Merkels weinende Schülerin Özoguz macht Flüchtlingsmädchen Hoffnung

"Oft konnten wir eine Lösung finden": Die Flüchtlingsbeauftragte Aydan Özoguz glaubt nicht, dass der weinenden Libanesin aus Merkels Bürgerdialog die Abschiebung droht. Niemand wolle gut integrierte Menschen wegschicken.

Flüchtlingsbeauftragte Özoguz: "Niemand hat ein Interesse daran, lange bei uns lebende Menschen wegzuschicken"
REUTERS

Flüchtlingsbeauftragte Özoguz: "Niemand hat ein Interesse daran, lange bei uns lebende Menschen wegzuschicken"


Die Reaktion der Kanzlerin auf ein weinendes Flüchtlingsmädchen hat für Aufsehen und kontroverse Diskussionen gesorgt. Jetzt schaltet sich die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), ein. "Jeder Einzelfall ist anders und muss geprüft werden, aber oft genug konnten wir eine Lösung finden", sagte sie SPIEGEL ONLINE.

Özoguz sprach sich dafür aus, dass man der Sechstklässlerin und ähnlichen Betroffenen Aussicht auf einen Verbleib in Deutschland geben müsse. "Ich kenne natürlich nicht die persönlichen Umstände des Mädchens, aber sie spricht perfekt Deutsch und lebt offenbar schon länger hier", sagte die Staatsministerin im Kanzleramt. "Genau für diese Lebenslagen haben wir gerade das Gesetz geändert, damit hier integrierte Jugendliche eine Perspektive bei uns bekommen."

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration warb für eine offene Zuwanderungskultur. "Niemand in Deutschland hat ein Interesse daran, lange bei uns lebende Menschen noch wegzuschicken. Genau daran arbeiten wir doch gerade so hart, damit junge und gut integrierte Menschen eine echte Chance bekommen", sagte Özoguz.

Indirekt nahm die SPD-Politikerin die Kanzlerin gegen Kritik in Schutz. "Ich habe solche Situationen auch schon oft erlebt, in denen ich auf öffentlichen Terminen mit dramatischen persönlichen Schicksalen konfrontiert wurde."

"Du hast das doch prima gemacht"

Die palästinensische Schülerin aus dem Libanon hatte am Mittwochabend bei einem Gespräch Merkels mit Jugendlichen in Rostock zu weinen begonnen, als sie von ihrer Sorge erzählte, abgeschoben zu werden. Ein von der Bundesregierung veröffentlichtes Video zeigt, wie die Kanzlerin sie zu trösten versucht.

Die Kanzlerin diskutierte in einem Rostocker Schulzentrum mit 29 Jugendlichen über verschiedene Themen wie Klimaschutz, Gleichberechtigung und eben auch die Flüchtlingspolitik. Mehrere Minuten unterhielt sich Merkel dabei mit der jungen Reem, die seit vier Jahren in Deutschland lebt.

Dabei schilderte das junge Mädchen auch ihre Furcht vor einer Abschiebung: Ihr Familie habe "eine schwere Zeit gehabt, weil wir kurz davor waren, abgeschoben zu werden." Sie wisse nicht, wie ihre Zukunft aussehe. Sie wolle studieren.

Merkel blieb sachlich und verwies vor allem darauf, dass die Asylverfahren bis zu einer Entscheidung schneller werden müssten. Als das Gespräch sich schon dem Ende zuneigte, begann die junge Reem schließlich zu weinen. Merkel stockte kurz und ging dann auf das Mädchen zu, streichelte ihr den Kopf und legte ihr beruhigend die Hand auf die Schulter.

"Du hast das doch prima gemacht", sagte die Kanzlerin zunächst. Der Moderator der Veranstaltung wandte in dem Moment ein, er glaube nicht, "dass es da ums Primamachen geht, sondern dass es natürlich eine sehr belastende Situation ist", Merkel wiederum entgegnete daraufhin: "Das weiß ich, dass das eine belastende Situation ist. Deshalb möchte ich sie trotzdem einmal streicheln."

Dieser Satz und die Reaktion Merkels sorgten gerade in den sozialen Netzwerken für erregte Debatten. Unter dem Hashtag #merkelstreichelt kommentierten zahlreiche Menschen das Verhalten der Kanzlerin. Als gefühllos wird ihr Umgang mit dem Mädchen da etwa kritisiert. Andere verteidigen Merkel aber auch.

Bundesregierung.de

amz/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 91 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
claus.w.grunow 17.07.2015
1. Gut integriert?
Vor allem die Integrierung der Flüchtlinge ist ein Problem in der EU und in D. Man erfährt über den Zustand zu viel Negatives. Dann heißt die Lösung einfach und schlicht Rassismus und mehr Geld, so das "Bashing" der Kanzlerin. Solche "weinende Kinder" aus dem Flüchtlingsmilieu sollten nicht für billigen Populismus mißbraucht werden. Diese Schicksale sind dazu wirklich nicht geeignet, Frau Aydan Özoguz.
politicsprofiler 17.07.2015
2. Europapolitik versus Mitleid
Wer hat nicht Mitgefühl mit diesem Mädchen. Große Diskussion um Empathie-Reaktion der Kanzlerin. Spon zeigt m.E. seltsame Reaktion. Eine 10-minütige Episode am Rande der Geschichte mutiert zum Nachrichten- und Foren-Spektakel, die eine Grundsatzentscheidung europäischer Dimension politisch und finanzieller Art bei weitem in den Schatten stellt. Ablenkungsmanöver? Bitte doch auch den Champagnersozialisten seine Beurteilung angemessen abzugeben. Eine 5-seitige Abhandlung nebst Kommentaren führender Staatsrechtler und Psychologen mit weltweiter Reputation erscheint mir angemessen. Von Herzen lieber Gruß an sympathische Akteure, Mädchen und Mama Merkel.
m76 17.07.2015
3. Medienwirksam
heulen, auf die Tränendrüse drücken und schon finden wir eine Lösung. Auch wenn kein Asylgrung vorliegt egal. Auf die Art und Weise erodiert das gesamte System. Nicht jeder kann bleiben ist ein wahrer Satz. Fair wäre nur diejenigen die eben nicht bleiben können innerhalb kürzester Zeit zurückzuschicken, als ihnen falsche Hoffnungen zu machen.
tegele 17.07.2015
4. Niemand wolle gut integrierte Menschen wegschicken.
stimmt doch gar nicht , kenne sogar mehrerer fälle . So was passiert täglich , immer und immer wieder Erwachsene kann man so was vielleicht antun weil sie das vielleicht verarbeiten können , aber Kinder die hier aufgewachsen sind und Deutschland besser kennen als das Heimatland der Eltern finde ich abartig
japhet 17.07.2015
5. Hoffnung machen allein ist falsch!
Wenn es gute Gründe für den Verbleib der Familie des weinenden Palästinenser-Mädchens und keine Gründe dagegen gibt, dann sollte man den Fall entsprechend prüfen und das Bleiberecht bestätigen. "Hoffnung zu machen" ist aber der falsch Ansatz. Wir erleben es gerade, dass Hundertausende wegen der Hoffnung auf ein besseres und weniger mühseliges Leben nach Europa und dort häufig nach Deutschland streben, welche nach unserer Gesetzeslage (auch die gehört zur "freiheitlich demokratischen Grundordnung!) weder Asyl noch ein Bleiberecht aus anderen Gründen zusteht. Ich beobachte mit Sorge, dass es in unserer Gesellschaft immer mehr Menschen gibt, welche jeweils für sich entscheiden wollen, ob Gesetze "gut" oder "schlecht" sind, ob man sich an sie halten soll oder muß oder eben nicht. Wer hier am lautesten schreit und am meisten Menschen auf die Straße bringt, scheint sich immer häufiger dann auch bei dieser Beurteilung der Rechtslage durchzusetzen. Das können zahlreiche Demonstranten gegen eine Flüchtlingsunterkunft sein, die es zuweilen schaffen , dass diese Unterkunft dann nicht in der geplanten Form eingerichtet wird. Das können aber auch Lichterketten sein, welche dann dazu führen, dass ein Wirtschaftsflüchtling nicht abgeschoben wird, weil er ja so lieb ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.