Aussetzer beim IT-Gipfel Merkel sucht das F-Wort

Nein, nicht was Sie jetzt vielleicht denken. In ihrer Rede auf dem Hamburger IT-Gipfel ringt die Kanzlerin mit dem "Festnetz". Ohne das gibt es keinen Netzausbau in Deutschland - und auch keine gelungene Rede. Im "Neuland" ist die Freude groß über den Patzer.

"Frequenzen, Förderung … äh": Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte beim IT-Gipfel in Hamburg einen Redehänger - sehr zur Freude mancher Twitter-Nutzer
DPA

"Frequenzen, Förderung … äh": Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte beim IT-Gipfel in Hamburg einen Redehänger - sehr zur Freude mancher Twitter-Nutzer


ppl

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
helgedoc1 22.10.2014
1. @Twitterfutzies
Man kann zu Frau Merkel (immerhin gelernte Quantenphysikerin) stehen wie man möchte, irgendwelche Netzgiganten lachen sich 'nen Ast. Allerdings sollte man das erst mal nachmachen: sich vor einigen hundert Zuschauern bei einem kleinen Lapsus so elegant aus der Affaire ziehen. Hut ab!
GueMue 22.10.2014
2. Vielleicht
Liegt es daran, dass die drei "F" halt falsch sind, zumindest Foerderung durch Steuerzahler ist halt im Interesse der so risikofreudigen Anbieter, wie der Telekom. Da darf Merkel schon mal stutzen.
pro-fessor 23.10.2014
3. charmant
ich ware froh, wenn ich mich bei jedem Wortklemmer so chamant aus der Affäre ziehen könnte. Mir reicht das Netz so wie es ist - wo ist das Problem wenn irgendwelche peinlich-Selvies nicht immer und überall in RT gepostet werden können.
kimmberlie67 23.10.2014
4. wie kann die Presse
Honeckers-Rache so viel Aufmerksamkeit schenken?
f.gotthard 23.10.2014
5. F-Wort
Aber auch der korrekte Gebrauch von Messer und Gabel beim Essen war doch für diese Dame aus der DDR Neuland...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.