Appell vom Altkanzler Helmut Kohl warnt vor Spaltung Europas

Geballte Kritik im Doppelpack: Nach Bundespräsident Wulff mischt sich auch Altkanzler Kohl in die Debatte zur Euro-Krise ein. Sollte Europa sein Schulden-Dilemma nicht in den Griff kriegen, drohe ein Bruch. Auch an der deutschen Außenpolitik hat Kohl einiges zu meckern.

Altkanzler Kohl: "Wir haben keine Wahl"
Getty Images

Altkanzler Kohl: "Wir haben keine Wahl"


Berlin - Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl ist äußerst besorgt über den Zustand Europas. Am Mittwoch warnte er vor einem Auseinanderbrechen der EU. Die Hilfe in der Schuldenkrise, beispielsweise für Griechenland, sei zwar notwendig, denn: "Wir haben keine Wahl, wenn wir Europa nicht auseinanderbrechen lassen wollen", sagte Kohl der Zeitschrift "Internationale Politik" in Berlin.

Allerdings seien die Fehler mit Griechenland in der Vergangenheit gemacht worden. Mit ihm als Bundeskanzler hätte Deutschland der Aufnahme Griechenlands in die Euro-Zone "nicht zugestimmt". Auch hätte Deutschland unter seiner Führung "nicht gegen den Euro-Stabilitätspakt" verstoßen, betonte Kohl - und griff damit auch indirekt Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel an.

Auch die aktuelle deutsche Außenpolitik kritisierte Kohl heftig. "Deutschland ist schon seit einigen Jahren keine berechenbare Größe mehr - weder nach innen noch nach außen", sagte Kohl. Er frage sich, "wo Deutschland heute eigentlich steht und wo es hin will", erklärte der CDU-Politiker mit Blick auf die transatlantischen Beziehungen.

"Beherztes Zupacken"

Dass US-Präsident Barack Obama bei seinem jüngsten Besuch in Europa Deutschland nicht besucht habe, sei früher unvorstellbar gewesen. "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht alles verspielen. Wir müssen dringend zu alter Verlässlichkeit zurückkehren", betonte der ehemalige Bundeskanzler.

Für die aktuelle Krise hatte Kohl einen Tipp parat: Europa brauche ein "beherztes Zupacken und ein Paket vorausschauender, klug gewogener und unideologischer Maßnahmen, mit dem wir Europa und den Euro wieder auf einen guten Weg bringen und für die Zukunft absichern".

Die Attacke des Altkanzlers reiht sich ein in die jüngste Kritik von Bundespräsident Christian Wulff. Der hatte ebenfalls am Mittwoch die Euro-Retter und obersten Währungshüter Europas in ungewohnter Schärfe gerügt. Wulff, der sich in der Debatte um die europäische Schuldenkrise bislang zurückgehalten hatte, geißelte bei einem Treffen von Wirtschaftsnobelpreisträgern am Bodensee das Krisenmanagement der Staatenlenker Europas.

Er halte den massiven Aufkauf von Anleihen einzelner Staaten durch die EZB für "rechtlich bedenklich", erklärte Wulff. Indirekt wandte der Bundespräsident sich auch gegen europäische Gemeinschaftsanleihen, sogenannte Euro-Bonds.

amz/dpa/dapd



Forum - Ist der Euro noch zu retten?
insgesamt 6289 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rolli 24.08.2011
1.
Zitat von sysopMit ungewöhnlich scharfer Kritik meldete sich Bundespräsident Wulff in der Euro-Krise zu Wort: Vor einer Gruppe Nobelpreisträger rügte er die Strategie von Spitzenpolitikern und Währungshütern. Hat er Recht? Ist der Euro überhaupt noch zu retten?
Klar hat er recht, auch wenn ich Wulff für eine Flasche halte, ein gewissenhat er immer gehabt. Nein, der Euro ist in der derzeitigen Form nicht zu retten. Auch niciht mit den Ermächtigungsgesetzen die Schäuble und Merkel durch das Parlament prügeln wollen.
spieglfechter 24.08.2011
2. Ungedeckte Papierwährung
Zitat von sysopMit ungewöhnlich scharfer Kritik meldete sich Bundespräsident Wulff in der Euro-Krise zu Wort: Vor einer Gruppe Nobelpreisträger rügte er die Strategie von Spitzenpolitikern und Währungshütern. Hat er Recht? Ist der Euro überhaupt noch zu retten?
Nein, der Euro ist nicht zu retten ... "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück – Null." Voltaire
Gerhard Stenkamp 24.08.2011
3.
Gegenfrage: Warum soll der Euro gerettet werden? Die Schulden gehören ja irgendwelchen Personen, als Gläubiger wohlgemerkt! Diese Personen dürfen also von der Krise profitieren, indem die nächsten tausend Jahre Staatsschulden zurückgezahlt werden? Sollten die Staatsschulden zurückgezahlt werden, wird die Kreuzfahrtindustrie boomen und der ökologische Umbau fällt flach.
Mike Mail 24.08.2011
4. Baff
Bin baff! Mit dieser Rede zeigt er Kante. Alle Achtung!
Linus Haagedam, 24.08.2011
5. Genau das...
...ist die Aufgabe eines Präsidenten. Dranbleiben, Herr Wulff.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.