CDU-Vorsitz Wer folgt auf Angela Merkel?

Angela Merkel tritt als CDU-Vorsitzende ab. Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer und Bundesgesundheitsminister Spahn wollen sie beerben. Auch andere Namen werden gehandelt. Die möglichen Nachfolger im Überblick.

Friedrich Merz (l.), Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn
dpa (3)

Friedrich Merz (l.), Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn

Von


Am Tag nach den historischen Verlusten der CDU bei der Hessenwahl tritt Angela Merkel vor die Presse und spricht von einer "Zäsur". Zwar wolle sie bis zum Ende der Legislaturperiode Bundeskanzlerin bleiben - oder besser gesagt: bis zum Ende der Großen Koalition - doch danach werde sie sich aus der Politik zurückziehen. Den CDU-Vorsitz gibt sie aber schon in Kürze ab: Im Dezember werde sie nicht mehr kandidieren.

Eine Empfehlung für ihre Nachfolge an der Parteispitze sprach Merkel nicht aus. Sie wolle die Diskussion nicht beeinflussen, sagte sie. Merkel bestätigte, dass CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in der Sitzung des CDU-Bundesvorstands ihre Kandidatur angekündigt haben.

Auch andere Namen werden gehandelt. Die möglichen Nachfolger im Überblick:



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:




insgesamt 254 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
isi-dor 29.10.2018
1.
Nichts braucht die Union jetzt mehr, als ein junges, gebildetes, unverbrauchtes neues Gesicht, das unser Land voran bringt, jenseits aller Hass- und Spaltungspropaganda. Die Zeit der Altherrenriege ist hoffentlich vorbei. Es muss doch da Leute geben, auf die das zutrifft. Bitte keine 50, 60, oder 70jährigen mehr!
herbix 29.10.2018
2.
Hallo SPON, bitte macht die Kandidaten anklickbar. Wäre zwar nicht repräsentativ, aber ein interresantes Stimmungsbild.
karabas 29.10.2018
3. CDU muss nun über ihren Schatten springen
Wenn die CDU den Weg des geringsten Widerstand wähl und Merkel-Loyalisten wie AKK oder Laschet wählt, dann vertut sie ihre Chance dem Abgrund zu entkommen. Spahn wäre ein guter Kandidat, aber ist vermutlich noch schlecht vermittelbar. Der erfahrener Merz wäre eine echte Chance. Allerdings muss die CDU über ihren Schatten springen und den Abtrünnigen akzeptieren. Merz müsste sich auch populistisch aufrüsten und dicke Haut anwachsen lassen, um gegen Angriffe von Links (Lobbyist, Kapitalist, etc.) und missgönnende Presse zu bestehen. Ich wünsche der CDU viel Erfolg.
mokes 29.10.2018
4. Merkelnachfolge
Bei ihrer Aufzählung haben sie nur die üblichen Verdächtigen genannt. Für neue Glaubwürdigkeit und Kompetenz würde Herr Herdegen stehen, der seine Kandidatur ebenfalls angekündigt hat
Gudnite 29.10.2018
5. Nicht verrückt werden
Spahn ? Seid ihr denn jetzt total verrückt geworden ? Klöckner mit positivem Charakter wäre ein positives Gesicht, auch international.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.