Streit in der GroKo Nahles wirft Spahn und Seehofer "Eigenprofilierung" vor

Läuft es in der Großen Koalition? Nein, findet SPD-Fraktionschefin Nahles und macht dafür unter anderem die Unionsminister Spahn und Seehofer verantwortlich. Sie seien "Sprecher in eigener Sache", Kanzlerin Merkel müsse eingreifen.

Andrea Nahles
FELIPE TRUEBA/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Andrea Nahles


SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat die Zusammenarbeit mit der Union in der Großen Koalition bemängelt. Die Regierung sei derzeit "eher eine Ansammlung von Sprechern in eigener Sache", sagte Nahles dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Direkte Kritik übte sie an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). "Bevor der Gesundheitsminister Spahn in oberschlauen Interviews die innenpolitischen Zustände in Deutschland schlechtredet - das Innenressort besetzt übrigens seit 13 Jahren die Union -, sollte er sich um seinen eigentlichen Job kümmern." Spahn hatte unter anderem mit der Aussage für Aufregung gesorgt, Hartz IV bedeute nicht gleich Armut.

Nahles kritisierte auch Innenminister Horst Seehofer (CSU). Der hatte gesagt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Dies löste breite Kritik aus. "Es geht Kollegen wie Herrn Spahn oder Herrn Seehofer viel zu sehr um Eigenprofilierung. So kann es nicht weitergehen", sagte die designierte SPD-Vorsitzende.

Nahles wünscht sich Machtwort von Merkel

Nahles fordert ein Eingreifen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). "Mitarbeiter, die große Reden schwingen, aber ihre Arbeit nicht erledigen, nerven die Kollegen und bekommen im wahren Leben Ärger mit dem Chef", sagte die SPD-Politikerin. "Vornehmste Aufgabe der Kanzlerin ist es nun, das Regierungsgeschäft ans Laufen zu bekommen."

Von der Kabinettsklausur in der kommenden Woche erwartet Nahles "einen klaren Fahrplan" für die nächsten zwölf Monate. "Es müsste langsam mal ein Bild von dieser Regierung entstehen: Sie muss trotz aller Unterschiede gemeinsam für dieses Land arbeiten."



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

gru/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.