Andrej Hunko Rastloser Rebell mit Hartz-IV-Erfahrung

Von Gregor Gysi stammt das Bonmot, zehn Prozent der Mitglieder der Linken und anderer Parteien seien irre. Andrej Hunko zählt sich freimütig dazu. Als Beruf gibt der Neuabgeordnete wenig aufschlussreich "Angestellter" an - doch dahinter verbirgt sich ein bewegter Lebenslauf.

Andrej Hunko (Linke): Seine Zustimmung zu sozialen Unruhen löste heftige Debatten aus.
Darius Dunker

Andrej Hunko (Linke): Seine Zustimmung zu sozialen Unruhen löste heftige Debatten aus.

Von Lisa Hemmerich


"Ich gehör ja zu den Verrückten", sagt er von sich. Gerade der Landesverband von Nordrhein-Westfalen, dessen Vorstand er ist, hat eine starke rebellische Kultur, geprägt von Oppositionellen, Gewerkschaftern und sozialen Bewegungen.

Zur Durchsetzung von mehr Gerechtigkeit begrüßt er soziale Unruhe, wie sie in Frankreich und Island unlängst zu beobachten war. Als Beispiel nennt er die französischen Betriebsbesetzungen, so was sei auch in Deutschland "notwendig und wünschenswert", schrieb er in einer Pressemitteilung im April dieses Jahres und löste eine heftige Debatte aus.

Hunko hat ein bewegtes Leben hinter sich. Auf der Internetseite des Bundestags steht als Berufsbezeichnung wenig aussagekräftig "Angestellter". Doch das ist nur einer von vielen Berufen, die er gelernt und ausgeübt hat.

Fast wäre der 46-Jährige Arzt geworden, doch nach dem ersten Staatsexamen in Freiburg brach er ab. Dabei hat Hunko engagiert studiert, hatte bereits mit der Doktorarbeit angefangen.

In den Tiefphasen bereute er, sein Studium abgebrochen zu haben

Doch der erste Irakkrieg 1991 mit rund 150.000 Toten löste bei dem Aachener mit ukrainischen Wurzeln eine tiefe Sinnkrise aus. "Was soll ich da noch Arzt werden?", fragte er sich. "Wie Viele habe ich damals ein ganzes Semester gestreikt und danach einfach nicht aufgehört zu streiken."

Er habe eine klare Aufgabe gesucht, musste erst wissen, wie solche Kriege entstehen und wo er politisch steht, bevor er weiter konnte. Die folgenden Jahre waren von politischem Engagement und Perspektivsuche geprägt, in denen er als Lkw-Fahrer, Drucker, Krankenpfleger und Publizist arbeitete.

Vor allem die Zeit als Lkw-Fahrer war hart. Im Sommer lieferte er Eis an Schwimmbäder und Tankstellen, im Winter Tiefkühlkost an die Gastronomie. "Ich saß die ganze Zeit allein in der Kabine, ohne mit jemandem reden zu können", sagt Hunko. "Im Urlaub wollte ich nicht mehr wegfahren, sondern zu Hause bleiben, wo sich nichts bewegt."

Hunko spricht bei Hartz-IV-Demos vor Zehntausenden

Es gab Phasen, in denen er als Krankenpfleger in Berlin oder der Schweiz arbeitete oder die kleineren Zeitungen "Internationaler Sozialismus" und "Linke Offensive" herausgab. Und immer wieder Momente, wo er bereute, sein Medizinstudium so kurz vor dem Ende abgebrochen zu haben.

1999 schließlich machte er in der Druckerei seines Vaters eine Ausbildung zum Mediengestalter und Drucker - organisierte aber gleichzeitig die Proteste gegen die Kriege in Jugoslawien, Afghanistan und im Irak. Fünf Jahre später meldete die Firma Insolvenz an. Hunko wurde arbeitslos - und einer der ersten Hartz-IV-Empfänger in Aachen.

Er begann die ersten Montagsdemos mit zu organisieren, sprach vor Zehntausenden auf den großen Demonstrationen gegen Hartz IV im Jahr 2006. Über sein politisches Engagement landet er 2007 schließlich als Mitarbeiter im Büro des linken Europaabgeordneten Tobias Pflüger in Brüssel.

"Ich fordere 500 Euro, sanktionsfrei."

Mit seinem Lebenslauf repräsentiere er das moderne Prekariat im Bundestag, sagt Hunko. "Es gibt sicherlich nicht viele Abgeordnete, die so unterschiedliche Blickwinkel erlebt haben." Eine der wenigen Konstanten in seinem Leben ist sein politisches Engagement. Er versteht sich als Antikapitalist: Die Wirtschaft muss sich an den Bedürfnissen der Menschen orientieren - nicht umgekehrt.

Eines seiner Anliegen ist die Verbesserung der Bedingungen für Hartz-IV-Empfänger, deren Situation er "menschenverachtend" nennt. "Die Regelsätze reichen nicht, um sich gesund zu ernähren", sagt Hunko. "Ich fordere 500 Euro, sanktionsfrei."

