Anti-Islam-Kampagnen Das doppelte Skandalplakat

Minarette wie Raketen: Damit hatte die Schweizer Volkspartei im Referendum über Gebetstürme Stimmung gemacht. Die französischen Rechtsradikalen vom Front National versuchen es nun mit einem ähnlichen Plakatmotiv - und das passt den eidgenössischen Gesinnungsgenossen gar nicht.

Von , Paris


Fotostrecke

4  Bilder
Front National: Anti-Minarett-Kampagne
Minarette wie Raketen, dazu eine tiefverschleierte Muslimin - das Polit-Plakat, mit dem die Schweizer Volkspartei (SVP) beim Referendum im vergangenen November gegen den Bau von Moscheen Emotionen weckte, steht seitdem für Fremdenhass und plumpen Rassismus - und weckt damit offensichtlich Begehrlichkeiten bei Rechtsradikalen im westlichen Nachbarland.

Die Kommunikationsstrategen des französischen Front National haben das Skandalposter offenbar für ihre eigene Werbekampagne bei den Regionalwahlen abgekupfert: Unter der Überschrift "Nein zum Islamismus" steht auch hier eine Burka-Trägerin vor einer Karte Frankreichs, auf der die Nationalsymbole Algeriens prangen, umgeben von Minaretten. "Die Jugend mit Le Pen" ist das Plakat unterschrieben, mit dem der alternde Vorsitzende der Rechtsextremen in Südfrankreich auf Stimmenfang geht - und nach bewährter Manier dafür gegen Immigranten und Muslime mobilmachen will.

Die grafische Selbstbedienung hat freilich die Urheber der plumpen Propaganda auf den Plan gerufen. Nach Angaben der Schweizer Tageszeitung "La Liberté" hat der Direktor der Werbefirma Goal, Alexander Segert, "rechtliche Schritte" gegen die französischen Gesinnungsgenossen angestrengt, weil sie das inkriminierte Motiv ohne Genehmigung übernommen hätten. "Wir sind völlig verblüfft durch dieses Plagiat und die Tatsache, dass unser Plakat in Frankreich reproduziert wurde", schimpfte Segert: "Das ist Diebstahl."

Hinter dem Ideenklau steckt anscheinend die Nachwuchsorganisation des Front National, die freilich jede Verantwortung weit von sich weist. "Das Plakat wurde von A bis Z von einem professionellen Grafiker, einem unserer gewohnten Zuarbeiter, entworfen", zitiert Liberation.fr den Sprecher der Parteijugend, David Rachline. Zugleich verweist der Politiker, der selbst im Departement Var kandidiert, auf die Unterschiede bei der Darstellung. "Die Burka ist nicht dieselbe, und die Minarette sind auch nicht gleich gezeichnet. Und nur weil auch auf unserem Plakat welche sind, bedeutet das ja nicht, dass es sich um eine Kopie handelt."

Und außerdem, verteidigt der FN-Mann die gehässige Hetze, gebe es sowieso nicht sehr viele bildliche Möglichkeiten, die angebliche "kriechende Islamisierung" Frankreichs zu geißeln. Obendrein habe sich nicht der Front National für die bevorstehenden Regionalwahlen bei den Vorgaben des Schweizer Antiislamismus bedient. In Wirklichkeit sei es doch eher andersherum gewesen, ergänzt auch Stéphane Durbec, ein Mitstreiter von FN-Chef Le Pen: "Es ist eher die Volkspartei, die sich den Kampf des Front National zu eigen gemacht hat."

insgesamt 153 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CHANGE-WECHSEL 26.02.2010
1. beliebtes Boulevard-Motiv
Zitat von sysopMinarette wie Raketen: Damit hatte die Schweizer Volkspartei im Referendum über Gebetstürme Stimmung gemacht. Die französischen Rechtsradikalen vom Front National versuchen es nun mit einem ähnlichen Plakatmotiv - und das passt den eidgenössischen Gesinnungsgenossen gar nicht. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,680624,00.html
Dies scheint ein beliebtes Motiv für Analphabeten zu sein. Aktuell: Im gestrigen MONITOR Bericht über die Partei ProNRW war im Hintergrund ein ähnliches Abbild der Schweizer Plakate zu sehen. Ich glaube, dies ist nicht mal den Journalisten so richtig aufgefallen. Mit solchen Plakaten lassen sich wohl vor allem Analphabeten wie BLICK oder BILD Leser vereinnahmen.
gelegentlicher Leser 26.02.2010
2. Analphabetische Leser? Interessant!
Zitat von CHANGE-WECHSELDies scheint ein beliebtes Motiv für Analphabeten zu sein. Aktuell: Im gestrigen MONITOR Bericht über die Partei ProNRW war im Hintergrund ein ähnliches Abbild der Schweizer Plakate zu sehen. Ich glaube, dies ist nicht mal den Journalisten so richtig aufgefallen. Mit solchen Plakaten lassen sich wohl vor allem Analphabeten wie BLICK oder BILD Leser vereinnahmen.
Sie haben den Begriff zwar gleich zwei mal verwendet, aber ganz verstanden scheinen Sie nicht zu haben, was einen "Analphabeten" ausmacht.
jacknife 26.02.2010
3. Boulevard als Wortspiel?
Ich würde sagen, dass viele Menschen in Frankreich (gibt's da eigentlich auch BILD und BLICK?) sich der Lage auch ohne ein solches Plakat bewusst sind - besonders wenn sie in Städten wie Marseille, Montpellier oder auch Paris leben.
glenforest 26.02.2010
4. Wirklich?
Zitat von CHANGE-WECHSELDies scheint ein beliebtes Motiv für Analphabeten zu sein. Aktuell: Im gestrigen MONITOR Bericht über die Partei ProNRW war im Hintergrund ein ähnliches Abbild der Schweizer Plakate zu sehen. Ich glaube, dies ist nicht mal den Journalisten so richtig aufgefallen. Mit solchen Plakaten lassen sich wohl vor allem Analphabeten wie BLICK oder BILD Leser vereinnahmen.
Ihrer Meinung nach besteht die Schweiz vor allem aus Analphabeten, da die Mehrheit ihrer Bevölkerung eben gegen die Minarette und Islamisierung war. Im Umkehrschluß sollte es dann heißen, dass wer den Bau von mehr Moscheen, die Einführung von Islamunterricht in den Schulen, die Einrichtung von Islam-Gebetsräumen in den öffentlichen Gebäuden und die unkontrollierte Zuwanderung von Muslimen ausdrücklich begrüßt, unbedingt ein aufgeklärter und intelligenter Zeitgenosse sein muss.
baiatul, 26.02.2010
5. Treffer
Zitat von sysopMinarette wie Raketen: Damit hatte die Schweizer Volkspartei im Referendum über Gebetstürme Stimmung gemacht. Die französischen Rechtsradikalen vom Front National versuchen es nun mit einem ähnlichen Plakatmotiv - und das passt den eidgenössischen Gesinnungsgenossen gar nicht. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,680624,00.html
Dieses Plakat ist das, was man einen "Treffer" nennt. Es ist bekannt. Und konzentriert anschaulich die Befürchtungen, welche von immer mehr Menschen in Bezug auf die Moslems geteilt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.