Horst Teltschik Früherer Kohl-Berater kritisiert Merkels Russlandpolitik

Wie hätte Helmut Kohl auf die aktuelle Politik des Kreml reagiert? Besser als die amtierende Kanzlerin, erklärt der ehemalige Berater des Altkanzlers, Horst Teltschik. Im SPIEGEL erhebt er schwere Vorwürfe.


Horst Teltschik, wichtigster außenpolitischer Berater Helmut Kohls, wirft Kanzlerin Angela Merkel Führungsschwäche und Passivität gegenüber Russland und Frankreich vor. Im SPIEGEL erklärt Teltschik, Merkel sei "kein Mensch, der gern die Führung übernimmt". Der Westen habe Russlands Präsidenten Wladimir Putin verprellt. (Lesen Sie hier das ganze Gespräch bei SPIEGEL+.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 11/2019
Schicksalsschläge, Niederlagen, Alltagsstress - von der Kunst, wieder aufzustehen

Kohl hätte an Merkels Stelle versucht, eine "persönliche Beziehung" zu Putin aufzubauen. Ihre erfolgreiche Vermittlungspolitik in der Ukrainekrise würde doch zeigen: "Sie hätte viel mehr bewirken können, wenn sie gewollt hätte."

Auch im Umgang mit Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron sieht Teltschik verpasste Chancen. Der Franzose sei ein "Glücksfall" für Deutschland. Kohl wäre nach Macrons berühmter Rede über die Zukunft Europas "nach Paris gereist, hätte Macron umarmt und gesagt: Auf geht's". Merkel hingegen liege Führung nicht.

Teltschik zählte zwischen 1972 und 1990 zum engsten Kreis um Kohl und nahm als Leiter der außenpolitischen Abteilung im Kanzleramt an den Verhandlungen zur deutschen Einheit teil. Von 1999 bis 2008 führte Teltschik die Münchner Sicherheitskonferenz.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

kno/klw



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zauberer2112 10.03.2019
1. So isses
Merkel gibt nur Banalitäten und Plattidüden von sich, sitzt so lange aus, bis es nicht mehr geht und trifft dann überhastete Entscheidungen, deren Folgen wir noch sehr lange spüren werden (Tsunami? Atomausstieg über Nacht; Finanzkrise? Die Spareinlagen sind sicher; Flüchtlinge? Wir schaffen das.....)
peppi59 10.03.2019
2. Richtig
Herr Teltschig hat voll und ganz recht. Wie lange müssen wir diese Passivität und Führungsschwäche, dieses " rumgeeiere " noch aushalten? Jüngstes Beispiel : Zitat: "Idlib darf nicht angegriffen werden!" Es wird aber angegriffen. Konsequenz: Null. Es ist zum K opfschütteln.
TheFunk 10.03.2019
3. Helmut Kohl ist tot
und Putin hat halt gegen das Völkerrecht die Krim besetzt.
a.peanuts 10.03.2019
4. Teltschik ein Mensch mit Weitblick
Man kann davon ausgehem,daß Teltschik Putin sehr gut kennt. Leider gibt es zu viele Natoversteher die direkt von den Rüstungsausgaben profilieren. Diese Prfiteure haben kein Gewissen. Und das ist ein gefährlicher Trend. Russland ist reich an Bodenschätzen und wir haben Fachwissen. Eigentlich eine gute Voraussetzung für unsere zukünftliche Prospärität.
lilioceris 10.03.2019
5. Teltschik
hat recht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.