Sommerinterview Gauck pflichtet Merkel beim Thema Flüchtlinge bei

Joachim Gauck sieht Deutschland in einem guten Zustand - trotz Problemen bei der Integration von Flüchtlingen. Im ZDF-Sommerinterview stellt sich der Bundespräsident demonstrativ hinter Angela Merkel.

Joachim Gauck
DPA

Joachim Gauck


Bundespräsident Joachim Gauck gibt Kanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik Rückendeckung. "Ich mag mir eine Regierungschefin nicht vorstellen, die vor das Volk tritt und sagt, wir schaffen das nicht. Also, warum sollte man eine solche Person wählen", sagte Gauck im ZDF-Sommerinterview mit Blick auf das von Merkel geprägte Motto "Wir schaffen das". Die Bundeskanzlerin und er verfolgten dieselbe Linie beim Thema Flüchtlinge, sie verwendeten nur "unterschiedliche Ausdrücke".

Laut Gauck befindet sich Deutschland trotz der Probleme bei der Integration der Flüchtlinge nicht in einer bedenklichen Lage. "Das Land ist nicht in einem Zustand wie ein sinkendes Schiff, es ist noch nicht mal in einem Zustand eines schweren Orkans, sondern es sind Böen, die uns schütteln, und es sind Böen, die die Gesellschaft auch durcheinanderbringen ein wenig."

Gauck unterstützte in dem Interview auch den sicherheitspolitischen Kurs von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Der Minister habe "ganz nüchtern" klargestellt, ein Burka-Verbot und die Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft seien mit ihm nicht zu machen, sagte Gauck. "Also da kann ich doch gut mit leben."

De Maizière hatte ein umfangreiches Sicherheitspaket vorgelegt, um die die Gefahr weiterer Terroranschläge in Deutschland einzudämmen. Forderungen aus der Union, die Ganzkörperverschleierung muslimischer Frauen etwa mit Burkas zu verbieten und die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen, erteilte er eine Absage.

asa/dpa



insgesamt 132 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
i.dietz 13.08.2016
1.
Nach den zwei politischen Fehlgriffen hinsichtlich Bundespräsident (hier: Hasenfuß Köhler und Schnäppchenjäger Wulff) war/ist Herr Gauck ein wirklicher Bundespräsident der BRD; kompetent,sozial und politisch erfahren. Meine Hochachtung hat Herr Gauck. Ich wünsche ihm alles, alles Gute für die Zukunft. Die Nachfolge wird spannend
tempus fugit 13.08.2016
2. Sagen wir mal so,...
....dass die EU-Mitgliedstaaten Merkel - und ich bin beileibe kein Freund ihrer Politik oder ihrer 'Glaubenspartei' und der noch gläubigeren ChristlichSU - schlicht im Stich gelassen hat. Besonders auffällig sind die Oststaaten, die doch mit 'Flüchtlingsproblemen' in der jüngeren Vergangenheit sehr konfrontiert waren - vorneweg Ungarn... Und - auch hier sollte man differenzieren! - was die Türkei zahlenmässig - 2-3 Mio.? - an Kriegs- und Chaosflüchtlingen aufgenommen hat - und Jordanien auch! Dafür kann sich die ganze EU schämen, ob ihrer Unsolidarität. Abgesehen davon, dass diese brutalst verursachte - von wem mit ausgelöst - u.a.???... - Völkerwanderung für eine alternde Bevölkerung in der EU durchaus auch Gewinne erbringt. Muss mich immer wieder wundern, wie locker und mit echter Empathie da z.B. Italien das Einwanderproblem angeht... Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg - und nichts anderes wollte Merkel vor 1 Jahr mit 'wir packen das' ausdrücken. Dass die Ostler mit der geringsten Fremdenquote sich am lautesten und dümmsten gegen eine eingebildete Überfremdung wehrt, zeigt, dass auch diese Länder eben nicht REIF waren für die EU! Wer in der westl. EU klaut und betrügt, nein, dass sind keine Syrer und auch keine Schwarzafrikaner - die kommen grossenteils aus den Neu-EU-Ländern... unsere Und dann dieser unsägliche Puppenspieler Kacinzky... Meine Grossmutter in der Westpfalz hat den vielen Flüchtlings-...inzkys und Domanskis sehr geholfen, mit ein bisschen Hausrat und Lebensmittel. Denn viel war da nie zuvor und nach dem Krieg noch weniger... Und auch da gab's ignorante- und weit wohlhabendere - Ablehner... Meine Grossmutter hatte ihren Mann im 1. WK verloren, 2 kleine Kinder aufgezogen, mit einem Haushalt mit 3 Kühen, Hühnern und einem grossen schweissgedünkten Garten...
bollocks1 13.08.2016
3. Brd?
Zitat von i.dietzNach den zwei politischen Fehlgriffen hinsichtlich Bundespräsident (hier: Hasenfuß Köhler und Schnäppchenjäger Wulff) war/ist Herr Gauck ein wirklicher Bundespräsident der BRD; kompetent,sozial und politisch erfahren. Meine Hochachtung hat Herr Gauck. Ich wünsche ihm alles, alles Gute für die Zukunft. Die Nachfolge wird spannend
Sicher meinten Sie die Bundesrepublik Deutschland oder kurz, Deutschland. Eine BRD gab es nie, bzw. nur im DDR-Sprech. Im Übrigen pflichte ich Ihnen bezüglich Koehler und Wulff bei. Aber auf einen Begrüssungs- und Betroffenheitsaugust als Bundespräsidenten kann ich gut und gern verzichten.
wahrsager26 13.08.2016
4. 'Gut leben'!
Nun,ich kann nicht damit gut leben-der Bundespräsident ist da offenbar lebenstüchtiger!Bei Lichte betrachtet:Was soll denn der gute Herr in der Situation auch sagen,zumal er ja auch noch den Beruf des Pfarrers hat?Man stelle sich vor,er wäre auf Konfrontation gegangen und hätte Frau Merkel in die Ecke gestellt?Die Presse hätte sich am nächsten Tag überschlagen.Sagen wir lieber so:Die Zeit wird zeigen,inwieweit die Obrigkeit recht hat-jeder von uns kann auf Grund seiner Meinung dazu Wetten abschließen !Danke
citi2010 13.08.2016
5.
Gauck und Merkel haben die Bundesrepublik ja auch nicht aufgebaut. Noch haben sie die Werte der Bonner Republik verstanden. Und so ist es kein Wunder dass die das alles so in Ordnung finden und auch kein Wunder, dass Deutschland von heute nichts mehr mit dem klug geführten Deutschland von vor 1990 zu tun hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.