Deutschlandtrend Merkels Umfragewerte erholen sich

Angela Merkel hat in der Gunst der Deutschen wieder deutlich zugelegt - jedenfalls laut ARD-Deutschlandtrend. Die Bundesbürger sind demnach auch zufriedener mit der gesamten Regierung.

Kanzlerin Merkel: Wieder auf Platz drei gerückt
DPA

Kanzlerin Merkel: Wieder auf Platz drei gerückt


Die Zufriedenheit der Bundesbürger mit ihrer Regierung wächst wieder - trotz der anhaltenden Flüchtlingskrise. Im ARD-Deutschlandtrend äußerten sich 48 Prozent der Befragten zufrieden oder sehr zufrieden mit der Arbeit der Koalition. Damit konnte das Bündnis aus Union und SPD gegenüber dem Vormonat um 6 Prozentpunkte zulegen. 51 Prozent sind dagegen weniger oder gar nicht zufrieden, im Vormonat waren es noch 57 Prozent.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kann sich wieder über steigende Beliebtheitswerte freuen. 54 Prozent sind mit ihrer Arbeit zufrieden oder sehr zufrieden, das sind 5 Prozentpunkte mehr als im Vormonat. Damit steht sie in den Top Ten der beliebtesten Politiker auf Platz 3. Im Zusammenhang mit ihrer Flüchtlingspolitik hatte Merkel im Sommer deutlich an Popularität eingebüßt.

Auf den Plätzen eins und zwei liegen derzeit Finanzminister Wolfgang Schäuble (75 Prozent) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (68 Prozent).

In der Sonntagsfrage liegt die Union mit 37 Prozent unverändert vorn. Die SPD kann einen Prozentpunkt auf 25 Prozent zulegen. Die Linke verliert einen Punkt auf 8 Prozent. Die Grünen kommen wie im Vormonat auf 11 Prozent. Die stärksten Zugewinne verzeichnet die rechtspopulistische AfD. Sie legt zwei Prozentpunkte auf 10 Prozent zu, das ist der höchste Wert in einem Deutschlandtrend.

Bei der Frage nach Maßnahmen zum Umgang mit Flüchtlingen in Deutschland sprechen sich 85 Prozent für eine Verstärkung der Grenzkontrollen aus, das sind 8 Prozentpunkte mehr als im Oktober. 46 Prozent wollen den Familiennachzug für Bürgerkriegsflüchtlinge aussetzen - 10 Prozentpunkte mehr als im November. 49 Prozent sind gegen eine solche Maßnahme.

Angst vor Terror

61 Prozent der Deutschen fürchten nach den Anschlägen von Paris, dass es in nächster Zeit auch Attentate in Deutschland geben wird. 38 Prozent haben diese Befürchtung nicht. Das gehtebenfalls aus dem ARD-Deutschlandtrend hervor. Im Januar 2015 sorgten sich nur 49 Prozent der Bürger vor Terroranschlägen in der Bundesrepublik.

Rund drei Viertel der Befragten sind der Auffassung, dass bei der Bekämpfung von Terror mehr getan werden muss, um weitere Sicherheitslücken zu schließen. 23 Prozent sind anderer Ansicht. Die Mehrheit der Deutschen glaubt aber, dass die Bundesrepublik alles in allem gut geschützt ist gegen terroristische Angriffe. 41 Prozent sind gegenteiliger Auffassung.

Eine Mehrheit der Deutschen unterstützt die Pläne der Bundesregierung, Frankreich beim Kampf gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" in Syrien zu helfen. 58 Prozent der Befragten sprechen sich für einen solchen militärischen Beistand aus, 37 Prozent sind dagegen.


Daten zur Umfrage: 1003 wahlberechtigte Menschen über 18 wurden in einer repräsentativen Zufallsauswahl in computergestützten Telefoninterviews befragt.

Zeitraum: 30. November bis 1. Dezember 2015

Statistische Fehlertoleranz: 1,4 bis 3,1 Prozentpunkte

ler/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 149 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hilfskraft 04.12.2015
1. nun gut ...
... das sollen wir unbedingt glauben. Wer unter "Sonntagsfrage" nachschaut, sieht etwas anderes. Aktuell 3.12.: Infratest CDU 37% - niedrigster Stand bei diesem Umfrager. AfD 10% - höchster Stand bei diesem Umfrager.
sickandinsane 04.12.2015
2. Wieso sollte sich die Meinung geändert haben?
Denn verändert hat sich praktisch nahezu nichts. Seit Monaten wird nur herumgeeiert (Flüchtlinge, Syrien, etc.) und nichts wird konsequent oder mit einem einigermaßen akzeptablen Plan angegriffen. Problem ist nur, dass niemand anderes evtl. fähiger wäre, das ist erschreckend.
Jens141243 04.12.2015
3. Märchen
Grimms Märchen sind glaubwürdiger als der "ARD Deutschlandtrend". Die NICHTWÄHLER werden bei den nächsten Wahlen die größte "Partei" sein. Plus den Protestwähler die ihr Kreuz bei der Afd machen. Aber auch wenn nur noch 10 % zur Wahl gehen wird die ARD 39% Zustimmung für Merkel verkünden.
_meinemeinung 04.12.2015
4. natürlich
Was diese wie auch die meisten anderen veröffentlichten "Repräsentativen" Umfragen wert sind, hat die ZDF Prognose zur Olympia Abstimmung in Hamburg mal wieder anschaulich bewiesen. Die Demoskopie- Auguren sollten mal einen "Ich-sage-Euch-doch-nicht-was-ich-denke" Faktor in Ihre Auswertungen einrechnen. Ist mittlerweile wie in der DDR früher - nur dass die Stasi jetzt "Presse" und "Meinungsforschung" heisst, der Gesinnungsterror in der Zeitung steht (BILD- Pranger) und die Strafen nicht mehr im Gefängnis, sondern mittels Arbeitsplatzverlust, Hetze gegen Andersdenkende, Ausgrenzung und Hartz 4 verbüßt werden. Das ist zugegebenermaßen effektiver und subtiler als in der DDR, aber mindestens genau so perfide. Und weil immer mehr Menschen dies verstehen, wird den System- Knechten eben nicht mehr gesagt, was wirklich gedacht wird.
Respekt voreinander 04.12.2015
5. Sie verwechseln Resignation mit Zustimmung
Die meisten Deutschen sind mittlerweile resigniert über den Umgang Merkels mit den deutschen und Europa. Ihr fehlen von Empathie für das eigene Volk ist sehr auffällig und hinterlässt bei den meisten betrachtern unheimlich Gefühle. Diese Frau kriegskanzlerin muss gestoppt werden
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.