Gaucks Antrittsbesuch im Vatikan: "Hellwacher Heiliger Vater"

Von , Rom

Offiziell war es der Antrittsbesuch, zwei Staatsmänner unter sich: Doch der Bundespräsident zeigte sich nach seiner Audienz bei Papst Benedikt XVI. tief bewegt. Er sei "als Mensch und Christ" gekommen, sagte der Protestant Joachim Gauck - man habe über "gemeinsame Gewissheiten" gesprochen.

Gauck beim Papst: Protestant aus Rostock im Vatikan Fotos
AFP

Bundespräsident Joachim Gauck sprach sehr leise, als er vor die deutsche Presse auf den Petersplatz trat. Er und seine Entourage wirkten - wohl entgegen der eigenen Erwartungen - ergriffen von dem Besuch bei seinem Landsmann, dem deutschen Papst Benedikt XVI.

Länger als geplant, eine gute Dreiviertelstunde, dauerte Gaucks Antrittsbesuch bei Papst Benedikt. Es war eine Begegnung unter vier Augen in Benedikts Privatbibliothek, wo sich beide am Papstschreibtisch gegenüber saßen. Dem Bundespräsidenten sei es wichtig gewesen, seinen Landsmann möglichst bald nach Amtsantritt zu treffen, ließ Schloss Bellevue schon vorab verlauten, es werde bei dem Gespräch um die aktuelle Krisensituation in Europa und die Rolle Deutschlands gehen, vielleicht auch um die angespannte Lage in Nahost.

Er komme nicht nur als Staatsoberhaupt, er komme "vor allem als Mensch und als Christ", sagte Gauck dem Heiligen Vater zu Beginn, als sich beide die Hände schüttelten.

Viel ist bekannt über das intensive Verhältnis des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. mit polnischen Pfarrern und politischen Dissidenten. Über das Verhältnis zwischen dem ehemaligen protestantischen Pfarrer und Widerstandskämpfer gegen das kommunistische Regime der DDR aus der Neubausiedlung in Rostock mit dem Papst aus Marktl am Inn jedoch kaum etwas. Es schien, als schraubte der Bundespräsident seine Erwartungen zurück, als wolle er die Begegnung auf sich zukommen lassen, ohne Agenda durch die heiligen Stätten wandern, lieber offen sein und zugewandt und ein Zeichen setzen für seine Verbundenheit mit den deutschen Katholiken.

Gauck wirkte tief bewegt

Am Vormittag jedoch, vor der Privataudienz, wirkte Gauck tiefbewegt. Er ließ sich durch den Petersdom führen, verweilte länger als geplant und mit gesenktem Kopf am Grab von Johannes Paul II. Dort, steht zu vermuten, müssen ihn dann doch so etwas wie heilige Gefühle ereilt haben, anders als kurz nach dem Mauerfall, als der ostdeutsche Pfarrer das erste Mal den Petersdom besucht hatte und nicht sehr ergriffen gewesen war, wie er am Vorabend recht nüchtern betonte.

Nach der Visite sprach Gauck von "einem herzlichen Einverständnis", er habe einen "hellwachen Heiligen Vater" erlebt, der weniger gezeichnet "von der Bürde seines Amtes" gewesen sei als vermutet - und bestens vorbereitet auf seinen Gast aus Deutschland und dessen Rolle als Pfarrer in der DDR. Bücher wurden ausgetauscht, Gauck schenkte dem Papst seine Gauck-Biografie, der Papst überreichte ihm sein gerade erst erschienenes Jesus-Buch. Insgesamt sei es weniger um Differenzen der beiden Kirchen gegangen als um das, was sie verbindet. Trotz unterschiedlicher Herkunft teilen die beiden Deutschen die Gewissheit, betonte Gauck, "dass die Welt etwas verliert, wenn sie Gott verliert".

