Tagesvorschau: Was Mittwoch wichtig wird

Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet, ob muslimischen Schülerinnen die Teilnahme am Schwimmunterricht zugemutet werden kann, Peer Steinbrück tritt in der Wahlarena auf und die Deutsche Bank streitet vor Gericht - diese Themen werden am Mittwoch wichtig.

Burkini-Urteil in Leipzig

Muslimische Schülerin im Ganzkörper-Badeanzug: Wie weit reicht das Grundrecht auf Religionsfreiheit? Zur Großansicht
DPA

Muslimische Schülerin im Ganzkörper-Badeanzug: Wie weit reicht das Grundrecht auf Religionsfreiheit?

Hier gerät die Schulpflicht ins Schwimmen: Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet voraussichtlich am Mittwochnachmittag, ob muslimischen Schülerinnen die Teilnahme am Schwimmunterricht zugemutet werden kann. Wie weit reicht das Grundrecht auf Religionsfreiheit, wie weit der staatliche Bildungsauftrag? SPIEGEL ONLINE zeigt pragmatische Lösungen und analysiert das Urteil.

Mehr zum Thema Integration finden Sie hier...


In der Arena

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück: Hilft ihm seine Klartext-Nummer? Zur Großansicht
DPA

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück: Hilft ihm seine Klartext-Nummer?

Der Wahlkampf nähert sich der Zielgeraden, die Parteien werben um jede Stimme. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück tritt am Mittwoch noch einmal vor einem breiten Fernsehpublikum auf. Zur besten Sendezeit stellt er sich in der ARD-Wahlarena den Fragen des Publikums. Dass die Wahlarena kein Kuscheltermin ist, zeigte sich bereits am Montag, als die Kanzlerin zu Gast war. Hartnäckig fragte manch Anwesender Angela Merkel nach ihren politischen Plänen. Auch Steinbrück dürfte das Publikum nicht ganz so einfach davonkommen lassen. Ob ihm seine Klartext-Nummer dabei hilft? SPIEGEL ONLINE begleitet den Auftritt mit einem Live-Kommentar.

Mehr zu Peer Steinbrück finden Sie hier...


Deutsche Bank vor Gericht

Deutsche Bank (Zentrale in Frankfurt): Streit vor dem Arbeitsgericht Zur Großansicht
AP/dpa

Deutsche Bank (Zentrale in Frankfurt): Streit vor dem Arbeitsgericht

Showdown in Frankfurt. Vor dem Arbeitsgericht streitet sich die Deutsche Bank mit vier entlassenen Finanzmarkthändlern. Das Pikante daran: Die Händler sollen in den internationalen Skandal um Zinsmanipulationen verwickelt gewesen sein, wegen dem auch zahlreiche Behörden gegen Deutschlands größtes Geldhaus ermitteln. Die Ex-Mitarbeiter sehen sich von der Bank als Sündenböcke missbraucht.

Mehr zur Deutschen Bank finden Sie hier...


Die Debatte: Bleibt Syrien der Militärschlag erspart?

Es bewegt sich einiges in Sachen Syrien-Krise: Die Regierung Assad hat den Moskauer Vorschlag zur Kontrolle der Chemiewaffen akzeptiert, der Bestand soll unter internationale Kontrolle gestellt werden. US-Präsident Barack Obama nennt diese Wende einen "bedeutenden Durchbruch". Wie ernst sind die Verlautbarungen aus Damaskus? Das wurde lebhaft im SPIEGEL-ONLINE-Forum debattiert.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Religionsfreiheit?
h3ld 10.09.2013
Religionsfreiheit ist ein Überbleibsel des letzten Jahrhunderts und sollte aus dem Grundgesetz gestrichen werden, teilt jemand meine Meinung?
2. wäre ja noch schöner...
schnulli602 10.09.2013
wenn das Gericht das ablehnen würde. Die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesellschaft und ein genau so elementares Grundrecht, wie die Religionsfreiheit. Wem das nicht passt, der kann gerne in seinem Heimatland seine Religion ausüben. Es wird niemand gezwungen, hier zu leben
3. Religionsfreiheit gleich Meinungsfreiheit
rdas 10.09.2013
es ist sogar an Universitäten in der Türkei ein Kopftücher verbot und so ein traraa
4.
lenaddorf 10.09.2013
willkommen in der neuzeit. frau zu sein ist weder krankheit noch fluch. ab ins wasser und schwimmen lernen! wem das nicht passt, kann ja zurück ins mittelalter ziehen.
5.
ahmo1989 10.09.2013
Nein, leider kann ich Ihre Meinung nicht teilen! Ich bin froh in einem Land zu leben, dass Religionsfreiheit achtet! Relegion ist wenn auch nicht für Sie, ein wichtiges Gut für viele Milliarden Menschen! Der grösste Teil würde sich wünschen seine Religion vollständig und frei ausleben zu können!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Tagesvorschau
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare