Anschlagspläne in Deutschland: Terrorverdächtige gehörten zu größerem Netzwerk

Es sollte ein Anschlag mit maximaler Zerstörung werden: Die Qaida-Verdächtigen von Düsseldorf hatten nach Angaben des Bundeskriminalamts konkrete Pläne zum Bau eines Sprengsatzes. Wo er zum Einsatz kommen sollte, hatte die vermutliche Terrorzelle noch nicht festgelegt. 

"Düsseldorfer Zelle": Planungen für blutigen Anschlag Fotos
DPA

Karlsruhe - Die drei festgenommenen mutmaßlichen Qaida-Mitglieder wollten in Deutschland mit einer Splitterbombe ein Blutbad anrichten. Sie hätten geplant, einen mit Metallteilen versetzten Sprengsatz in einer größeren Menschenmenge explodieren zu lassen, sagte der stellvertretende Generalbundesanwalt Rainer Griesbaum bei einer Pressekonferenz. Ein genaues Anschlagziel habe aber noch nicht festgestanden. Die Terrorverdächtigen seien "noch in der Experimentierphase" gewesen. Eine Gefahr für die Bevölkerung habe zu keinem Zeitpunkt bestanden.

Gegen die drei Männer aus Nordrhein-Westfalen wurde am Samstag Haftbefehl erlassen. Sie seien dringend verdächtig, als Qaida-Mitglieder einen Terroranschlag geplant zu haben. Der Präsident des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, sagte, dass nicht alle Mitglieder des Netzwerks um die drei Beschuldigten bekannt seien. "Wir können keine Entwarnung für Deutschland geben. Wir müssen in Deutschland weiterhin mit Anschlägen islamistischer Terroristen rechnen", warnte Ziercke.

Ein halbes Jahr lang hatten die Ermittler des Bundeskriminalamts die mutmaßlichen Religionskrieger beobachtet. Als Hauptverdächtiger der intern "Düsseldorfer Zelle" genannten Gruppe gilt nach SPIEGEL-Informationen der marokkanischstämmige Abdeladim K. Der 29-jährige Mann marokkanischer Abstammung, ehemaliger Maschinenbau-Student der Universität Bochum, soll Anfang vergangenen Jahres in ein Qaida-Ausbildungslager im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet gereist sein. Dort habe er von einem hochrangigen Mitglied des Terrornetzwerks den Auftrag erhalten, in Deutschland einen Sprengstoffanschlag zu verüben.

Als er am Freitagmorgen festgenommen wurde, bedrohte er die Polizisten zunächst mit einem Messer. Er gab jedoch, wie der Einsatzleiter berichtete, "nach kurzer Ansprache" auf. Seine beiden Komplizen, der 31 Jahre alte Deutsch-Marokkaner Jamil S. und der 19-jährige Deutsch-Iraner Amid C., sollen ihn bei der Umsetzung der Pläne unterstützt haben.

Jamil S. sei in Düsseldorf in einem "sehr westlich geprägten Umfeld" aufgewachsen, sagte BKA-Chef Ziercke. Er habe zuletzt als Elektriker gearbeitet. Amid C. besuchte ein Gymnasium und stand kurz vor dem Abitur. Die Beschuldigten seien Mitglieder eines Netzwerks von sieben bis acht Personen gewesen, sagte Ziercke. "Aber es können auch mehr sein." Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen. Dennoch hätten sich die Ermittler zur Festnahme entschlossen, um "mögliche Schäden Unbeteiligter auszuschließen".

Zündung "an einer Bushaltestelle oder in einem Bus" diskutiert

Ein mögliches Ziel für einen Anschlag hätten Veranstaltungen im Großraum Düsseldorf sein können. Nach den abgehörten Gesprächen in einer Düsseldorfer Wohnung hatten die Beschuldigten aber auch darüber nachgedacht, den Sprengsatz "an einer Bushaltestelle oder in einem Bus" zu zünden.

Die technischen Vorbereitungen zum Bombenbau waren allerdings noch nicht abgeschlossen. Ziercke erklärt, die Beschuldigten hätten im Internet nach elektronischen Bauteilen und nach sogenannten Bombenkochbüchern gesucht, also Anleitungen zum Bau von Sprengsätzen. Außerdem hätten sie versucht, Wasserstoffperoxid, Aceton und weitere Materialien zu beschaffen.

Zuletzt versuchten zwei der Männer, aus Grillanzündern Hexamin zu gewinnen, um damit einen Zünder für die Bombe herzustellen. Fertiger Sprengstoff wurde den Ermittlern zufolge nicht sichergestellt, wohl aber ein Behältnis, in dem möglicherweise Sprengstoff aufbewahrt wurde. Insgesamt durchsuchten die Ermittler sechs Wohnungen.

Die Ermittlungen gehen auf Hinweise zurück, die im vergangenen Herbst zur "Terrorwarnung" des Bundesinnenministers führten. Nach SPIEGEL-Informationen gingen der Festnahme der drei Beschuldigten monatelange Ermittlungen voraus, an denen neben deutschen Behörden auch die CIA und der marokkanische Geheimdienst beteiligt waren. Das Bundeskriminalamt (BKA) hatte eigens eine sogenannte Besondere Aufbauorganisation namens "Komet" gegründet.

