Anschlag: Brandsatz explodierte an Berliner ICE-Strecke

In Berlin hat erstmals ein Brandsatz an einer Bahnstrecke gezündet. Er ging nach Angaben der Bahn im Westen der Stadt an einer ICE-Trasse hoch. Politiker streiten nun darüber, ob es in Deutschland eine neue Form von Linksterrorismus gibt. 

Feuerwehrmann an Gleisen der Berliner S-Bahn: Neue Brandsätze entdeckt Zur Großansicht
AFP

Feuerwehrmann an Gleisen der Berliner S-Bahn: Neue Brandsätze entdeckt

Berlin - Seit zwei Tagen werden an den Berliner Bahnstrecken immer wieder Brandsätze entdeckt - einer davon ist offenbar explodiert. Nach Angaben eines Bahn-Sprechers war er an der ICE-Trasse Berlin-Hamburg im Berliner Ortsteil Staaken deponiert worden. Verletzt wurde niemand. Die Bahnstrecke in Richtung Hannover und Wolfsburg wurde gesperrt.

Der Brandsatz ist vermutlich schon vor einiger Zeit explodiert, die Überreste wurden jedoch erst am Mittwoch gefunden. Ein Polizeisprecher sagte: "Es gab einen Brandsatz, der in irgendeiner Weise irgendwie gezündet hat." Das könnte aber auch schon am Montag oder Dienstag der Fall gewesen sein. Das Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen.

Am Bahnhof Staaken lag auch ein weiterer Brandsatz, der nicht gezündet hat. Die Polizei schloss am Mittwoch nicht aus, dass es noch andere, bisher nicht entdeckte, mit Benzin gefüllte Flaschen gibt. Ein weiterer Brandsatz wurde am Mittwochvormittag von Bundespolizisten am S-Bahn-Ring zwischen den Bahnhöfen Schöneberg und Südkreuz gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass alle Brandsätze gleichzeitig deponiert wurden und seitdem nach und nach entdeckt werden.

Ramsauer verurteilt "terroristische Anschläge"

Die Bahn teilte mit, der Verkehr sei wegen der Polizeieinsätze an beiden Fundorten unterbrochen. Fern- und Regionalzüge nach Westen und die Berliner S-Bahn im Süden werden umgeleitet. Der Bahnverkehr auf der Strecke Berlin-Hamburg ist seit einem ersten Brandanschlag vom Montag noch immer stark beeinträchtigt. Zu dem Anschlag bekannte sich eine linke Gruppierung. Auch am Berliner Hauptbahnhof wurden Brandsätze entdeckt. In einem im Internet veröffentlichten Bekennerschreiben hieß es, mit dem Brandanschlag werde gegen den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan protestiert.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat die versuchten Brandstiftungen scharf verurteilt. Dies seien "verbrecherische terroristische Anschläge", die in eine neue Dimension erreichten, sagte Ramsauer. Sie bedrohten Verkehrseinrichtungen, wo viele Menschen getroffen werden könnten. Die Taten bereiteten ihm "große Sorge", sagte der Minister. Er lobte zugleich die Sicherheitsbehörden, weil sie die meisten Anschläge vereiteln konnten.

Innenministerium sieht keinen "Linksterrorismus"

Das Bundesinnenministerium sieht nach den versuchten Brandanschlägen noch keinen neuen Linksterrorismus in Deutschland. Es gebe bislang keine Hinweise darauf, dass aus den linksextremistischen Strukturen bereits linksterroristische Vereinigungen im Sinne des Strafgesetzbuches geworden seien, sagte ein Ministeriumssprecher.

Damit reagierte das Ministerium auf Äußerungen von Politikern, die vor einem neuen Linksterrorismus gewarnt hatten. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hatte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" gesagt: "Der Linksextremismus eskaliert zum Linksterrorismus." Die jüngsten Anschlagsversuche auf Bahnanlagen seien keine Zufallstaten mehr. "Das ist eine weitere Verschärfung im Rahmen einer ganzen Kette linksextremistischer Anschläge." Schünemann erinnerte an die in den 70er Jahren aktiven Revolutionären Zellen: "Der Weg von Brandanschlägen zu gezielten Mordanschlägen ist nicht weit."

Das wiesen Vertreter von Grünen und Linken zurück. Grünen-Parlamentsgeschäftsführer Volker Beck nannte die Täter "einen losen, wirren Haufen von Chaoten". Er sehe "weder Hinweise auf eine verfestigte Organisationsstruktur noch auf einen ideologischen Unterbau".

fab/heb/dpa/dapd/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 150 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. home grown
Eutighofer 12.10.2011
In einer Gesellschaft voller selbstsüchtiger "Wutbürger", die voller Hass und Misstrauen gegen jegliche Institution sind, wird ein Klima geschaffen, in dem solche Anschläge möglich sind.
2. Kinder sollen nicht mit Feuer spielen
Cui Bono? 12.10.2011
Ok, ein Brandsatz. Ich hoffe es wird nicht gleich wieder nach Terrorismus und dem Ausbau des Überwachungsstaates gerufen. Auf der anderen Seite ist was wirklich heftiges (wie in Madrid, London)in Dtld noch nicht passiert, hoffen wir, das bleibt auch so. Fanatische Irrläufer der Evolution dürfen gerne aus Dtld draussen bleiben. Wir danken für ihr Verständnis.
3. plötzlich dreht sich der Wind
das.simon 12.10.2011
War da nicht ein Abhörskandal mit Bundestrojanern? Durch die Anschläge ist das ganz schön aus den Medien verschwunden: prima timing. Entweder haben die Attentäter unendlich dumm gehandelt oder es handelt sich um eine Inszenierung anderer Seite. Nein, ich hasse Verschwörungen und will nichts behaupten, halte ltzteres sogar für sehr unwarscheinlich. Aber auch das hat es schon gegeben und warscheinlich deutlich öfter, als dass es aufgeflogen ist. http://de.wikipedia.org/wiki/Celler_Loch Egal wie man dazu steht. Es scheint unangebracht, den Abhörskandal zu vergessen und plötzlich (wie eben auf N24 und NTV geschehen)Linke als Terrorist_innen zu pauschalisieren und härtere Kontrollen zu fordern. De facto sind diese schon härter, als es die Verfassung zulässt (siehe CCC zu den Bundestrojanern)...
4. Tote undVerletzte für Fanatiker kein Problem
franks meinung 12.10.2011
Sollte man die Täter schnappen, wäre es gut, wenn sie verpflichtet werden, sich bei der freiwilligen Feuerwehr zu engagieren und mindestens 50 Brandbekämpfungen persönlich und erfolgreich absolvieren müssen. Vorweg noch eine passende Freiheitsstrafe, denn die Spinner nehmen billigend in Kauf, dass andere Menschen zu Schaden kommen. Gleiches gilt für alle Spinner, die meinen, anderer Leute Autos, Häuser etc anzünden zu müssen.
5. sicher keine "Linken"
jenom, 12.10.2011
Wer ganz speziell die Bahn angreift, ist bestimmt nicht "links". Die Bahn ist im Gegensatz zum Auto das vernünftigste Transportmittel. Die Bahn hat fast nichts mit dem Krieg in Afghanistan zu tun, die wirren "Bekennerschreiben" sind fake. Wem nutzen die Anschläge? Der Autoindustrie und dem Verfassungsschutz, der von dem Bundestrojaner ablenken will. Traditionell sind beide eher rechts anzusiedeln. Aber es ist auch zu einfach, weil es immernoch Naive gibt, die alles glauben ohne zu hinterfragen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Berlin Hauptbahnhof
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 150 Kommentare