Kanzlerin unter Druck Merkel will ganze Legislaturperiode regieren

Ein Rücktritt als CDU-Vorsitzende kommt für Angela Merkel nicht in Frage. Und sie wolle bei einem Ja der SPD-Basis zum Koalitionsvertrag bis 2021 Kanzlerin bleiben, stellte die Regierungschefin im ZDF klar.

Angela Merkel
AFP

Angela Merkel


Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Entscheidung gerechtfertigt, in den Koalitionsverhandlungen der SPD das Finanzministerium zu überlassen. Diese Entscheidung sei "schmerzlich" gewesen, aber aus ihrer Sicht "akzeptabel", sagte sie am Sonntag in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Die Alternative sei gewesen, dass keine Regierung zustande gekommen wäre. Insofern habe die CDU einen "Preis gezahlt" für diese erneute Große Koalition. Die Entscheidung hätten sie und die CDU-Spitzen "sehr bewusst" getroffen. Am Ende habe sie als Kanzlerin die Verantwortung getragen, eine Regierung zu bilden, sagte Merkel.

Die SPD hatte in den Koalitionsverhandlungen mit der Union das bislang von der CDU geführte Finanzministerium erstritten. Besonders in der CDU rief dies massive Kritik hervor. Man habe sich am Ende zwölf Stunden mit den Ressorts beschäftigt, berichtete Merkel.

Ministerliste bis zum 26. Februar

Sie wolle bei einem Ja der SPD-Mitglieder zum ausgehandelten Koalitionsvertrag bis 2021 und damit die ganze Legislaturperiode regieren. "Ich gehöre zu den Menschen, die Versprochenes einhalten". Für den Fall, dass die SPD-Mitglieder mehrheitlich Nein sagen, schloss Merkel nicht aus, bei einer dann möglichen Neuwahl erneut anzutreten.

Merkel stellte klar, dass sie CDU-Chefin bleiben wolle. Sie bestritt, dass sie innerhalb der Partei an Autorität verloren habe.

Die Kanzlerin kündigte an, dass die Namen der sechs CDU-Minister bis zum Parteitag am 26. Februar bekannt gegeben werden sollen, bei dem die Delegierten über den ausgehandelten Koalitionsvertrag entscheiden. Auch nach dem Rückzug von SPD-Chef Martin Schulz bleibe es beim ausgehandelten Ressortverteilungsplan, betonte sie. "Deshalb ist der für mich fix."

Mit Schulz habe sie immer fair verhandelt. "Das sind ja wahnsinnige Zeiten für ihn", sagte die CDU-Vorsitzende.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

als/dpa/AFP/Reuters



insgesamt 247 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dorffburg 11.02.2018
1. Schade eigentlich!
Es hätte ja mal eine progressive Legislaturperiode werden können. Aber ich drücke ganz fest die Daumen, dass die SPD-Basis die Party verdirbt.
günterjoachim 11.02.2018
2. Naiv...
Die Frau Merkel träumt nur noch. Die wird den kommenden GroKo Unwettern nicht lange standhalten. Bei Neuwahlen ist sie sowieso sofort Geschichte.
karlo1952 11.02.2018
3. Es ist schon traurig
und frustrierend mit welcher Ignoranz und Stuhrheit unsere Kanzlerin ihren Machterhalt verfolgt. Ich beneide Frankreich, Österreich und Kanada um Ihre Repräsentanten. Armes Deutschland.
keine Zensur nötig 11.02.2018
4. Liebe SPD-Mitglieder,
die Katze ist aus dem Sack und ihr seid die letzte Grenze vor dem Weiter so, dem drögen Dahingedämmer und dem sklavischen in den ar.... kriechen bei unserer großen Schutzmacht. Bereitet nun lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende auch wenn eure Parteigranden sich dann hoffentlich selbst zurückziehen. Notfalls wählt auch diese ab. Eine auf-die-Fresse Frau Nahles ist keine Fortsetzung der SPD, sondern deren Untergang. Dass diese Politeliten vollkommen abgehoben a la Fürstenhof die Posten kungeln reicht schon aus, um diesen Feudalallüren endlich ein Ende zu setzen. NEIN zur Groko, NEIN zum Weiter so.
suplesse 11.02.2018
5. Irgendwie
heben die nach gewisser Zeit alle ab. Was übrig bleibt sind weltfremde Figuren, die der Meinung sind, das die Erde sich aufhört zu drehen, wenn sie sich zurück ziehen. Da müsste mal ein gescheiter Psychologe ran.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.