"Marrakesch hätte ein stimulierendes Ereignis sein können"

Im Zuge der Ermittlungen hatte das BKA einen Trojaner für eine Online-Durchsuchung sowie eine Software für eine Telekommunikationsüberwachung auf seinem Rechner installiert. In abgehörten Gesprächen hätten die Drei den Bombenanschlag in Marrakesch "freudig begrüßt", berichtete Ziercke. Bei dem Attentat am Donnerstag waren 16 Menschen getötet worden. "Marrakesch hätte ein stimulierendes Ereignis sein können", sagte Ziercke. Auch deshalb hätten sich die Fahnder zu einer schnellen Festnahme entschlossen, obwohl die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen waren.

Sollte sich der Qaida-Verdacht bestätigen, würde es sich nicht um die ersten aus Deutschland stammenden Qaida-Mitglieder nach der Hamburger 9/11-Zelle handeln. 2009 wurde ein aus Pakistan stammender Händler aus Rheinland-Pfalz wegen Unterstützung des Terrornetzwerks verurteilt. Ein Jahr später kam der Bonner Dschihadist Bekkay Harrach in Afghanistan ums Leben. Er hatte im Herbst 2009 für Schlagzeilen gesorgt, als er im Namen al-Qaidas mit Anschlägen in Deutschland drohte.

Spätestens seit Harrachs Drohungen gehen Analysten bei den Sicherheitsbehörden davon aus, dass al-Qaida einen Anschlag in Deutschland durchführen oder initiieren möchte. Auch andere Terrorgruppen aus der Krisenregion am Hindukusch haben - teils mit Hilfe deutscher Rekruten - ihre antideutsche Propaganda angekurbelt, vor allem die Islamische Bewegung Usbekistan. Eine weitere Gruppe, die Islamische Dschihad Union, hatte jene Anschläge in Auftrag gegeben, die die Sauerland-Gruppe in Deutschland verüben sollte. Beide Gruppen kooperieren zumindest gelegentlich mit al-Qaida.

Die Dimension des Falls sei vergleichbar mit der Sauerland-Gruppe, die 2007 festgenommen worden war, heißt es. Die vier Islamisten der Sauerland-Gruppe um Fritz Gelowicz wollten damals Anschläge in Deutschland verüben und hatten schon Vorbereitungen getroffen. Die Männer waren in einem Terrorcamp ausgebildet und auf Autobombenanschläge vorbereitet worden. Drei der Männer wurden festgenommen - der vierte Islamist wurde später in der Türkei gefasst.

Lesen Sie zur "Düsseldorfer Zelle" im nächsten SPIEGEL, ab Sonntag auf dem iPad und als ePaper, ab Montag im Handel.

Yassin Musharbash, Marcel Rosenbach, Holger Stark, chs/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 198 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 1. Experimentierphase...
zauberer1 30.04.2011
Zitat von sysopEs sollte ein Anschlag mit maximaler Zerstörung werden: Die Qaida-Verdächtigen von Düsseldorf hatten nach Angaben des Bundeskriminalamtes konkrete Pläne zum Bau eines Sprengsatzes. Wo er zum Einsatz kommen sollte, hatte die vermutliche Terrorzelle noch nicht festgelegt.* http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,759871,00.html
...mehr was das noch nicht. Hätte das BKA nach der 2. Phase immer noch nicht eingegriffen, wäre vermutlich noch eine 3., bzw. 4. Experimentierphase von Nöten geworden^^.
2. Terrorangst
MasaGemurmel 30.04.2011
Es gibt dazu einen sehr interessanten Bericht bei Quarks & Co. http://www.youtube.com/watch?v=BjQj05Mr8oU Schlimm finde ich einen Kommentar bei YouTube dazu: "Wow , ich hätte nicht gedacht, dass sowas im Fernsehen gesagt werden dürfte" Man merkt es nicht. Der Prozess ist schleichend. Weitere Infos: http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2010/0309/006a_sicherheit.jsp
3. Recht auf Skepsis
kyon 30.04.2011
Zitat von sysopEs sollte ein Anschlag mit maximaler Zerstörung werden: Die Qaida-Verdächtigen von Düsseldorf hatten nach Angaben des Bundeskriminalamtes konkrete Pläne zum Bau eines Sprengsatzes. Wo er zum Einsatz kommen sollte, hatte die vermutliche Terrorzelle noch nicht festgelegt.* http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,759871,00.html
Wenn sich diese Islamisten in der Gemeinschaft der "normalen" Muslime wie Fische im Wasser bewegen, beanspruche ich das Recht auf eine wachsene Skepsis dieser Religion und ihren Anhängern gegenüber.
4. Unser monatlich...
tom_vander 30.04.2011
...Terrormeldung gib uns Heute! Wenn irgendein US-Gheimdienst wieder einmal für die nötige Angstphobie in Europa sorgt, sollte man ganz vorsichtig sein, was man glaubt!
5. Anschlagziel Deutschland
weltbetrachter 30.04.2011
Die Bedrohung ist wohl sehr real. Allein mir fehlt der Glaube, das unsere Behörden viel dagegen tun können. War dieser Erfolg mehr Glück oder mehr Zufall? Wir werden uns wohl wieder auf MP-bewaffnete Polizisten auf jedem Bahnhof einstellen müssen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Düsseldorfer Zelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 198 Kommentare
  • Zur Startseite