#ichbinberlin Berlin trauert, die Welt trauert mit

Einige zeichnen, manche drücken ihre Gefühle in Worten aus. In sozialen Netzwerken haben bekannte Persönlichkeiten aus aller Welt ihre Solidarität mit den Opfern von Berlin zum Ausdruck gebracht.

DPA

Mindestens zwölf Menschen sind tot, ungefähr 50 verletzt, viele von ihnen schwer. Nachdem am Montagabend ein Lastwagen in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gerast ist, drücken Prominente aus der ganzen Welt in sozialen Netzwerken ihr Mitgefühl aus. In Europa legten Abgeordnete in vielen Städte eine Schweigeminute ein (siehe Fotostrecke).

Die Stadt Nizza solidarisierte sich auf dem Nachrichtendienst Twitter mit einem Herz in den deutschen Nationalfarben mit Berlin. "Solidarität mit dem deutschen Volk in Angesicht schrecklicher Ereignisse. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und deren Familien."

Der französische Präsident François Hollande meldete sich mit ähnlichen Worten: "Ich drücke meine Solidarität und mein Mitgefühl aus gegenüber Kanzlerin Merkel, dem deutschen Volk und den Familien der Opfer von Berlin."

Die niederländische Veröffentlichungsplattform "The Cartoon Movement" trug zahlreiche Arbeiten ihrer Karikaturisten aus aller Welt zusammen. Hier zwei Beispiele von einem niederländischen Künstler und einer französisch-libanesischen Künstlerin.

Auch der designierte Bundespräsident der Republik Österreich Alexander Van der Bellen zeigte sich entsetzt.

Genauso wie der ehemalige italienische Ministerpräsident Matteo Renzi: "Unsere Tränen und unsere Herzen sind mit unseren deutschen Brüdern und Berlin."

Yanis Varoufakis, der ehemalige griechische Finanzminister, drückte seine Gefühle nahezu poetisch aus: "Schmerz und Angst um unsere Welt und unsere Seele: das ist es, was wir heute mit Berlinern in ganz Europa teilen."

Aus Übersee meldete sich unter anderem der ehemalige kanadische Premierminister Stephen Harper: "Im Anblick solchen Hasses stehen wir gemeinsam mit unseren Verbündeten", twitterte er.

Und auch der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto zeigte über Twitter sein Mitgefühl. "Nach den tragischen Ereignissen in Berlin, bekundet Mexiko seine Solidarität mit dem Volk und der deutschen Regierung. Ich wünsche baldige Genesung der Verwundeten."

jme



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.