Zerstörte Festplatte Mappus' Anwälte bestreiten Datenlöschung

Ministerpräsident Mappus ließ die Festplatte seines Arbeitscomputers im Staatsministerium vernichten, wie eine Zeitung berichtet. Nun melden sich seine Anwälte zu Wort: Nach ihren Aussagen sind keine Daten verloren gegangen.

Stefan Mappus (CDU) im Stuttgarter Landtag im März dieses Jahres
dapd

Stefan Mappus (CDU) im Stuttgarter Landtag im März dieses Jahres


Stuttgart - Die Rechtsanwälte des ehemaligen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Stefan Mappus (CDU), verneinen, dass bei der Vernichtung seiner Computer-Festplatte Daten verloren gegangen sind. Informationen, die sich auf der Festplatte befanden, seien über den Server des Staatsministeriums in Stuttgart gelaufen und somit dort gespeichert gewesen. "Löschungen auf diesem Server wurden von unserem Mandanten nicht veranlasst", teilte die Kanzlei von Rechtsanwalt Christoph Kleiner am Donnerstag mit.

Die jetzige grün-rote Koalition in Baden-Württemberg sah den Vorwurf von Vertuschungsversuchen des ehemaligen CDU-Ministerpräsidenten Mappus in der EnBW-Affäre allerdings bestätigt. Nach einem Bericht der "Stuttgarter Zeitung" hatte Mappus die Festplatte seines dienstlichen Rechners nach seiner Abwahl im vergangenen Jahr mit Hilfe von Beamten des Staatsministeriums ausbauen und vernichten lassen. Darauf hätten sich "zahlreiche CDU-Dateien, private Dateien unseres Mandanten sowie Dritter" befunden, zitierte die Zeitung die Anwälte. Die Juristen nannten dies eine "völlig übliche Verfahrensweise", die Löschaktion sei außerdem "kein Geheimnis" gewesen.

Der Staatssekretär im Staatsministerium, Klaus-Peter Murawski (Grüne), sagte, die Festplatte von Mappus sei auf Wunsch seiner persönlichen Mitarbeiter ausgebaut und in seinem Büro hinterlegt worden. Die Beamten der Computerabteilung hätten nichts von der Vernichtung der Festplatte gewusst. Sie seien auch nicht daran beteiligt gewesen.

CDU-Landeschef Thomas Strobl verteidigte Mappus. "Sie werden keinen Regierungschef finden, der bei seinem Weggang nicht seine persönlichen Notizen mitnimmt und seine E-Mails löscht", sagte Strobl der "Schwäbischen Zeitung". Sein Vorgehen sei nicht zu beanstanden.

Die Staatsanwaltschaft hat mittlerweile Ermittlungen wegen Untreue gegen den ehemaligen Ministerpräsidenten eingeleitet. Die schwarz-gelbe Landesregierung unter Mappus hatte im Dezember 2010 für knapp 4,7 Milliarden Euro einen Anteil von rund 45 Prozent an der EnBW vom französischen Stromkonzern EdF zurückgekauft.

Der Deal, der am Parlament vorbei arrangiert worden war, hat der baden-württembergische Staatsgerichtshof im Nachhinein für verfassungswidrig erklärt. Der Rechnungshof rügte zahlreiche Rechtsverstöße und eine unzureichende Wirtschaftlichkeitsprüfung durch die von Mappus eingesetzten externen Berater.

kha/dpa/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zensorsliebling 23.08.2012
1. Bananenrepublik Deutschland....
Mappus hat sich autokratisch aufgeführt und kommt nun ganz ungeschoren davon, weil ihm nichts nachzuweisen ist? Darf in der BRD jede Behörde und jeder abgehalfterte Politiker machen was er will? Ich muss meine Unterlagen Jahre und Jahrzehnte aufbewahren, aber Amtsträger und Politiker tilgen straffrei alle Spuren, sobald es unangenehm für sie werden könnte. Schlimmer kann es in einer südamerikanischen oder osteuropäischen Bananenrepublik nicht sein.
tutmosis 23.08.2012
2. Hmhm.
Zitat von sysopdapdMinisterpräsident Mappus ließ die Festplatte seines Arbeitscomputers im Staatsministerium vernichten, wie eine Zeitung berichtet. Nun melden sich seine Anwälte zu Wort: Nach ihren Aussagen sind keine Daten verloren gegangen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,851790,00.html
Eine sicher interessante Argumentation für so manches Arbeitsgerichtsverfahren. Grüße, tutmosis
Airkraft 23.08.2012
3. Was haben...
private Dateien überhaupt auf Dienstrechnern "verloren"? Allein das ist schon ein Verstoß gegen die "Arbeitsordnung". Was ist das auch für eine Firma/Behörde, wo es kein zentrales Backup gibt mit dem sich verlorene Daten wieder restaurieren lassen? Kennt sich da in der IT-Abteilung niemand mit den üblichen Vorgehensweisen aus? Sehr mysteriös das alles!!!
rainer_daeschler 23.08.2012
4.
Zitat von sysopdapdMinisterpräsident Mappus ließ die Festplatte seines Arbeitscomputers im Staatsministerium vernichten, wie eine Zeitung berichtet. Nun melden sich seine Anwälte zu Wort: Nach ihren Aussagen sind keine Daten verloren gegangen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,851790,00.html
Anwälte müssen im Sinne ihres Mandanten sprechen. Plausibel sein muss es nicht.
Rainer Helmbrecht 23.08.2012
5.
Zitat von zensorslieblingMappus hat sich autokratisch aufgeführt und kommt nun ganz ungeschoren davon, weil ihm nichts nachzuweisen ist? Darf in der BRD jede Behörde und jeder abgehalfterte Politiker machen was er will? Ich muss meine Unterlagen Jahre und Jahrzehnte aufbewahren, aber Amtsträger und Politiker tilgen straffrei alle Spuren, sobald es unangenehm für sie werden könnte. Schlimmer kann es in einer südamerikanischen oder osteuropäischen Bananenrepublik nicht sein.
Ich bin kein Computerspezialist, aber ich bin mir absolut sicher, dass diese Daten mindestens noch 3 Mal als Datensicherung vorhanden sind. Diese Daten lassen sich außerdem noch Rekonstruieren, aber nur...... wenn man will;o). MfG. Rainer
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.