Albrecht Glaser Fraktionen wollen AfD-Kandidat nicht als Bundestagsvizepräsident

Die AfD will, dass Albrecht Glaser einer der Vizepräsidenten des Bundestags wird. Doch aus fast allen Fraktionen kommt Widerstand: Die Politiker verweisen auf die Äußerungen des 75-Jährigen zu Muslimen.

Albrecht Glaser
DPA

Albrecht Glaser


Bundestagsabgeordnete von SPD, FDP, Grünen und Linkspartei sträuben sich dagegen, den AfD-Kandidaten Albrecht Glaser zum Bundestagsvizepräsidenten zu wählen. Zur Begründung verwiesen sie in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" auf umstrittene Äußerungen Glasers, in denen er die Religionsfreiheit für Muslime in Abrede gestellt haben soll. Sie gelte demnach nicht, da der Islam eine politische Ideologie und keine Religion sei, hatte Glaser in verschiedenen Interviews ausgeführt.

Grünen-Fraktionschef Cem Özdemir sagte der Zeitung: "Wer die Religionsfreiheit infrage stellt, hat sich disqualifiziert. Ich kann so jemanden nicht wählen." Ein geeigneter Kandidat müsse sich klar zur Verfassung bekennen.

Auch die FDP signalisierte Ablehnung. "Es ist bekannt, dass Herr Glaser für eine Reihe von Positionen steht, die eine Zumutung für mich darstellen", sagte Marco Buschmann, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer. Die Fraktionen seien gehalten, Personen vorzuschlagen, die mehrheitsfähig sind.

Aus der Linken hieß es, Glaser könne nicht mit Unterstützung rechnen. "Für mich steht fest, dass ich Herrn Glaser nicht wählen werde", sagte der Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch der "FAZ". Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, sagte, Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten müssten auf dem Boden des Grundgesetzes stehen und insbesondere die Grundrechte respektieren. Die Führung der CDU-Fraktion wollte sich auf Anfrage der Zeitung zu der Frage nicht äußern.

Der ehemalige Frankfurter Stadtkämmerer Glaser war vor seinem Wechsel zu den Rechtspopulisten 40 Jahre lang CDU-Mitglied. Vor wenigen Tagen setzte sich der 75-Jährige in der AfD-Fraktion bei einer Stichwahl der Kandidaten für die Wahl des Bundestagsvizepräsidenten durch.

Der Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland bezeichnete die Vorwürfe gegen Glaser als absurd: "Selbstverständlich stehen wir hinter Herrn Glaser als Kandidaten."

aar/dpa/AFP

insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raoul2 02.10.2017
1. Es ist nicht verwunderlich,
daß die Abgeordneten von der SPD, der Grünen, der Linkspartei (und sogar der FDP) eine Wahl eines derartigen Typen nicht mittragen wollen. Viel interessanter (und wichtiger für unser Parlament und unsere Demokratie) ist es aber, wie sich die Unions-Parteien in dieser Frage verhalten. Werden sie mit einer mehr oder weniger "heimlichen" Wahl den Weg zu einer drohenden Koalition mit den ultrarechten Populisten und Rassisten bereiten? Warum äußern sich bisher keine Mitglieder der C-Parteien zu diesem Vorgang?
josefinebutzenmacher 02.10.2017
2. Sehr geehrter Herr Gläser!
Wenn Sie diesen Posten möchten sollten Sie sich von Ihren bisherigen hetzerischen Äußerungen öffentlich distanzieren. Stellen Sie sich fest auf den Boden des Grundgesetzes und wirken Sie entsprechend auf Ihre Parteiführung ein. Dann bestünde eventuell eine Chance, den Vizeposten zu bekommen.
haresu 02.10.2017
3. Man sollte nicht so tun als sei die AFD eine normale Partei
Parlamentarische Gepflogenheiten sind gut und sollten nicht willkürlich zur Disposition gestellt werden. Die Wahl eines Bundestags- Vizepräsidenten ist aber zu wichtig, schließlich leitet ein solcher Vizepräsident nicht nur Plenarsitzungen sondern ist Stellvertreter des zweitwichtigsten Repräsentanten des Staates. Statt bei Glaser und Anderen die schlimmsten Entgleisungen zu suchen sollte man ehrlich sein und der AFD grundsätzlich überhaupt keinen Vizepräsidenten geben. Diese Partei ist im Kern verfassungsfeindlich und undemokratisch.
flaviussilva 02.10.2017
4. Interessant !
Zitat: Der ehemalige Frankfurter Stadtkämmerer Glaser war vor seinem Wechsel zu den Rechtspopulisten 40 Jahre lang CDU-Mitglied. Zitatende. In der CDU wurden solche Aussagen wohl die letzten 4 Jahrzehnte zumindest toleriert !
mk4711 02.10.2017
5. Grammatik
Da Kandidat ein schwaches Substantiv ist, muss es doch "wollen AfD-Kandidaten nicht" heißen, oder? Klingt dann, als ob es mehrere Kandidaten gäbe. Aber so ist es nunmal.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.