Nicht über alles habe man sprechen können, sagte Gauck, über Europa und die Rolle Deutschlands in der Krise, das schon, über die im Jahr 2017 anstehenden Gedenkfeierlichkeiten zu 500 Jahren Reformation hingegen nicht: "Der Name Wittenberg ist nicht gefallen, der Name des Philosophen Jürgen Habermas aber schon."

Antrittsbesuch eines Staatsmanns bei einem anderen

Insgesamt, so sagte es Joachim Gauck in seiner wohltuenden Klarheit, habe sich das Oberhaupt der Katholiken nicht "triumphalistisch" gegeben, das sei sehr angenehm gewesen für ihn als Protestanten.

Es war ein Antrittsbesuch eines Staatsmanns bei einem anderen. Am liebsten wäre es Gauck gewiss gewesen, wenn sich beide Landsmänner ohne die Last ihrer beider Ämter begegnet wären, von Mensch zu Mensch, zwei Theologen verbunden in der Sorge um die Zukunft des Glaubens. Ein wenig, so wirkte es nach der 45-minütigen Audienz, scheint es dazu gekommen zu sein.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gauck ist ein Heuchler
idamas 06.12.2012
Wer keinen Wert auf christliche Regeln legt und gleichzeitig mit zwei Frauen zusammen ist, ist für mich ein Heuchler. Gauck ist ein feiger Mensch und unaufrecht. Er hat keine Courage. Er ist ein Gegner des Islam!
2. wer verliert,verliert
joepino 06.12.2012
danke Gauck und Ratzinger ,jetzt wissen wir :wer verliert ,veliert.doch wie kann man einen Gott verlieren?das wúrde ja bedeuten ,wen ich nicht glaube dann existiert "er" nicht.Demnach, ist dies ein Eingeständniss ,das der Mensch Gott erschuf. gibt es etwas das noch über die Eingebildetheit,Selbsüberschátzung und Langweilichkeit hinaus geht, um selbst geschriebene Bücher auszutauschen? und wieso immer wieder heiliger Vater?er ist weder Vater und heilig geht schon gar nicht, bei Chef einer solchen Organisation
3. Warum ...
ahrendorff 06.12.2012
klingen Gaucks Komplimente immer wie Beleidigungen? ... er habe einen "hellwachen Heiligen Vater" erlebt ... Was hat er erwartet? Eine Leiche? Eine Statue? Johannes Paul II ist schon tot und Benedikt kennen hier immer noch viele unter Ratzinger. Der hat noch einige Jahre. Im Gegensatz, hoffe ich, zur Amtszeit von Gauck.
4. Märchenstunde auf SpOn
efka526 06.12.2012
Wie bitte? "torbenen Papstes Johannes Paul II. mit polnischen Pfarrern und politischen Dissidenten. Über das Verhältnis zwischen dem ehemaligen protestantischen Pfarrer und Widerstandskämpfer gegen das kommunistische Regime der DDR aus der Neubausiedlung in Rostock mit dem Papst aus Marktl am Inn jedoch kaum etwas. " Widerstandskämpfer? Herr Gauck? Einer vom System der DDR privilegierter Mensch? Der hat niemals Widerstand geleistet. Da gabs doch sogar eine Geschichte mit einem Bulli als Geschenk aus Dank von gewissen Stellen... Frau Ehlers sollte mal etwas mehr recherchieren statt die Selbstbeweihräucherungen dieses Herrn zu übernehmen bzw. sogar zu überhöhen. Dieses peinliche Geschreibsel übertüncht nur die dunkle Vergangenheit sowie das eigenartige Bild von Freiheit und Gesellschaft des neoliberalen Gauck(lers). #notmypresident
5.
Rainer Helmbrecht 06.12.2012
Zitat von idamasWer keinen Wert auf christliche Regeln legt und gleichzeitig mit zwei Frauen zusammen ist, ist für mich ein Heuchler. Gauck ist ein feiger Mensch und unaufrecht. Er hat keine Courage. Er ist ein Gegner des Islam!
Gauck und B16= 2 ebenbürtige Freunde MfG. Rainer
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Papst Benedikt XVI.
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare
Multimedia