Podcast "Stimmenfang" Darum können Merkel und Seehofer beide nur verlieren

Der Asylstreit der Union ist längst kein Sachthema mehr. Täglich zündelt die CSU weiter. Wie lange erträgt die Kanzlerin das noch? Und warum wirkt Horst Seehofer wie ein Getriebener? Die Analyse im neuen Podcast.


Stimmenfang #56: Streit Asylpolitik: Darum können Merkel und Seehofer nur verlieren

Sie finden "Stimmenfang - den Politik-Podcast" jeden Donnerstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport - Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "Stimmenfang", um keine Folge zu verpassen.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können "Stimmenfang" entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Stimmenfang" zu Ihren Abonnements hinzufügen.



insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spiegelfechte 21.06.2018
1. ist es nicht Merkel
die Gegen den Willen der Mehrheit im Lande (siehe Umfragen) "zündelt", wohl wissend , dass seit 31/2 Jahren keine "europäische Lösung" gelingt?
Malto Cortese 21.06.2018
2.
Das Schicksal der Union ist irrelevant. Es geht um die Demokratie und deren Souverän, die Massen.
matbhmx 21.06.2018
3. Man darf schon Mal fragen, weshalb ...
... stets nur erörtert wird, dass Merkel und/oder Seehofer viel zu verlieren haben. Wie steht es um dieses Land? Nach der bisherigen Arbeit der GroKo, die ja nichts anderes als eine Fortsetzung der alten GroKo ist, die durch die Bevölkerung aber abgewählt war, und den gelieferten Ergebnissen - auch jenseits der Asylfrage - dürfte ein rasches Ende der GroKo vor allem im Interesse dieses Landes liegen. Macht Neuwahlen, vielleicht gibt es dann eine ernstzunehmende Alternativkoalition - vor allem aber ohne Merkel, ohne Seehofer, ohne Altmaier, ohne Nahles, ohne Scholz, ohne Heil, ohne Kauder!
mother_sky 21.06.2018
4. Die Vergiftung und Selbstzerfleischung muss ein Ende haben
Horst Seehofer wirkt wahrlich wie ein Getriebener. Getrieben von der AfD und getrieben von seiner Partei und vor allem auch von Markus Söder. Blinder Aktionismus kennzeichnet sein Handeln. Kluge und weitsichtige Politik sieht anders aus. Und der Innenminister und CSU-Vorsitzende spielt mit dem Feuer, weil er Merkel, der Kanzlerin, ein Ultimatum setzt. Was für ein Unding! Beide, Seehofer wie Merkel, können nur verlieren. Sollte sich Seehofers Aktionismus allerdings als Schmierenkomödie, als "war ja eigentlich gar nicht so gemeint" herausstellen, wird ihm das der Wähler nicht verzeihen - ganz unabhängig auch von dem Schaden, den er anrichtet: eine weitere Vergiftung des politischen und gesellschaftlichen Klimas, eine weitere Spaltung der Gesellschaft usw. usf. Seehofer und Merkel sollten, ja müssen sich zusammenraufen, d.h. aufeinander zugehen und Kompromisse machen, d.h. ideologische Verbohrtheit, Besserwisserei und Rechthaberei über Bord werfen - zum Wohle von Volk und Land - und aufhören, sich selbst zu zerfleischen. Dann endlich könnten sie die Energie konstruktiv einsetzen und gemeinsam lange aufgeschobene Dinge anpacken und gestalten.
lars.manhof 21.06.2018
5. Frau Merkel
Frau Merkel hat vieles falsch gemacht und nicht angepackt. Aber das endgültige Abschalten der Kernkraftwerke, der Umgang mit den Geflüchteten und viele Impulse für die EU waren richtig und gut. Was könnte sie denn verlieren, wenn sie Seehofer und die CSU entläßt. Nichts. Höchstens, daß sie nicht täglich das Gemotze und Geschwätz aus dem Süden hätte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.