Anti-Terror-Kampf: Deutsch-Syrer Darkazanli empört über CIA-Mordpläne

Wochenlang stand der Hamburger Mamoun Darkazanli wegen Terrorverdachts im Visier der USA und sollte laut einem Bericht liquidiert werden - jetzt meldet sich der 51-Jährige zu Wort. Er habe geahnt, dass jemand hinter ihm her sei, doch Details habe er nicht gewusst: "Es macht mich sprachlos."

Mamoun Darkazanli: "Es macht mich sprachlos, ehrlich gesagt" Zur Großansicht
DDP

Mamoun Darkazanli: "Es macht mich sprachlos, ehrlich gesagt"

Hamburg - Erstmals hat sich Mamoun Darkazanli zu dem Bericht geäußert, wonach der Deutsch-Syrer aus Hamburg vom US-Geheimdienst CIA ermordet werden sollte: "Es ist kaum in Worte zu fassen, was ich durchmachen musste", sagte der Kaufmann den ARD-"Tagesthemen". Immer öfter seien ihm zuletzt Autos aufgefallen. "Es hat nicht aufgehört. Man wusste nicht, wer hinter mir ist", sagte er. "Es macht mich sprachlos, ehrlich gesagt. Das ist ein Mordauftrag."

Einem Artikel des US-Magazins "Vanity Fair" zufolge sollen Söldner im Auftrag der CIA nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in New York und Washington die Exekution Darkazanlis vorbereitet haben. Sie sollen sich vor einigen Jahren wochenlang in Hamburg aufgehalten, letztlich aber kein grünes Licht erhalten haben. Die geheime Operation wurde laut "Vanity Fair" ohne Wissen der Bundesregierung oder offizieller CIA-Stellen angeordnet.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft kündigte an, den angeblichen Sachverhalt mit Blick auf eine mögliche Verabredung zu einem Mord zu prüfen.

Der Hamburger Innensenator Christoph Ahlhaus (CDU) forderte die Bundesregierung auf, die angebliche Mordpläne der CIA gegen Darkazanli aufzuklären. "Ich habe die Erwartung, dass die Bundesregierung an die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika herantritt und eine lückenlose Aufklärung des Sachverhaltes einfordert", sagte Ahlhaus. "Sollte es Anhaltspunkte dafür geben, dass amerikanische Organisationen in Deutschland ohne Wissen ihrer deutschen Partner in dieser Form operativ tätig waren, können wir nicht einfach zur Tagesordnung übergehen."

Terrorermittlungen gegen Darkazanli 2006 eingestellt

Darkazanli war nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den Verdacht geraten, ein Helfer des Terrornetzwerks al-Qaida zu sein. Er hatte nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft Kontakt zu einigen Mitgliedern der "Hamburger Zelle", die für die Anschläge auf das World Trade Center und das Pentagon verantwortlich waren. Die Bundesanwaltschaft fand allerdings keine Hinweise auf eine Verwicklung des Geschäftsmanns in Terroraktionen. Sie stellte die Ermittlungen gegen ihn 2006 ein, ohne dass es zu einer Anklage kam.

Zudem war er in den neunziger Jahren als Vermittler von Handelsgeschäften in das Firmengeflecht von al-Qaida eingebunden und wurde von spanischen Behörden als mutmaßlicher Kontaktmann für eine spanischen Zelle der Organisation identifiziert. Ein Auslieferungsersuchen Spaniens lehnten die deutschen Behörden im Jahr 2007 auf Anweisung des Bundesjustizministeriums ab.

hen/ffr/AFP/dpa/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Wie weit dürfen Anti-Terroreinsätze gehen?
insgesamt 635 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
nuuunja 04.01.2010
Kein Schritt weiter als die Menschenrechte, die übrigens auch die USA angeblich anerkennen, es zulassen. Und somit auf gar keinen Fall so weit, wie sie bereits gehen.
2.
OlivierDjappa 04.01.2010
Zitat von nuuunjaKein Schritt weiter als die Menschenrechte, die übrigens auch die USA angeblich anerkennen, es zulassen. Und somit auf gar keinen Fall so weit, wie sie bereits gehen.
Womit die Frage bereits hinreichend beantwortet ist.
3. unrecht Gut gedeit nicht gut
A&O 04.01.2010
Zitat von sysopWie das Magazin "Vanity Fair" berichtet, sollen CIA und Blackwater-Söldner 2005 geplant haben, den Deutsch-Syrer Mamoun Darkazanli umzubringen. Deutsche Behörden seien nicht eingeweiht gewesen. Wie weit dürfen Anti-Terroreinsätze gehen?
Hat sich mal jemand mit dem Hintergrund des Darkanzali beschäftigt? Spanien will ihn auch wegen Überweisung von Geldern an Al Kaida, Deutschland will ihn aber nicht ausliefern. Ein Schelm wer Böses dabei denkt......
4. Kein Wunder...
shine31 04.01.2010
...wenn die Amis, sprich die Regierung und die CIA, soweit gehen, daß andere Menschen ohne Gerichtsverhandlung "terminiert" werden, dann darf man sich nicht wundern, wenn die "Terroristen" immer mehr Zulauf bekommen. Und wer jetzt behauptet die "Terroristen" würden auch ohne Gerichtsverhandlung Menschen umbringen: die behaupten aber nicht, daß sie "Recht und Freiheit" verteidigen und ein Rechtstaat sind...
5.
Parzival v. d. Dräuen 04.01.2010
Da hat Darkazanli richtiggehend Ferkel gehabt. Wäre es schlimmer gelaufen, er hätte tot in einer Badewanne liegen können. Mal im Ernst: Das ist eine Meldung von "Fanity Fair". Bitteschön, solange kein Untersuchungsausschuß die Vorwürfe geprüft und bestätigt hat, bleibt es nur eine Verschwörungstheorie. Als ob sich ein demokratischer Staat, ob die USA oder gar Deutschland solcher Mittel bedienen würde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Mamoun Darkazanli
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -20-
Interaktive Karte
SPIEGEL ONLINE
Interaktive Grafik: al-Qaidas wichtigste Kader