und forderte den Stopp von Höherstufungen in Leitungspositionen von Ministerien und Schlüsselpositionen von Bundesbehörden vor der Wahl. Die Regierung dagegen erklärte, dass die Beförderungen seit langem geplant gewesen seien und es daher unmöglich sei, diese zu unterbinden.

Nun agiert Schwarz-Gelb offenbar genauso wie seinerzeit Rot-Grün.

Sie wollen wissen, was im neuen SPIEGEL steht? Bestellen Sie den kostenlosen SPIEGEL-Brief. Die Redaktion des Magazins informiert Sie persönlich per E-Mail.

Jetzt hier anmelden.

Lesen Sie den neuen SPIEGEL ab Sonntag, 8 Uhr.

Laden Sie hier die neue Ausgabe des Digitalen SPIEGEL.

mhe

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 472 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
eduardschulz 30.12.2012
Zitat von sysopRund neun Monate vor der Bundestagswahl stehen im Wirtschafts- und Umweltministerium auffällige Beförderungen an. Nach SPIEGEL-Informationen versorgen die Ressortchefs Rösler und Altmaier verdiente FDP- und CDU-Mitglieder mit Posten. Andere Mitarbeiter und der Personalrat sind empört. Aktion Abendsonne: Rösler und Altmaier verteilen Posten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/aktion-abendsonne-roesler-und-altmaier-verteilen-posten-a-875117.html)
Natürlich ist das eine Sauerei. Dass dem Spon das aber immer nur zu Ohren kommt, wenn schwarz-gelb das macht, ist allerdings ebenfalls augenfällig. Die Beförderungs- und Einstellungsorgie nach dem Regierungswechsel in Baden-Württemberg scheint nämlich bei weitem keine solche Empörung zu verursachen.
2. Banana Repuplic
fhasdorf 30.12.2012
Es ist schon ärgerlich, das wir unser politisches Mittelklasse-Personal nicht mal mehr per Wahl loswerden können. Jetzt liegen uns diese Proporz-Gurken auf Lebenszeit in irgendwelchen schläfrigen Behörden-Zimmern weiter auf der Tasche und sorgen dort, im schlimmsten Falle, auch noch für Stillstand.
3. Alltagsgeschäft
nickleby 30.12.2012
Nun hat der Spiegel scheinbar - nicht anscheinend - ein Thema, mit dem er meint, punkten zu können. Aber daraus wird nichts, weil die SPD nur aus Politikern zu bestehen scheint, die unfähig und borniert sind, Frau Nahles gehört meines Erachtens dazu. Herr Steinbrück demontiert sich selbst. Er ist sein bestes Abbruchunternehmen. Übrigens, fähige Mitarbeiter zu befördern. ist normal und wichtig
4. Machen das nicht alle Parteien.
uwe_evers 30.12.2012
Da die FDP nicht mehr in den Bundestag kommt, müssen solche guten Taten vorab erledigt werden. Das Volk vergißt sehr schnell. Auch andere Parteien haben sich bedient. Das nennt man dann Demokratie. Armes Deutschland.
5. Wie tief?
abcabab 30.12.2012
Muss man graben, um den Fahrplan zu finden, für den Bus mit jenen Leuten, die das interessiert? Top-Jobs Ministerien sind grösstenteils von Laien besetzt, die bloss das politisch opportune Parteibuch besitzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Peter Altmaier
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 472 Kommentare
  • Zur Startseite

Wie denkt mein Abgeordneter über das Thema? Auf abgeordnetenwatch. spiegel.de können Sie öffentlich mit Parlamentariern in Kontakt treten, Fragen stellen und Antworten bekommen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein: