Bundestagswahl Merkel ist Spitzenkandidatin der CDU in Mecklenburg-Vorpommern

Die Delegierten des CDU-Landesparteitags in Mecklenburg-Vorpommern stimmten dafür, Merkel auf Platz eins der Landesliste zu setzen. Die Kanzlerin kritisierte in ihrer Rede den jüngsten SPD-Schwenk zur Agenda 2010.

Bundeskanzlerin Angela Merkel in Stralsund
DPA

Bundeskanzlerin Angela Merkel in Stralsund


Bundeskanzlerin Angela Merkel ist Spitzenkandidatin der CDU Mecklenburg-Vorpommerns für die Bundestagswahl am 24. September. Auf einem Landesparteitag in Stralsund votierten am Samstag 95 Prozent der rund 140 Delegierten dafür, die CDU-Bundesvorsitzende auf Platz eins der CDU-Landesliste zu setzen. Die Spitzen von CDU und CSU hatten sich bereits darauf verständigt, dass Merkel erneut Kanzlerkandidatin der Union wird.

Merkel gehört dem Landesverband Mecklenburg-Vorpommern an und hat in Nordvorpommern ihren Wahlkreis, in dem sie seit 1990 immer das Direktmandat gewann. Ihr bislang bestes Ergebnis erreichte Merkel bei der Bundestagswahl 2013 mit einem Stimmenanteil von 56,2 Prozent. Damals hatte die Union im Nordosten sämtliche Wahlkreise und damit alle sechs Direktmandate gewonnen.

Merkel kritisierte auf dem Landesparteitag in Stralsund die SPD für die Debatte über ein Abrücken von Agenda-2010-Reformen. Die 2003 auch von der Opposition unterstützten Beschlüsse des SPD-Kanzlers Gerhard Schröder seien gut für das Land gewesen, sagte Merkel. "Deshalb habe ich schon zum Amtsantritt vor elf Jahren öffentlich gesagt, dass sich der frühere Bundeskanzler Schröder mit der Agenda 2010 um Deutschland verdient gemacht hat."

Merkel: SPD bekennt sich nicht zur Erfolgsgeschichte Agenda 2010

Seit 2005 hätten die von ihr geführten Koalitionsregierungen Veränderungen vorgenommen, wenn sich negative Entwicklungen wie bei der Werk- und Leiharbeit gezeigt hätten. Zudem sei das Arbeitslosengeld nach Alter differenziert worden. "Aber den Kern dieser Agenda, den haben wir immer durch unsere politischen Entscheidungen gestärkt", sagte Merkel. Denn es seien mehr Menschen in Arbeit gebracht worden, die Zahl der Arbeitslosen habe sich seit 2005 halbiert. "Aber die Sozialdemokraten mögen sich bis heute zu dieser Erfolgsgeschichte nicht bekennen", kritisierte die CDU-Chefin. Stattdessen schäme sich die SPD offenbar, jedenfalls hadere sie "unablässig" mit der Vergangenheit.

Hintergrund sind Berichte, dass SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Bezugsdauer des Arbeitslosengelds I wieder verlängern wolle. Das Arbeitslosengeld war mit den Arbeitsmarkt- und Sozialreformen der Agenda 2010 von bis zu 32 auf höchstens 18 Monate verkürzt worden. Für Ältere ab 58 Jahren wurde es inzwischen wieder ausgedehnt auf zwei Jahre.

Mecklenburg Vorpommerns CDU-Chef Lorenz Caffier sagte in Stralsund, Deutschland und Europa stünden vor großen Herausforderungen, verschärft würden die Probleme durch das Vorgehen ausländischer Spitzenpolitiker. Explizit nannte Caffier den russischen Präsidenten Wladimir Putin, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und US-Präsident Donald Trump. "Deutschlands beste Antwort darauf ist Angela Merkel. Liebe Angela, hilf uns! Wir sind umzingelt von verrückten, rücksichtslosen und unberechenbaren Staatenlenkern", sagte Caffier unter dem Beifall der Delegierten.

Schulz gibt sich nach Umfragehoch bescheiden

Anders als Merkel, die in ihrer Rede Schulz nicht namentlich nannte, griff Caffier den SPD-Kanzlerkandidaten persönlich an. Wie kein anderer stehe der ehemalige EU-Parlamentspräsident für ein "verkrustetes und bürokratisches Europa". Caffier zeigte sich überzeugt, dass der aktuelle Höhenflug der SPD in den Umfragen nur eine Momentaufnahme sei. "Es sind noch sieben Monate bis zur Bundestagswahl. Bis dahin wird die Anfangseuphorie der Sozis längst verflogen sein. Es werden ernste Themen und harte Fakten kommen." Die von Schulz angekündigte Reform der Agenda 2010 sei "ein Treppenwitz der Geschichte" und stelle die weitere wirtschaftliche Entwicklung in Frage.

Schulz selbst erklärte, er gehe von einem bis zuletzt knappen Rennen bei der Bundestagswahl im Herbst aus. "Über 20 Prozent der Wähler entscheiden sich erst in den letzten zehn Tagen, zwei bis drei Prozent erst unmittelbar am Wahltag. Möglicherweise kommt es am Ende genau auf diese zwei, drei Prozent an", sagte Schulz den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

Angesichts der deutlichen Zuwächse bei den jüngsten Meinungsumfragen sagte Schulz, sein persönlicher Anteil daran sei "sehr gering". Die Mitte der Gesellschaft habe schon lange das Gefühl, dass es in Deutschland zu wenig Respekt voreinander und zu viel Verrohung und Polarisierung in der Gesellschaft gebe. Für die "klassisch sozialdemokratischen Werte" wie Respekt, Toleranz und Zusammenhalt stünden viele, und die SPD zeige jetzt wieder, "dass sie an sich selbst glaubt". Deshalb stehe sie nun so gut da. "Ich als Person gebe dem möglicherweise eine passende Stimme", sagte Schulz.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


anr/dpa/Reuters

insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dickebank 25.02.2017
1. Minderheiten
Lohnt sich das denn eine Spitzenkandidatin für einen Landesverband aufzustellen, der vermutlich weniger Mitglieder hat als die CDU in Köln?
danido 25.02.2017
2. Welch Überraschung
Ich war schon ganz aufgeregt und neugierig, wer wohl das Rennen machen wird. Aber Ernst bei Seite. Hoffen wir Sie ist es zum letzten mal.
Mertrager 25.02.2017
3. Profitiert
... von der Agenda 2010 hat MM erheblich. Nachdem sie diese Maßnahmen vorher massiv schlecht geredet hat. Mit diesem Konzept hat sie dann die Wahle gewonnen. Und anschließend sich auf der Vorarbeit der abgewählten Regierung ausgeruht. Bedankt ? Glaube nicht. Dasz so ein Konzept weder zeitlos noch endlos gültig sein kann, versteht sich doch von selbst. Also sind Veränderungen fast unvermeidlich, also zu erwarten gewesen. Uns würde mehr Zuversicht ins Haus stehen, wenn MM in ihren langen Jahren des Regierens ein ähnlich mutiges, zukunftweisendes Konzept entwickelt hätte. Außer Schröpfen des Bürgers kam doch da nur wenig. Der Mindestlohn schröpft die Kleinunternehmen übermäßig, bringt dem Arbeitnehmer sehr wenig und füllt die Staatskasse. Das ist kein zukunftsträchtiges Konzept. Auch wenn die spd das ebenfalls nicht kapiert. Gell Herr Schulz.
Josef B 25.02.2017
4. Muss man...
.. solch einen Unsinn auch melden? War doch klar. Und: Hatte sie den einen Gegenkandidaten?
BellSouth 25.02.2017
5. Alles hat ein Ende, zum Glück auch die überflüssige Merkel-Kanzler-Zeit!
Wer will denn diese Frau überhaupt? Wenn, dann nur dort wo halt der Mitgliederanteil niedriger als in Köln ist; denn dann lässt es sich leicht behaupten, gem. Wahl-Karneval, sie hätte die meisten Stimmen bekommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.