Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Anschläge auf Moscheen: Berliner Polizei nimmt Verdächtigen fest

Sieben Brandanschläge auf islamische Einrichtungen haben Berlin in den vergangenen Monaten aufgeschreckt. Nun hat die Polizei einen Verdächtigen gefasst. Es handelt sich demnach um einen 30 Jahre alten Mann.

Sehitlik-Moschee in Berlin: Ziel von mehreren Anschlägen Zur Großansicht
dapd

Sehitlik-Moschee in Berlin: Ziel von mehreren Anschlägen

Berlin - Nach der Anschlagsserie auf Berliner Moscheen hat die Polizei am Freitag einen Tatverdächtigen festgenommen. Es handle sich um einen 30-jährigen Mann, der vor einem U-Bahnhof in der Hauptstadt gefasst worden sei, teilte die Polizei mit. Es gebe einen "dringenden Tatverdacht der schweren Brandstiftung an Berliner Moscheen".

In einer Pressemitteilung erklärte die Polizei, Ermittler hätten die Räume der Redaktion einer Berliner Tageszeitung durchsucht. Dabei sei Beweismaterial sichergestellt worden, das den Tatverdacht gegen den Mann weiter erhärtet habe. Er sei nicht Mitarbeiter der Zeitung.

In den vergangenen Monaten waren der Polizei in Berlin insgesamt sieben Anschläge auf islamische Gotteshäuser gemeldet worden. Die einzige gute Nachricht war, dass nur Sachschaden entstand und keine Menschen verletzt wurden.

Die Taten sorgten für Empörung in der Stadt, die so gerne tolerant und weltoffen sein will. Der evangelische Bischof von Berlin, Markus Dröge, und die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, verurteilten die Brandanschläge. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, forderte mehr Schutz für Moscheen.

kgp/AFP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: