SPD-Chefin auf Tour Nahles' Wurzelbehandlung

Andrea Nahles kämpft gegen den Niedergang ihrer Partei. Dazu will die Chefin der SPD zurück zu den Wurzeln und sie zu etwas machen, was sie lange nicht mehr war: eine Arbeiterpartei.

Andrea Nahles (r.) in Drebkau in der Lausitz
SPIEGEL ONLINE

Andrea Nahles (r.) in Drebkau in der Lausitz

Aus der Lausitz berichtet


Da ist ihr das böse Wort doch wieder herausgerutscht: Kohlekommission. Die Betriebsräte im Bürgerhaus Kausche in Drebkau werden unruhig, erst kurz zuvor hatten sie Andrea Nahles korrigiert. Und nun spricht die SPD-Chefin wieder von der Kohlekommission - zum Unverständnis ihrer Gastgeber. Offiziell heißt das Gremium, das den Kohleausstieg verhandelt, "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung".

Nahles gelingt es, die Situation zu überspielen: "Ich nenne sie jetzt einfach nur noch diese Kommission", sagt sie.

Am Ärger über ein einzelnes Wort zeigt sich, wie angespannt die Stimmung unter den Arbeitnehmervertretern ist. Mehr als 13.000 Arbeitsplätze sind in der Lausitz vom Kohleausstieg bedroht, 600 fallen bereits in diesem Jahr weg. Da hört man gerne die Worte "Wachstum" und "Beschäftigung".

Es ist kein einfacher Tag für Nahles. Neben Betriebsräten und Gewerkschaftern trifft sie an diesem Tag auch Kommunalpolitiker, Unternehmer und Bürger der Lausitz. Alle eint die Sorge vor der Zukunft: Was kommt nach der Braunkohle?

Andrea Nahles, Birgit Zuchold (2.v.l), Bürgermeisterin von Welzow
DPA

Andrea Nahles, Birgit Zuchold (2.v.l), Bürgermeisterin von Welzow

Nahles verspricht, sich zu kümmern. Der "schlechtgemachte Strukturwandel des Ruhrgebiets" soll sich hier nicht wiederholen. Noch in dieser Woche komme Vizekanzler Olaf Scholz, sagt Nahles mehrfach. "Das Thema ist Chefsache bei uns."

Schlagzeilen im Sommerloch produziert Nahles mit ihrer Reise nicht. Aber der SPD-Chefin geht es um etwas anderes. Sie will beweisen, dass die Sozialdemokratie noch eine Arbeiterpartei ist.

Dabei ist die SPD im Kern schon lange eine Partei des Öffentlichen Dienstes. Arbeiter stellen laut dem Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer gerade mal noch 16 Prozent der Mitglieder. 42 Prozent sind Beamte und Angestellte des Öffentlichen Dienstes.

20 Jahre nach der Wahl von Gerhard Schröder zum Bundeskanzler steckt die SPD in einer Dauerkrise. Enttäuschung über Hartz IV und die dritte Juniorpartnerschaft in einer Großen Koalition seit 2005 haben die Funktionäre zermürbt und die Wähler flüchten lassen. Zur Linkspartei, zur AfD, ins Lager der Nichtwähler. Nur weg von der SPD.

Die SPD soll sich an ihre Wurzeln erinnern

Nahles führt die SPD erst seit vier Monaten. Aber gefühlt ist sie schon ewig in der Partei aktiv: 1989 gründete sie einen SPD-Ortsverein in ihrer Heimat Weiler, 1998 zog sie als Juso-Vorsitzende in den Bundestag ein.

Das hilft ihr einerseits, weil sie in der Partei sozialisiert wurde und sie so gut kennt wie kaum ein anderer führender Genosse. Es ist aber auch ein Problem. Denn eine personelle Erneuerung der SPD, den sehnlich erwarteten Aufbruch kann Nahles kaum verkörpern.

Stimmenfang #61: Statt Flüchtlingspolitik: Diese Themen soll die GroKo jetzt anpacken

Sie geht deshalb einen anderen Weg. Nahles will die SPD wieder an ihre Wurzeln erinnern, das klassische Klientel bedienen und so Glaubwürdigkeit zurückgewinnen. Wie jede Wurzelbehandlung, ist so etwas schmerzhaft. Es geht um Schadensbegrenzung. Es geht jetzt gegen den Abstieg - bevor es wieder um Erfolge gehen kann.

Nahles muss sich für diesen Kurs nicht verstellen. Sie ist ein Arbeiterkind, das betont sie bei den Gesprächen mit den Lausitzern Bürgern gerne: "Mein Vater war Maurer", sagt sie dann und verspricht: "Die SPD ist die einzige parlamentarische Kraft, die die Interessen der Industriearbeiter wahrt."

