Appell an Staat und Verbände: Özdemir warnt vor Antisemitismus bei Muslimen

Eindringlicher Appell von Cem Özdemir: Der Grünen-Chef fordert, antisemitische Tendenzen bei Muslimen in Deutschland ernst zu nehmen. Staat, Erzieher und Verbände müssten sich dem Problem stellen - und dabei auch Konflikte in Kauf nehmen.

Berlin - Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir warnt davor, antisemitische Tendenzen bei Muslimen in Deutschland als Problem zu unterschätzen. "Die Vertreter der muslimischen Verbände müssen klare Kante zeigen und betonen: Wer sich gegen Juden stellt und wer sich gegen das Existenzrecht Israels stellt, der kann nicht Bündnis- oder Gesprächspartner sein", sagte der türkischstämmige Parteichef der "Frankfurter Rundschau". Man müsse leider zur Kenntnis nehmen, "dass es antisemitische Denkweisen nicht nur am rechten Rand oder bei linken sogenannten Antiimperialisten gibt, sondern auch in der muslimischen Community - insbesondere bei männlichen arabischen, türkischen und kurdischen Jugendlichen".

Grünen-Chef Özdemir: "Klare Kante zeigen"
DDP

Grünen-Chef Özdemir: "Klare Kante zeigen"

Nach Einschätzung Özdemirs identifizieren sich auch türkische Jugendliche mit den Palästinensern, weil sie vielfach auf Identitätssuche seien und "sich in dieser Gesellschaft als marginalisiert empfinden". Daher zeigten sie "eine Überidentifikation mit dem Konflikt im Nahen Osten". Ein Motiv sei sicher die gemeinsame Religion, in der sich viele hier in Deutschland zu Recht oder zu Unrecht ausgegrenzt fühlten.

Es spielten aber auch einige türkische und arabische Medien "eine unrühmliche Rolle", sagte der Grünen-Chef. Sie trügen "eine sehr verzerrte und stereotype Sicht auf Israel und die Juden in die Wohnzimmer nach Deutschland".

Der Staat oder die Lehrerschaft dürften sich bei diesem schwierigen Thema nicht wegducken. Man müsse in der Schule das Problem "offen thematisieren, ohne zu stigmatisieren". Wenn im Elternhaus eindeutig antisemitische Haltungen vertreten würden, dann müssten pädagogische Einrichtungen auch einen Konflikt riskieren und klarmachen: "Diese Werte lassen sich nicht vereinbaren mit unseren Grundüberzeugungen."

Laut einer Studie im Auftrag des Bundesinnenministeriums aus dem Jahr 2007 tendieren muslimische Schüler überdurchschnittlich stark zu antisemitischen Vorurteilen. Von 500 befragten jungen, in Deutschland aufgewachsenen Muslimen stimmten 15,7 Prozent dem Satz zu: Menschen jüdischen Glaubens sind überheblich und geldgierig. Die Zustimmung zu diesem Vorurteil war damit doppelt so hoch wie bei anderen Einwanderer-Jugendlichen und fast dreimal so hoch wie in der originär deutschen Altersgruppe.

ffr/dpa/ddp/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback