Merkels Regierungserklärung Land gespalten, Union gespalten

Die erste Regierungserklärung beginnt mit einer Überraschung: Kanzlerin Merkel spricht über eigene Fehler und die Spaltung des Landes. Im Bundestag zeigt sich allerdings: Der Riss geht auch durch die Union.

Kanzlerin Merkel
Getty Images

Kanzlerin Merkel

Von


Die Bundeskanzlerin ist einige Minuten früher da an diesem Mittwochmittag. Angela Merkel schlendert im pinkfarbenen Blazer in den Plenarsaal. Es läuft noch die Regierungsbefragung, deshalb verzieht sich die Kanzlerin erst mal auf einen der hinteren Plätze der Regierungsbank.

Aber eigentlich will sie keine Zeit mehr verlieren. Aus Merkels Sicht hat die Regierungsbildung viel zu lange gedauert, die vergangenen Monate waren für das ganze Land quälend. Jetzt, eine Woche nach der Vereidigung des neuen Kabinetts von Union und SPD, wird Merkel dem Parlament die Grundlinien ihrer künftigen Politik darlegen. Um 13.02 Uhr darf die CDU-Chefin endlich ans Rednerpult, um ihre erste Regierungserklärung abzugeben.

Fotostrecke

17  Bilder
Große Koalition: Merkels neue Minister(innen)
  • Merkels stärkster Moment

Den hat sie gleich zu Beginn ihrer Rede. Anders als es sonst oft ihre Art ist, beginnt Merkel ohne Schwurbeleien und spricht direkt an, worum es im Kern geht: Sie regiert jetzt ein gespaltenes Land. "Schon allein diese schwierigen Umstände deuten darauf hin, dass sich in diesem Land etwas verändert hat", sagt sie mit Blick auf die 171 Tage, die es nach der Bundestagswahl bis zur Bildung einer Regierung gedauert hat. Viele Menschen würden sich Sorgen machen in Deutschland - und das, obwohl es dem Land so gut gehe wie lange nicht. Und dann taucht ein paar Sätze später auch direkt das Schlüsselwort für diese Analyse auf: Flüchtlinge.

Im ersten Teil dieser knapp einstündigen Rede analysiert Merkel, was in Teilen schiefgelaufen ist, was sie falsch gemacht hat: die Einschätzung des Ausmaßes der Flüchtlingskrise, die zu späte Reaktion. Die Aufnahme von allein knapp einer Million Flüchtlinge im Jahr 2015 verteidigt Merkel weiterhin aus humanitären Gründen - konstatiert aber eben auch die Verwerfungen, die daraus entstanden sind.

  • Merkels Botschaft

Ergibt sich aus ihrer Analyse der Spaltung: Sie will mit ihrer Regierung genau diese Zerrissenheit der Gesellschaft wieder heilen.

  • Die Flüchtlingskanzlerin

Merkel räumt zwar Fehler in der Flüchtlingspolitik ein, kündigt Konsequenzen an und verspricht, dass die hohe Zahl der Aufgenommen eine Ausnahme bleiben wird - aber im Kern bleibt sie dabei, dass es richtig war, aus humanitären Gründen vor allem 2015 so viele Flüchtlinge aufzunehmen. Auch den Satz "Wir schaffen das" verteidigt Merkel. Und sie beendet ihre Rede mit einem Satz, der den Gegnern ihrer Flüchtlingspolitik und ihres integrativen Gesellschaftsansatzes auch nicht schmecken dürfte: "Deutschland - das sind wir alle."

  • Größte Überraschung

Nicht nur das Land ist gespalten, sondern auch die Union. Das wird bei Merkels Rede beispielsweise deutlich, als sie ihre Überzeugung wiederholt, wonach der Islam zu Deutschland gehöre - und damit erneut CSU-Chef Horst Seehofer, inzwischen Bundesinnenminister und auf der Kabinettsbank zwei Plätze neben Merkel sitzend - widerspricht, der dies kürzlich verneint hatte. Bei einem Teil der Unionsabgeordneten, angefangen bei CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt in der ersten Reihe, rührt sich da keine Hand. Dobrindt wird später am Rednerpult die CSU-Sicht wiederholen, wonach der Islam nicht zu Deutschland gehöre.

Im Video: Merkels Regierungserklärung

Getty Images

Aber auch CDU-Abgeordnete verweigern ihrer Parteichefin an dieser Stelle den Beifall, genau wie bei Passagen zur Flüchtlingspolitik. Der sächsische Christdemokrat Arnold Vaatz spendet Merkel nicht einmal am Ende ihrer Rede Beifall.

Weil der Schlussapplaus aus ihrer Fraktion zunächst insgesamt eher verhalten ist, kommen aus den Reihen der AfD-Fraktion hämische Anfeuerungsrufe, die schließlich dazu führen, dass sich eine Reihe von Unionsabgeordneten erhebt und stehend klatscht.

  • Weiter-so-Faktor

Auch wenn Merkel ausdrücklich dem Vorwurf der Weiter-so-Politik widerspricht - nach dem überraschenden ersten Teil ihrer Rede verfällt die Kanzlerin rhetorisch jedenfalls komplett in alte Muster: Ziemlich leidenschaftslos reiht sie Thema für Thema des 177-seitigen Koalitionsvertrags aneinander und arbeitet so die Ziele ihrer Regierung ab. Ungewöhnlich klar dagegen die Kritik Richtung Türkei wegen der Rolle in Syrien, aktuell vor allem in Afrin. Und auch an die Adresse Russlands erhebt sie Vorwürfe, wegen des Syrien-Kriegs und im Fall Skripal.

  • Antwort der Opposition

Zum ersten Mal dürfen die Vorsitzenden der AfD-Fraktion an diesem Tag auf die Kanzlerin antworten - dieses Recht steht ihnen als größter Oppositionsfraktion im Bundestag zu. Alexander Gauland, der seine Redezeit mit der seiner Ko-Vorsitzenden Alice Weidel geteilt hat, beginnt mit einem vergifteten Lob an Merkel: Die Kanzlerin hätte in ihrer Rede "das erste Mal wieder von Deutschen gesprochen", behauptet er. "Das ist der Erfolg der AfD." Ansonsten die üblichen Vorwürfe gegen Merkel: Sie habe das Land gespalten, mit ihrer Flüchtlingspolitik Recht gebrochen und die Interessen der Deutschen ignoriert.

  • Und die SPD?

Die SPD hat es nicht leicht, wenn Merkel ihre Regierungserklärung hält - das war schon in den vergangenen Jahren so: Man will ein bisschen Distanz zeigen, aber zu viel darf es gegenüber der eigenen Kanzlerin natürlich auch nicht sein. Also klatschen die SPD-Abgeordneten hier und da ein bisschen. Als Fraktionschefin Andrea Nahles dann am Rednerpult steht, spricht sie vor allem von den sozialdemokratischen Ministern und deren Aufgaben, stichelt ein bisschen gegen CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn. Und Nahles redet von der Rolle des Parlaments, das sie stärken will. Heißt: Merkel und dem Rest der Union auch mal widersprechen. Aber da ist, gemessen an diesem Tag, noch Luft nach oben.

Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.

Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pennywise 21.03.2018
1. bei aller Kritik an Merkel
Ob ein Herr Dobrindt, der in seinem Amt auf ganzer Linie versagt hat, klatscht oder nicht sollte und wird Merkel nicht interessieren. Das die CSU weiter gegen den Islam poltert, ist reiner Wahlkampf, reines Schließen der "rechten Flanke" (O Ton Dobrindt). Das dieses Poltern ein Fischen im ultrarechten (um nicht zu sagen braunen) Sumpf mehr als nur bedenklich ist, steht auf einem anderen Blatt. Merkel hat wissentlich mit dem Heimat (sic!) Minister Seehorsterl einen geübten Fischer in diesem Sumpf auf die Regierungsbank geholt. Nun kann sie mit "Gute Kanzlerin - Böser Heimat Minister" eine glaubhafte (?!) Show abziehen - nicht schlecht, nicht schlecht. Seehofer hatte fertig in Bayern - und sein fast schon krankhaftes Ego sollte noch einmal gefüttert werden. Quasi eine Win-Win Situtation. Bei aller Kritik an "wir schaffen das". Was wäre passiert, wenn Merkel die Grenzen dich gehalten hätte? Es hätte eventuell Tote an der Grenze geben, ja Tote. Wieder Tote an der deutschen Grenze - unter einer Kanzlerin aus der DDR. Die Leute die nun so zettern wären über sie hergefallen.
Actionscript 21.03.2018
2. Und der Gewinner ist: SPD
Merkel verteidigt mit ihrer Rede nicht nur ihr eigenes Verhalten in der Flüchtlingskrise sondern sie gibt damit als Kanzler(in) dem Koalitionspartner mehr Gewicht. Vermutlich bedankt sie sich damit indirekt bei der SPD, die ihr zu weiteren Regierungsjahren verholfen hat und - nimmt man ihre Worte ernst - eine Regierungskrise verhindert hat. Ausserdem hat Merkel wohl aufmerksam die Zeitungskommentare gelesen, um andere Fehler, Stichwort Autoindustrie, oder in der Vergangenheit nicht angefasste Probleme wie Armut und Bildung (Schulen) zu erkennen. Dies sollte die SPD nun auch wirklich für sich zu Nutze machen und auf den Buchstaben "S" wieder stärkeres Gewicht legen.
hoppla_h 21.03.2018
3. Gespaltene Union
Schon sofort nach der Kanzlerin-Wahl: Super-Minister Seehofer trötet: "Der Islam gehört NICHT zu Deutschland!" - Merkel gibt als Richtlinie vor: "Der Islam gehört zu Deutschland!" ... DAS war eine Replik auf Horsti's Vorführung von Merkel als Schulmädchen auf dem CSU-Parteitag. Tja, JETZT konnte er da nur 'versteinert' in seinem Sessel hocken, und Merkel lauschen.
lupo44 21.03.2018
4. hatte die Gelegenheit bie Phönix mir die Rede anzu sehen und zu hören.
Taktisch eine sehr gute Rede.Eigentlich die Beste die ich von Frau Merkel gesehen habe.Mein Eindruck Sie hat verstanden und will Ihren Friedenmit ihren Volk.Natürlich stellt Sie sehr Offensiv gleich klar ,dass Sie Fehler gemacht hat in der Einschätzung der Flüchtlinge im Jahre 2015.Es war ein Alleingang.Wie so oft in Ihrer Kanzlerschaft.Das konnte Sie sich aber nur leisten ,weil ja Alle Hura! geschrien haben in ihren politischen Kreisen.So ist das in der Parteidisziplin.Immerhin ist Sie ja Arbeitgeber für ihre Fraktion.Im Jahre 2011 Hat Frau Merkel ihre persönliche Energiewende erlebt.Noch im Herbst 2009hat Sie die Atomkraft für unverzichtbar erklärt.Als Fukushima diese Kathastrophe erleben mußte kam ihre Kehrtwende.Mit Recht fragte der damalige SPD Vorsitzende und heutiger BP Steinmeier"Was bedeutet es eigentlich für die politische Kulturin diesem Lande,wenn Sie heute mit derselben Euphorie und Überzeugungskraft genau das Gegenteilvon dem vertreten,was Sie vor einem halben Jahr gesagt haben?"So sieht sie aus ,die blamable Wendepolitik der ehemaligen Atomkanzlerin. Also nichts Neues außer das Eingeständnis Fehler gemacht zu haben. Diese 4 Jahre werden uns noch manche Überraschung bringen durch diese Unberechenbarkeit.Und ich war mal ein großer Fan von Frau Merkel. Schade !!!!
dieter-ploetze 21.03.2018
5. ein gespaltenes land
eine hammeranalyse die so nebenbei noncholant getroffen wird, ohne einen ausweg daraus zu suchen oder zu zeigen. einzig, dass sie das land wieder zusammenfuehren wolle. wie bleibt im ungewissen, bleibt offen, wohl auch deshalb weil merkel ihre politik um kein jota aendern wird. eine hammeranalyse, richtig zwar, aber ohne jede konsequenz. merkel glaubt wohl, sie wird allein deshalb umjubelt, weil sie mal einen fehler zugesteht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.