Für den Moment scheint Hunko angekommen zu sein. "Mit der Linken erleben wir gerade eine besondere historische Situation. Wir haben die Chance mit einer starken Linken, eine gesellschaftlich breite Wirkung zu erzielen." Nur Freizeit und Sport kommen seit seiner Arbeit im Europaparlament und seinem eigenen Wahlkampf zu kurz, aber das nimmt er in Kauf: "Es gibt Phasen im Leben, da muss man auch mal durchziehen und eigene Bedürfnisse zurück stellen, sonst kann man nichts erreichen."

WFG Nordschwarzwald

Erik Schweickert:
Professor für internationale Geschmacksfragen
Weintrinker und Winzer haben jetzt einen einmaligen Experten im Bundestag: Der Liberale Erik Schweickert ist der weltweit einzige Professor für internationale Weinwirtschaft. Er möchte deutschen Wein noch erfolgreicher machen - und von staatlichen Regeln befreien. mehr...


CDU/ CSU-Fraktion

Frank Heinrich:
Der Kapitän folgte seiner inneren Stimme zur CDU
Suppe, Seife, Seelenheil: Das war der Dreiklang der bisherigen Arbeit von Frank Heinrich. Im Rang eines Kapitäns hat er sich bei der Heilsarmee für die Schwachen engagiert, gepredigt und Essen verteilt. Die Interessen der Bedürftigen will er nun im Bundestag vertreten. mehr...


S. Kaminski/ Buendnis 90/ Die Gruenen

Agnes Krumwiede:
Grüne Komposition für das Klavier
Politik und Musik passen perfekt zusammen, meint die Pianistin Agnes Krumwiede, auch wenn sie für den Einzug in den Bundestag ihre Klavierschule schließen musste. Jetzt will sie im Parlament für den Mindestlohn kämpfen - für Kreative wie Musiker und Tänzer. mehr...


Darius Dunker

Andrej Hunko:
Rastloser Rebell mit Hartz-IV-Erfahrung
Von Gregor Gysi stammt das Bonmot, zehn Prozent der Mitglieder der Linken und anderer Parteien seien irre. Andrej Hunko zählt sich freimütig dazu. Als Beruf gibt der Neuabgeordnete wenig aufschlussreich "Angestellter" an - doch dahinter verbirgt sich ein bewegter Lebenslauf. mehr...


DDP

Kirsten Lühmann:
Pionierin in unförmiger Uniform
Als sie ihre Ausbildung begann, war sie eine Sensation: Kirsten Lühmann war vor 26 Jahren eine der ersten uniformierten Schutzpolizistinnen - und hatte manche skurrile Hindernisse zu überwinden. Im Bundestag will sich die Sozialdemokratin für Atomausstieg und NPD-Verbot einsetzen.mehr...



insgesamt 3664 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hook123 23.10.2009
1.
Zitat von sysopDie neuen Ministerposten werden vergeben, die Sachthemen kontrovers diskutiert, die Koalition macht sich an die Arbeit. Wie sehen Sie die Aktivitäten der Koalition bisher - zeichnet sich ein guter Start für Schwarz-Gelb ab?
Das sich letztlich mit schwarz-gelb nichts ändern wird hatte ich sowieso angenommen, aber dass es so schnell geht, dass der Kasperverein schon vor dem Ende der Koalitionsverhandlungen entzaubert ist hätte ich wirklich nicht gedacht. Beispiel innere Sicherheit und Bürgerrechte. Trotzdem die FDP hier ganz groß getönt hat und sogar Sabine Leutheusser-Schnarrenberger aus der Kiste geholt wurde landete man als Bettvorleger von Terror-Schäuble. Fazit alles bleibt wie es ist, ob online-Durchsuchung oder Vorratsdatenspeicherung Stasi 2.0 bleibt auch unter der FDP. Von Steuerlüge, Schattenhaushalt und weiteren Unsäglichkeiten ganz zu schweigen. Einen Unterschied zur großen Koalition vermag man nicht erkennen und die große Erneuerung blieb aus. Nochmal wird die FDP so keine 15 % schaffen.
ostmarkus 23.10.2009
2. wuensch dir was....
und ich hab wirklich gedacht, Ministerposten werden nach Faehigkeiten vergeben. Man, man, man, ich bin echt zu blauaeugig fuer diese Welt! Schlage Schaeuble als Sportminister und Westerwelle als Familienminister vor.
TheK, 23.10.2009
3.
Der potentielle Umweltminister sollte auch schonmal Hauptgeschäftsführer des BDI werden. Das macht ihn natürlich herausragend neutral *würg*
ergoprox 23.10.2009
4.
Zitat von sysopDie neuen Ministerposten werden vergeben, die Sachthemen kontrovers diskutiert, die Koalition macht sich an die Arbeit. Wie sehen Sie die Aktivitäten der Koalition bisher - zeichnet sich ein guter Start für Schwarz-Gelb ab?
Ja, ein wirklich toller Start. Hat mir sehr viel Spaß gemacht und ersparte mir Eintrittskarten fürs Kabarett. Der gesparte Betrag wird gespendet. Danke dafür, liebe CDUCSUFDP.
Viva24 23.10.2009
5. Posten verschachern, wo bleibt da die Kompetenz?
In den Parteien hochgearbeitet, um die Schadne nicht zu gross zu machen, ein anderer Posten gefällig. Dieses Pöstchen verteilen zeigt den Zustand des Endes der Parteiendemokratie, Gott sei Dank!.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.