Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Giftgasanschlag mit Hunderten Toten: Merkel verschärft den Ton gegenüber Syrien

Kanzlerin Angela Merkel: "Der Angriff darf nicht folgenlos bleiben" Zur Großansicht
DPA

Kanzlerin Angela Merkel: "Der Angriff darf nicht folgenlos bleiben"

Die Bundesregierung fordert eine deutliche Antwort auf den Giftgasangriff in Syrien mit Hunderten Toten. Das "entsetzliche Verbrechen an Männern, Frauen und Kindern" sei ein Tabubruch, so Kanzlerin Merkel. Sie äußerte sich nicht zu einem möglichen Militärschlag, den USA und Großbritannien erwägen.

Berlin - Der Giftgasangriff in Syrien muss nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel geahndet werden. Ihr Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte, der Angriff nahe Damaskus sei "ein entsetzliches Verbrechen an Männern, Frauen und Kindern" und ein "Tabubruch". Die Bilder des grausigen Massakers gingen vergangene Woche um die Welt.

"Es handelt sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um einen Giftgasangriff", so Regierungssprecher Seibert. "Er darf nicht folgenlos bleiben." Die Bundesregierung fordert damit erstmals nach der Attacke Konsequenzen. Zu einem möglichen militärischen Eingreifen des Westens und einer deutschen Beteiligung äußerte sich Seibert jedoch nicht näher.

Auch Außenminister Guido Westerwelle setzt sich für eine deutliche Antwort der internationalen Gemeinschaft ein. Er erklärte bei einer Konferenz deutscher Botschafter in Berlin, der Einsatz von chemischen Massenvernichtungswaffen wäre "ein zivilisatorisches Verbrechen". "Wenn sich ein solcher Einsatz bestätigen sollte, muss die Weltgemeinschaft handeln. Dann wird Deutschland zu denjenigen gehören, die Konsequenzen für richtig halten."

Uno-Inspekteure sollen nun Gewissheit schaffen und am Montag mit ihren Untersuchungen beginnen. Westliche Staaten stimmen sich derweil ab. Merkel telefonierte am Sonntag mit dem französischen Staatspräsidenten François Hollande und dem britischen Regierungschef David Cameron über eine klare internationale und möglichst geschlossene Reaktion.

Cameron setzt US-Präsident Barack Obama unter Druck, bei einem Militäreinsatz keine Zeit zu verlieren. Eine Intervention müsse innerhalb weniger Tage erfolgen. Wie London hält Washington es für so gut wie erwiesen, dass die Giftgasattacke vom syrischen Regime ausgeführt wurde - nach langem Zögern erwägt die Regierung von Obama jetzt einen Militärschlag.

"Die Optionen sind offen"

Großbritannien treibt die Vorbereitungen für eine Intervention des Westens in dem Bürgerkriegsland voran. Noch an diesem Montag werde sich Militärstabschef Nick Noughton in Jordanien mit seinem US-Kollegen General Martin Dempsey treffen, berichtet die "Times". Nach Angaben der Zeitung wird von den Militärs zurzeit ein einmaliger Beschuss syrischer Regimestellungen von Nato-Schiffen aus favorisiert.

Auch Frankreichs Außenminister Laurent Fabius sagte, er rechne schon bald mit einer Einigung über mögliche Aktionen gegen Syrien. Über eine Reaktion des Westens "wird in den kommenden Tagen entschieden", sagte Fabius am Montag dem Sender Europa 1. Auf die Frage nach möglichen Formen der Reaktion sagte der Minister, bisher sei noch nichts entschieden. "Die Optionen sind offen."

Doch unter deutschen Politikern aller Couleur herrscht Konsens in der Frage nach den Konsequenzen: Nein zum Militärschlag. Er rate zur "Zurückhaltung, was die Diskussion über militärische Interventionen betrifft", meinte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gegenüber der "Südwest Presse".

Bei der CDU klang das am Sonntag so: "Deutschland arbeitet zu Recht weiter an einer politischen Lösung", sagt Philipp Mißfelder, Chef-Außenpolitiker der Unions-Bundestagsfraktion. Grünen-Chefin Claudia Roth sagte SPIEGEL ONLINE: "Alle Parteien müssen so schnell wie möglich zu einer politischen Lösung kommen." Die Linke ist traditionell gegen den Einsatz von militärischen Mitteln.

kgp/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 158 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wo ist der Unterschied?
lustiger_leser 26.08.2013
Man kann es nicht oft genug wiederholen: es besteht kein Unterschied, ob jemand mit Bomben oder Giftgas umgebracht wird. Das geheuchelte Entsetzen von Merkel und Co widert mich an. Es ist ein Verbrechen, dass 2 Jahre lang 100.000 Menschen in Syrien umgebracht werden können. Merkel & Co., seid ihr plötzlich moralische Instanz, und maßt euch an, Mordwerkzeuge in Kategorien wie "moralisch vertretbar" und "moralisch inakzeptabel" zu unterteilen? Warum ist der Giftgasangriff ein Verbrechen, das zerbomben ganzer Stadtteile aber nicht?
2. Was ist opportun, was nützt dem
captnali 26.08.2013
Machterhalt? Angela weiß es und beweist es- alle Optionen offen!
3. folgenloses Gequatsche
NochNeMeinung 26.08.2013
Ja von wem fordert denn nun die Kanzlerin, dass dieses Verbrechen nicht folgenlos bleiben darf?
4. Hoppla
augias.meier 26.08.2013
Da wird sich doch keiner aus der Regierung aus Versehen festgelegt haben, oder? So kurz vor der Wahl wird doch eine sauber dokumentierte Empörung reichen, damit der Wähler glaubt, es kümmert sich jemand.
5.
Kurbelradio 26.08.2013
Zitat von sysopREUTERSDie Bundesregierung fordert eine deutliche Antwort auf den Giftgasangriff in Syrien mit Hunderten Toten. Das "entsetzliche Verbrechen an Männern, Frauen und Kindern" sei ein Tabubruch, so Kanzlerin Merkel. Sie äußerte sich nicht zu einem möglichen Militärschlag, den USA und Großbritannien erwägen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angriff-mit-giftgas-merkel-verschaerft-ton-gegenueber-syrien-a-918635.html
ein Tabubruch? äh...es ist legitim, andere Menschen mit Kugeln zu töten und Chemiewaffen sind böserer als andere Waffen? man verstehe mich jetzt nicht falsch. Aber dieses elendige Rumgeheuchel, wegen Chemiewaffeneinsatz (wobei nun, WER genau diese eingesetzt hat, doch garnicht mal erwiesen ist, sondern einfach behauptet wird), dass dies ein Tabubruch sei...für was? Natürlich sind Chemiewaffen grausam, Biowaffen ebenso? die anderen Waffen sind alle in Ordnung? eine Kugel, die Innereien zerfetzt oder Granaten die amputieren sind da besser? Da wird einem schlecht. Alle Waffen gehören geächtet! Ausnahmslos. Alles andere ist das Dummverkaufen der Massen, die dann letztendlich auch noch darin umkommen. Scheiß Kriegstreiberei. Auch noch mit moralischem Zeigefinger daherkommen. Pfui Deibel! Und wilde Stories von Massenvernichtungswaffen oder dieses Mal Chemiewaffen. Ich glaube garnix mehr. Und im September wähle ich garantiert keine Partei, die auch nur den Hauch dessen ausströmt, Kriege gutzuheißen. Lieber wähle ich ungültig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 185.180 km²

Bevölkerung: 22,265 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Syrien-Reiseseite


Karte
Chronologie: Der Aufstand gegen Assad


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: