Anti-Terror-Einsatz in Bremen Polizei hielt Familie irrtümlich stundenlang fest

Der polizeiliche Abgleich eines Nummernschilds vor zwei Wochen hat zur Festnahme einer sechsköpfigen Familie geführt - die allerdings völlig unschuldig war.

Polizeiaufgebot in Bremen (Archiv): Peinlicher Fehler bei Anti-Terror-Einsatz
AP

Polizeiaufgebot in Bremen (Archiv): Peinlicher Fehler bei Anti-Terror-Einsatz


Während des großen Anti-Terror-Einsatzes vor zwei Wochen in Bremen überprüften Beamte einen in der Innenstadt abgestellten Wagen und stellten fest, dass nach dem Halter unter dem Vermerk "Staatsgefährdung" europaweit gefahndet wurde. Doch dabei handelte es sich um ein Missverständnis, teilte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) mit.

Als die sechs Familienmitglieder zu ihrem geparkten Auto zurückkehrten, griffen die Einsatzkräfte zu und nahmen sie mehrere Stunden in Gewahrsam. Das Fahrzeug mit dem französischen Kennzeichen durchsuchten sie indes nach Sprengstoff und Waffen.

Erst einige Stunden später habe sich herausgestellt, "dass sich beim Datenabgleich mit den französischen Behörden ein Zahlendreher eingeschlichen hat", sagte nun Mäurer. Gegen den Fahrzeughalter habe nichts vorgelegen. Die aus Syrien stammende Familie schaltete daraufhin einen Rechtsanwalt ein. Nach Behördenangaben legte sie unter anderem Dienstaufsichtsbeschwerde ein - angeblich sei ihr nicht gestattet worden, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren, während sie festgehalten wurde.

Die Innenrevision der Polizei untersuche nun die Vorwürfe, sagte Mäurer. Gleichzeitig verteidigte er das Vorgehen der Polizisten: Das französische Auto sei in einem der anschlagsgefährdeten Bereiche abgestellt worden. Die Familie lebt laut Medienberichten in Bremerhaven und hatte den Wagen eines in Frankreich lebenden Angehörigen benutzt.

Der Vorfall ereignete sich während eines Polizei-Großeinsatzes Ende Februar. Die Hansestadt befand sich in höchster Alarmbereitschaft, da die Polizei ernstzunehmende Informationen über die Anwesenheit einer vierköpfigen bewaffneten Islamistengruppe aus Frankreich erhalten hatte. Aus Sorge vor möglichen Anschlägen kontrollierten schwer bewaffnete Einsatzkräfte die Innenstadt. Dabei fiel auch das Auto der Familie auf.

kry/AFP



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
steviespeedy, 12.03.2015
1. Sollte zwar nicht passieren,
aber passiert halt doch mal. Polizeibeamte sind auch nur Menschen und die machen Fehler.
spon-3x8-hfqi 12.03.2015
2.
Ich hoffe doch sehr, dass sich die verantwortlichen Beamten wenigstens anständig bei der Familie entschuldigt haben.
koleriker 12.03.2015
3. Albtraum
Das SEK steht ausversehen in meiner Wohnung. Ein Zahlendreher machte das möglicht. Eigentlich war nicht Hausnummer 26 sondern 62 gemeint. Schon etliche Mal in Krimis gesehn...aber wenn es dann wahr wird. Puhhh.
FidiausBremen 12.03.2015
4. Halb so Schlimm
Fehler können halt mal passieren , und ich denke die betroffenen ,werden sicher in irgendeiner Form entschädigt für die unannehmlichkeiten . Lieber in sonem Fall einmal zuviel , als zuwenig Kontrollieren... Meine Meinung
keinereiner 12.03.2015
5.
Wie heißt es so schön, wer nichts verbrochen hat hat nichts zu befürchten ... ganz bestimmt ^^
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.