Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Analyse: Warum die Piraten in Berlin so gut ankommen

Phänomen Piratenpartei: Der Berliner Außenseiter-Truppe wird in Umfragen der Einzug ins Abgeordnetenhaus prognostiziert. Was aber ist ihr Erfolgsrezept? Der Göttinger Parteienforscher Alexander Hensel kommt in einer Analyse zu überraschenden Ergebnissen.

Berliner Piratenpartei: Diesmal soll es klappen Fotos
Getty Images

Lange Zeit dümpelte die Piratenpartei im Nirwana unbedeutender Kleinparteien, jetzt stehen sie vor einem Erfolg: Aktuellen Wahlprognosen zufolge haben sie in Berlin erstmals eine klare Chance auf den Einzug in ein Landesparlament.

Das Image der Partei war zuletzt lädiert: In Berichten war von persönlichen Schmähungen, politischer Resignation und basisdemokratischem Chaos die Rede, aber mit den ersten positiven Wahlprognosen drehte sich der Wind: Den Piraten wurde eine Chance attestiert. Die von außen formulierte Erfolgsprophezeiung enthob die Piratenpartei dabei ihres wahlpsychologisch bedeutendsten Makels: dem Vorwurf, eine Stimme für die Piraten sei parlamentarisch schlicht verschenkt.

Nun nährt der Erfolg den Erfolg. Hinzu kommen in Berlin grundlegend günstige Eigenschaften des Landesverbandes. Die Piraten in Berlin sind - natürlich immer relativ gesprochen - mitgliederstark, inhaltlich progressiv und organisatorisch einigermaßen innovativ.

Jugendlicher Habitus, authentische Online-Kommunikation

Schon bei der Bundestagswahl 2009 hatte sich Berlin als Hochburg der Piraten entpuppt. 3,4 Prozent der Berliner, in einem Bezirk sogar 6,2 Prozent, votierten für sie - bei einem Bundesdurchschnitt von 2,0 Prozent. Inzwischen liegen die Prognosen deutlich höher, Meinungsforschungsinstitute trauen den Piraten in Berlin derzeit zwischen 4,0 und 6,5 Prozent zu.

In der Hauptstadt könnten jene prototypischen Wählerpotentiale aktiviert werden, die den Sockel der niedrigen, aber soliden Wahlergebnisse der Piraten in der Vergangenheit ermöglichten. Hierzu zählen erstens jüngere, gut gebildete Männer mit hoher Affinität zu digitaler Technik und Kultur. Diese schätzen die Piraten vor allem aufgrund der politischen Perspektive der digitalen Revolution - sowie als Datenschutz- und netzpolitische Vorreiterpartei.

Hinzu kommen zweitens die sogenannten Digital Natives. Diese sind jung, durch eine zeitintensive, aber eher oberflächliche Nutzung des Internets geprägt und vor allem mit der Kultur Sozialer Netzwerke sehr vertraut. Sie honorieren den jugendlichen Habitus und die authentische Form der politischen Online-Kommunikation der Piraten. Dazu kommt das politisch attraktive Identitätsangebot eines digitalen Generationskonflikts: Onliner vs. Offliner.

Hinzu gesellt sich ein drittes Wählerpotential, die Strömung der neuen Basisdemokratie. Diese rekrutiert sich grundlegend aus einer unter jüngeren Menschen schon länger verbreiteten Haltung. Aus der Unzufriedenheit mit der Praxis der parlamentarischen Demokratie heraus fordern sie die Modernisierung der politischen Partizipationskultur. Politisches Engagement soll demnach unkonventionell, thematisch begrenzter, zeitlich flexibler und tendenziell basisdemokratisch organisiert werden.

Durch eine starke Wahrnehmung der ökonomisch-politischen Krise verdichtete sich diese Haltung in jüngster Zeit zu politischen Bewegungen für mehr direkte Demokratie, wie sie sich beispielhaft in den spanischen Jugendprotesten zeigt. Und auch wenn die deutsche Jugend derzeit nicht auf die Barrikaden drängt, weht doch auch hierzulande ein latenter direkt- und basisdemokratischer Zeitgeist in die politischen Segel der Piraten.

