Protest gegen Abschiebung: Aktivisten besetzen französisches Konsulat

Demonstranten haben über mehrere Stunden das französische Generalkonsulat und die Landesgeschäftsstelle der Grünen in Düsseldorf besetzt. Sie wollten auf Abschiebungen und den Tod von Einwanderern in einem französischen Flüchtlingscamp aufmerksam machen.

Polizisten tragen eine Demonstrantin aus dem französischen Konsulat in Düsseldorf Zur Großansicht
DPA

Polizisten tragen eine Demonstrantin aus dem französischen Konsulat in Düsseldorf

Düsseldorf - Flüchtlingsaktivisten haben stundenlang Räume der Grünen-Landesgeschäftsstelle und des französischen Generalkonsulats in Düsseldorf besetzt. Die Aktivisten demonstrierten gegen Abschiebungen und verlangten ein Bleiberecht für Flüchtlinge.

Zudem wollten sie auf den Tod dreier Einwanderer in einem Flüchtlingszentrum im nordfranzösischen Calais aufmerksam machen, wie die Protestgruppe No Border Camps mitteilte.

Zunächst drangen Aktivisten gegen 12 Uhr in das französische Generalkonsulat im Düsseldorfer Stadtzentrum ein. Die Polizei beendete die Besetzung des Konsulats nach vier Stunden. Gegen elf Demonstranten wurde ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs eingeleitet.

Später gelangten rund 40 Mitglieder einer Gruppe aus Köln in die Geschäftsstelle der nordrhein-westfälischen Grünen und hängten Protestbanner aus den Fenstern. Mehr als sechs Stunden nach Beginn der Besetzung begann die Polizei am Abend mit der Räumung.

Den Aktivisten zufolge "verschlimmerten" sich die "Belästigungen" gegen Einwanderer zuletzt, seit die Stadt Calais angesichts der im nahegelegenen England bevorstehenden Olympischen Spiele angekündigt habe, Calais zur "migrantenfreien Zone" machen zu wollen. Der Protest in Düsseldorf erfolge aus "Solidarität" mit den Betroffenen.

In Düsseldorf protestieren derzeit Demonstranten mit einer Mahnwache am Rhein gegen die Lebensbedingungen von Flüchtlingen.

kha/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
spon-facebook-1363655644 21.07.2012
Ich sage gerne meine Meinung - wird ja eh nich vom Spiegel veröffentlicht. 1. Würde ich gerne mal wissen, zu welcher Gruppe die Aktivisten gehören und 2. stört mich dieser Konjunktiv im letzten Absatz: Hat die Stadt Calais nun vor, migrantenfreie Zone zu werden oder nicht? Seit Sarkozy mit seinen ethnischen Säuberungen letztes Jahr angefangen hat, wäre das doch wirklich mal eine Frage, die man klären sollte oder nicht?
2.
T&T 21.07.2012
Zitat von sysopDPADemonstranten haben über mehrere Stunden das französische Generalkonsulat und die Landesgeschäftsstelle der Grünen in Düsseldorf besetzt. Sie wollten auf Abschiebungen und den Tod von Einwanderern in einem französischen Flüchtlingscamp aufmerksam machen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,845624,00.html
Anscheinend gibt es Menschen, die nix besseres zu tun haben, als für Flüchtlinge in Frankreich zu demonstrieren. Wenn es wenigstens um die Flüchtlingssituation in D gehen würde, dann könnte ich es ja noch nachvollziehen.
3. Diesen Gutmenschen,
somasemapsyches 21.07.2012
Zitat von sysopDPADemonstranten haben über mehrere Stunden das französische Generalkonsulat und die Landesgeschäftsstelle der Grünen in Düsseldorf besetzt. Sie wollten auf Abschiebungen und den Tod von Einwanderern in einem französischen Flüchtlingscamp aufmerksam machen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,845624,00.html
die so gerne auf anderer Leute Kosten die Welt retten wollen, sollte man einzeln Asylanten in ihre Wohnung einquartieren. Dann würden sie ganz schnell eine 18o Grad-Kehrtwende machen.
4. Demonstranten
kdshp 21.07.2012
Zitat von sysopDPADemonstranten haben über mehrere Stunden das französische Generalkonsulat und die Landesgeschäftsstelle der Grünen in Düsseldorf besetzt. Sie wollten auf Abschiebungen und den Tod von Einwanderern in einem französischen Flüchtlingscamp aufmerksam machen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,845624,00.html
Hallo, und die Polizei hat mal wieder über die strenge geschlagen und ist sehr hart vorggegangen gegen diese leute. Ich kann das gewalt potential der Polizei nicht mehr nachvollziehen.
5. Menschen
kdshp 21.07.2012
Zitat von T&TAnscheinend gibt es Menschen, die nix besseres zu tun haben, als für Flüchtlinge in Frankreich zu demonstrieren. Wenn es wenigstens um die Flüchtlingssituation in D gehen würde, dann könnte ich es ja noch nachvollziehen.
Hallo, na ja im grunde tuen die auch was für deutschland denn die ersten sollen schon auf dem weg hierher sein! 12.07.2012 Schlechte Behandlung Richter stoppen Rückführung Asylsuchender nach Italien In Italien droht Flüchtlingen eine derart unmenschliche und erniedrigende Behandlung, dass sie nicht dorthin zurückgeschickt werden dürfen. Urteil: Flüchtlinge dürfen nicht nach Italien zurückgeführt werden - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/urteil-fluechtlinge-duerfen-nicht-nach-italien-zurueckgefuehrt-werden-a-844105.html)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Flüchtlinge
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare