Altkanzler Schröders Ex-Sprecher bezeichnet Bush als intellektuell beschränkt

Altkanzler Gerhard Schröder zürnt dem früheren US-Präsidenten Bush - und wird von seinem früheren Regierungssprecher unterstützt. Uwe-Karsten Heye erklärt nun, er habe Bush als provinziellen Texaner erlebt, der intellektuell "außerordentlich niederschwellig" war: "Er hatte keine Ahnung."

Früherer Regierungssprecher Heye: "Ich glaube, er kannte jedes Longhorn in Texas"
DDP

Früherer Regierungssprecher Heye: "Ich glaube, er kannte jedes Longhorn in Texas"


Berlin - Der frühere US-Präsident George W. Bush lässt sich in seinen Memoiren über seine Jahre im Weißen Haus aus - und rechnet mit Gerhard Schröder ab. Dieser habe ihn in der Frage des Irak-Kriegs getäuscht. Der Altkanzler wehrt sich gegen diese Vorwürfe, bezichtigt Bush der Lüge. Eine alte Gegnerschaft, so scheint es, lebt wieder auf.

Schröders früherer Regierungssprecher Uwe-Karsten Heye, im Amt von 1998 bis 2002, hat eine nun ebenso einfache wie drastische Erklärung für das schlechte Verhältnis der beiden Politiker: Bush war Schröder geistig nicht gewachsen. Dem Fernsehsender N24 sagte Heye am Mittwoch: "Wir haben bemerkt, dass die intellektuelle Höhe des damaligen Präsidenten der wichtigsten Nation außerordentlich niederschwellig war."

Es sei schwierig gewesen, sich mit Bush zu verständigen, erklärte Heye: "Er hatte keine Ahnung von dem, was weltweit in Bewegung war."

Für Bushs Liebe zu seiner Heimat Texas zeigt Heye wenig Verständnis. Bush sei "so fixiert" darauf gewesen, Texaner zu sein, vermutlich habe er "jedes Longhorn in Texas" gekannt. "Aber sonst", so Heye, "hatte er von der Welt und wie sie beschaffen war nach dem schrecklichen Anschlag von New York keine oder nur eine geringe Ahnung."

Fotostrecke

4  Bilder
Bush: Mr. President auf PR-Tour
Der jetzige Streit zwischen Schröder und Bush wurde durch eine Passage in den Memoiren des früheren US-Präsidenten ausgelöst. Konkret geht es um die Vorbereitungen zum Irak-Krieg. Dort ist von einem Treffen im kleinen Kreis im Weißen Haus am 31. Januar 2002 die Rede. Der damalige Kanzler Schröder habe ihm dabei die volle Unterstützung für seine Irak-Politik zugesagt, schreibt Bush.

Schröder erklärt dagegen nun, dass es in dem Gespräch um die Frage gegangen sei, ob die Terroristen, die für die Anschläge des 11. September 2001 in den USA verantwortlich waren, von Saddam Hussein unterstützt würden. "Wie auch bei meinen späteren Treffen mit dem US-Präsidenten habe ich damals deutlich gemacht, dass Deutschland, sollte sich der Irak wie zuvor Afghanistan tatsächlich als Schutzraum und Zufluchtsort für Al-Qaida-Kämpfer erweisen, zuverlässig an der Seite der USA stehen würde", heißt es in der Erklärung. "Dieser Begründungszusammenhang war jedoch, wie sich im Laufe des Jahres 2002 herausstellte, falsch und konstruiert."

Noch im September 2002 hatte Heye als Sprecher der Bundesregierung versichert, die Beziehungen zu den USA seien weiterhin hervorragend. "Es gibt keine Irritationen im deutsch-amerikanischen Verhältnis, es gibt Meinungsunterschiede in einer Sachfrage."

Der aktuelle Zoff lässt darauf schließen, dass das Verhältnis zwischen Bush und Schröder wohl eher schon damals "vergiftet" war, wie Bushs damalige Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice gesagt haben soll.

kgp



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Riff 10.11.2010
1. Tex-ass
Zitat von sysopAltkanzler Gerhard Schröder zürnt dem früheren US-Präsidenten Bush - und wird von seinem früheren Regierungssprecher unterstützt. Uwe-Karsten Heye erklärt nun, er habe Bush als provinziellen Texaner erlebt, der intellektuell "außerordentlich niederschwellig" war: "Er hatte keine Ahnung." http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,728366,00.html
Was ungefähr der Feststellung gleichkkommt, daß "Gras grün" ist.
Shaft13 10.11.2010
2. Tja
Da mag der Sprecher Recht haben. Aber ich gehe doch sehr stark davon aus, das Bush in dieser Hinsicht Recht hatte. Gasschröder hat Bush die Zusage gegeben und dann aus Wahlgründen ihn hängen lassen. Glück für Schröder, das an den Massenvernichtungswaffen nichts dran war.Somit traf Schröder im Endeffekt die Richtige Entscheidung. Dennoch dürfte Bush 100%tig Recht haben, das Schröder ihn aus Wahltaktischen Gründen hängen ließ und ohne Wahl die Sache wohl anders gelaufen wäre.
amw52, 10.11.2010
3. lieber "lupenreine Demokraten" wie Putin, die auch gut zahlen
Zitat von sysopAltkanzler Gerhard Schröder zürnt dem früheren US-Präsidenten Bush - und wird von seinem früheren Regierungssprecher unterstützt. Uwe-Karsten Heye erklärt nun, er habe Bush als provinziellen Texaner erlebt, der intellektuell "außerordentlich niederschwellig" war: "Er hatte keine Ahnung." http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,728366,00.html
Muß wohl mit daran liegen, daß dieser "provinzielle Texaner" nicht so guten und engen Umgang mit weltgewandten und klugen "lupenreinen Demokraten" wie Schröder hatte.
Irene Kautt 10.11.2010
4. Womit der Herr recht hat !
Zitat von sysopAltkanzler Gerhard Schröder zürnt dem früheren US-Präsidenten Bush - und wird von seinem früheren Regierungssprecher unterstützt. Uwe-Karsten Heye erklärt nun, er habe Bush als provinziellen Texaner erlebt, der intellektuell "außerordentlich niederschwellig" war: "Er hatte keine Ahnung." http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,728366,00.html
George W. Bush ist ein trockener Alkoholiker, was für ihn spricht, auch ein Legasteniker, was nicht gegen ihn spricht, aber ein beschränkter Geist, was für sich alleine genommen desöfteren vorkommen soll, ihn jedoch für das Amt des Präsidenten der USA als ungeeignet erscheinen lässt.
Indigo76 10.11.2010
5. Titelverweigerer
Ich bin ja gespannt, wie das große Fragezeichen der amerikanischen Politik darauf reagiert. Aber ich fürchte ja, dass ein Satz wie: "Wir haben bemerkt, dass die intellektuelle Höhe des damaligen Präsidenten der wichtigsten Nation außerordentlich niederschwellig war." von jemandem, der eine außerordentlich niederschwellige intellektuelle Höhe besitzt, eh nicht verstanden wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.