Konzept der "Mitmach-Partei"

Die Piratenpartei bedient die genannten Bedürfnislagen zielgenau. Denn für ihre politische Offerte ist die radikale Kritik eines vermeintlich intransparenten, bürgerfernen und durch Lobbyismus korrumpierten politischen Systems seit jeher ebenso zentral wie die Forderung nach radikaler Transparenz politischer Prozesse und mehr direktdemokratischen Instrumenten.

Hinzu kommt der für die Identität der Piraten zentrale Anspruch, alternative Politikformen auch selbst zu praktizieren. Ihr Konzept der "Mitmach-Partei" gewinnt seine besondere Attraktivität dabei vor allem durch die konsequente Nutzung digitaler Kommunikations- und Organisationsformen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 163 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nomen est omen
gsm900, 14.09.2011
Zitat von sysopPhänomen Piratenpartei: Der Berliner Außenseiter-Truppe wird in Umfragen der Einzug ins Abgeordnetenhaus prognostiziert. Was aber ist ihr Erfolgsrezept? Der Göttinger Parteienforscher Alexander Hensel kommt in einer Analyse zu überraschenden Ergebnissen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,786016,00.html
Nichts schaffen sondern lieber anderen wegnehmen (Wer soll den kostenlosen Nahverkehr bezahlen?).
2. Piraten
rentner69 14.09.2011
Die Piraten erscheinen mir wie eine Ansammlung an Schnöseln, die glauben das Rad erfunden zu haben, und es gleich nochmals erfinden wollen. Ihre Haltung gegenüber Rentnern ist im Internet bekannt und die ersten Rentnerorganisationen haben bereits zum Boykott der Piraten aufgerufen.
3. kein Titel verfügbar - neu suchen?
bikersplace 14.09.2011
Die Piraten in Berlin sind für mich eine reine Spasspartei, vorher wars die FDP, jetzt sind es halt die Piraten. Auf der Suche nach Alternativen zu den jetzigen "Volksvertreten" bin ich auch auf der Homepage der Piraten gelandet - sie haben zwar fromme Träume, aber nirgends steht, wie sie die durchsetzen/finanzieren wollen (erinnert ein bisschen an die Grünen). Leider habt sich diese Partei damals durch die Aufnahme von Hr. Thauss absolut disqualifiziert (auch wenn Sie sich inzwischen ja von Ihm getrennt haben).
4. Und wer
idealist100 14.09.2011
Zitat von gsm900Nichts schaffen sondern lieber anderen wegnehmen (Wer soll den kostenlosen Nahverkehr bezahlen?).
Und wer bezahlt die hunderten von Milliarden Euro an die Zockerbanken. Ich kann nur hoffen das reichlich Berliner Piraten wählen und nicht die Einparteienmischpoke cdu-spd-fdp-grüne etc.
5. Tja,...
waldemar.l. 14.09.2011
Zitat von sysopPhänomen Piratenpartei: Der Berliner Außenseiter-Truppe wird in Umfragen der Einzug ins Abgeordnetenhaus prognostiziert. Was aber ist ihr Erfolgsrezept? Der Göttinger Parteienforscher Alexander Hensel kommt in einer Analyse zu überraschenden Ergebnissen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,786016,00.html
...was macht die Börse und die Presse mal wenn es keine Analysten mehr gibt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Zum Autor
Alexander Hensel, Jahrgang 1983, ist Mitarbeiter am Göttinger Institut für Demokratieforschung. Er beschäftigt sich mit dem Thema Internet und Politik und forscht über die Entwicklung der Piratenpartei.

Piratenpartei: Aktuelle Umfragen
Datum Institut Prozent
9.9. Forschungsgruppe Wahlen für ZDF 5,5
8.9. Infratest dimap für ARD 6,5
4.9. Emnid für Focus 4
2.9. Forsa für Berliner Zeitung 5
30.8. Infratest dimap für RBB, Berliner Morgenpost 4,5
30.8. Emnid 4
26.8. Forschungsgruppe Wahlen für ZDF 4,5
18.8. Info GmbH für Berliner Kurier, Berliner Rundfunk 4,5
10.8. Infratest dimap für RBB, Berliner Morgenpost 3
Quelle: wahlrecht.de


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: