Angebliche Finanzierung von Clinton-Wahlkampf AfD muss Falschmeldung richtigstellen

Das Berliner Landgericht hat die AfD dazu verurteilt, eine Richtigstellung zu veröffentlichen: Die Partei hatte behauptet, das Bundesumweltministerium hätte den Präsidentschafts-Wahlkampf von Hillary Clinton mitfinanziert.

AfD-Politiker Pazderski
DPA

AfD-Politiker Pazderski


Das Bundesumweltministerium (BMU) hat sich in einem Rechtsstreit vor dem Berliner Landgericht gegen die AfD durchgesetzt. Nach einem Urteil der Zivilkammer 27 des Gerichts vom 5. Juli, das dem SPIEGEL vorliegt, ist die Partei zu einer Richtigstellung auf ihrer Homepage verpflichtet.

Der Berliner AfD-Chef Georg Pazderski, auch Mitglied des Bundesvorstands seiner Partei, hatte im November 2016 auf der AfD-Homepage und anschließend in einer Presseerklärung behauptet, die Bundesregierung beziehungsweise das Umweltministerium hätten den Wahlkampf von US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton mitfinanziert. Per Unterlassungserklärung hatte das BMU bereits im Dezember 2016 eine Löschung dieser Meldung erwirkt, nun muss die AfD sie auch richtigstellen.

"Jetzt kommt heraus, dass das Umweltministerium mehrere Millionen Steuergelder in den Clinton-Wahlkampf gesteckt hat", hatte Pazderski seinerzeit erklärt. "Nach Überzeugung der Kammer steht fest, dass diese Tatsachenbehauptung unwahr ist", heißt es nun in der Urteilsbegründung.

Für die Richtigstellung verlangt das Landgericht folgende Formulierung: "Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hat keinerlei Zahlungen zur Unterstützung des Wahlkampfs von Hillary Clinton als US-Präsidentschaftskandidatin geleistet. Vielmehr hat es allein zeitlich vor dem Wahlkampf ein Projekt der Hillary-Clinton-Stiftung in Afrika unterstützt, bei dem die geleisteten Mittel ausschließlich projektbezogen verwendet wurden."

Landgericht spricht von "schwerwiegendem Vorwurf"

Laut dem 21-seitigen Urteil handelt es sich bei der aufgestellten Behauptung um einen "schwerwiegenden Vorwurf", der geeignet gewesen sei, "das Vertrauen in die Arbeit des Ministeriums und dessen Funktionsfähigkeit zu gefährden".

Die Kosten des Rechtsstreits haben die Beklagten - also der Berliner AfD-Landeschef Pazderski sowie die Bundespartei - je zur Hälfte zu tragen. Eine Berufung ist möglich.

flo

insgesamt 121 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Zentrist 30.07.2018
1. Was will man von AfD (oder der Linkspartei) auch anderes erwarten?
Populisten leben von der Lüge, von Fantasien und bedienen primitivste Ängste.
bs2509 30.07.2018
2. Die AfD
ist dafür bekannt, am Laufenden Band eigentlich, ihre falschen Behauptungen in die "Rechte Welt" hinaus zu schreien oder zu schreiben. Für eine Richtigstellung sind sie sich meist zu fein oder tun dies, weil sonst juristischer Ärger droht. Aber darin sind sie ja geübt.
sven2016 30.07.2018
3.
Das wird diese Leute hoffentlich lehren, dass Verleumdung ins Geld geht. Kontrafaktische Behauptungen dürfen nicht toleriert werden, egal von wem sie produziert werden.
Actionscript 30.07.2018
4. Geldstrafe
Es wird Zeit, dass solche eindeutigen Falschmeldungen, die offiziell herausgegeben werden, mit Geldstrafe geahndet werden. Dann überlegen sich in Zukunft solche Politiker, was sie sagen.
freddygrant 30.07.2018
5. Das Urteil geht sachlich ok, aber ...
... ein Bundesminsterium sollte es unterlassen Förderung und Entwicklung von Projekten über persönliche oder private Stiftungen zu unterstützen. Eine direkte, objektive Projektföderung durch Regierungsstellen ist genau zu begrunden und unabdingbar!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.