Vor allem bei den Gewerkschaftern kommt das an, Nahles trifft den richtigen Ton. Als sie vor dem Bürgerhaus in Drebkau eintrifft, drückt Betriebsrat Toralf Smith ihr ein Megafon in die Hand. Das war so nicht geplant. Nahles hält eine kurze Ansprache, wirbt um Vertrauen und verspricht, sich für die Region einzusetzen.

Video: "Macht mir gern Feuer unterm Hintern"

SPIEGEL ONLINE

Später, in kleinerer Runde, betont sie, was die SPD in den Koalitionsverhandlungen erreicht habe. Den Plan der Jamaika-Sondierer, kurzfristig Braunkohlekraftwerke stillzulegen und so sieben Gigawatt bis 2020 einzusparen, habe ihre Partei abgeräumt. Die GroKo verabschiedete sich von den Klimazielen für 2020. "Dafür wurden wir in der Öffentlichkeit verprügelt und die Grünen haben gefeixt", sagt Nahles. "Aber wir wussten: Wenn wir das machen, bringen wir die Lausitz um." Schadensbegrenzung statt ambitionierte Klimaschutzpolitik.

In der SPD hat Nahles eine Begleitgruppe für die Kohlekommission eingerichtet. Ganz könne sie den Druck nicht rausnehmen, sagt sie: "Ich kann nicht wie die AfD sagen, es gibt keinen menschengemachten Klimawandel." Das sei Quatsch. Aber sie wolle helfen, das Beste für die Lausitz herauszuholen. Also gut bezahlte Arbeitsplätze, und nicht nur Jobs.

Andrea Nahles bei SPD-Veranstaltung in Drebkau
FELIPE TRUEBA/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Andrea Nahles bei SPD-Veranstaltung in Drebkau

Nahles' eigener Job ist es, die SPD zu retten. Wie schwer das wird, zeigt sich beim letzten Termin ihrer Reise in die Lausitz. Ein Grillfest der drei Unterbezirke Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz und Cottbus, rund 100 SPD-Mitglieder sind gekommen. Die Stimmung ist kritischer als bei den Treffen mit Betriebsräten und Kommunalpolitikern. Die Chefin Nahles ist kein Liebling der Genossen, das ist spürbar.

Sie redet über Rentenpolitik, die Europawahl im kommenden Jahr und die Digitalisierung. Daten seien der Rohstoff der Zukunft, sagt Nahles und blickt in viele leere Gesichter, der Applaus ist verhalten.

In den eigenen Reihen muss die neue Arbeiterführerin der SPD noch reichlich Überzeugungsarbeit leisten.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Sie dienen allein dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden.

Wer steckt hinter Civey?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.



insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mcmercy 17.08.2018
1.
"42 Prozent sind Beamte und Angestellte des Öffentlichen Dienstes." Dürfte in der CDU nicht viel anders sein, welcher Arbeiter oder Angestellte hat denn Zeit für den Parteimarathon. Es wird Zeit für eine direktere Demokratie, in dem die Hälfte der Abgeordneten zufällig aus allen Bürgern ausgewählt wird, nur so bekommen wir wieder einen Querschnitt der Gesellschaft in die Parlamente.
Erkläromat 17.08.2018
2. Interessen der Industriearbeiter
Scheinbar hat Frau Nahles erkannt, dass der Flüchtlingsnachzug kein besonderes Interesse der Industriearbeiter ist, sonst hätte sie ja darüber gesprochen anstatt über ihren Maurer-Vater. Solange sich die SPD mit linksliberalen Nischenthemen zu profilieren versucht, sind solche Besuche bei der Basis komplett sinnlos. Entweder ist die SPD eine Arbeiterpartei, die sich um die entsprechenden Themen kümmert oder sie ist es nicht. Derzeit ist sie es nicht.
wrkffm 17.08.2018
3. Heise Luft !
Dieser Partei kann man nicht mehr trauen. Zu oft wurde der kleine Arbeiter belogen und betrogen. Da kann Frau Nahles erzählen was sie will, niemand wird ihr das mehr abnehmen. Diese Partei ist Geschichte, ganz einfach.
bstendig 17.08.2018
4. Sehr interessant.
"Nahles kämpft gegen den Niedergang der SPD.." Also kämpft sie jetzt gegen sich selbst? Das ist gut zu wissen. Vielleicht kriegt der Verein die kurve ja irgendwann doch.
thabbo 17.08.2018
5. SPD - Arbeiterpartei?
Seid 1971 bin ich Mitglied. Im Zug der Sozialliberalen Koalition hab ich Abi gemacht, studiert und arbeite ca. 35 Jahre als Juristin. Viele im Ov haben einen ähnlichen Werdegang. Wieder andere sind Beamte oder Angestellte im öffentlichen Dienst. Natürlich auch viele Lehrer. Ergo - Arbeiterpartei ohne Arbeiter? Die SPD muss ihre eigenen Werte finden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.