Flüchtlinge in Ungarn Amnesty warnt vor "lebensgefährlichem Chaos"

Deutschland hat Kontrollen an den Grenzen zu Österreich eingeführt. Doch das sei der falsche Weg, erklärt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Die humanitäre Notsituation in Ungarn müsse entschärft werden.

Flüchtlingslager in Rözske, Ungarn: "Lebensgefährliches Chaos"
DPA

Flüchtlingslager in Rözske, Ungarn: "Lebensgefährliches Chaos"


Nach der Wiedereinführung von Grenzkontrollen warnt Amnesty International vor fatalen Folgen: "Flüchtlinge in Ungarn drohen im lebensgefährlichen Chaos zu versinken", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der deutschen und der österreichischen Sektion der Menschenrechtsorganisation. Es sei Zeit für ein gemeinsames Hilfsangebot an Ungarn, das Land müsse bei der Erstaufnahme von Schutzsuchenden unterstützt werden.

Innenminister Thomas de Maizière hatte am Sonntag überraschend wieder Grenzkontrollen angeordnet. Der Zugverkehr aus Österreich wurde zunächst bis Montagmorgen gestoppt. Allein am Wochenende waren rund 16.000 Menschen aus Ungarn und Österreich angekommen. In den vergangen zwei Wochen mussten damit allein in München 63.000 Flüchtlinge versorgt werden.

Was die Aufnahme von Flüchtlingen angeht, hatte sich Deutschland enorm hilfsbereit gezeigt. Amnesty lobte diese "Menschenrechte zuerst"-Haltung Merkels und auch ihres österreichischen Amtskollegen Werner Faymann. "Überfallartige Grenzschließungen" oder "Bahnsperren" seien jedoch der falsche Weg.

"Gleichzeitig muss durch eine geordnete und zügige Weiterfahrt die humanitäre Notsituation in Ungarn entschärft und eine menschenrechtskonforme Aufnahme von Flüchtlingen in anderen EU-Ländern ermöglicht werden", hieß es. Die EU-Mitgliedsstaaten müssten mit Nachdruck auf Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán einwirken, um in der Flüchtlingsfrage gemeinsam und menschenrechtskonform vorzugehen.

SPIEGEL ONLINE

vek/dpa/Reuters

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
paulaschwarz 14.09.2015
1. wie verträgt sich dieser Bericht
und der Wunsch unser Bundeskanzlerin jetzt die Aussengrenzen der EU zu schliessen mit diesem Bericht...? http://spon.de/aeznz Irgendwie versteht in meinem persönlichem Umfeld keiner mehr irgendetwas was uns unsere Bundesregierung mitteilen will. Verstanden wird nur noch hetzt alle gegen alle.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.