Arbeitgeberpräsident Hundt rechnet mit Schwarz-Gelb ab

Die Enttäuschung sitzt tief: Arbeitgeberpräsident Hundt hat die schwarz-gelbe Bundesregierung scharf kritisiert. Das Bündnis habe Reformen der Vorgängerregierungen "sogar verwässert und zurückgedreht" - erstaunliche Sympathien zeigte er dagegen für SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück.

Arbeitgeberpräsident Hundt: Scharfe Kritik an der Regierung von Kanzlerin Merkel
DPA

Arbeitgeberpräsident Hundt: Scharfe Kritik an der Regierung von Kanzlerin Merkel


Berlin - Bürgerlich-liberale Koalitionen und Arbeitgeberpräsidenten verstehen sich traditionell eigentlich sehr gut - aber das Verhältnis zwischen Dieter Hundt und der schwarz-gelben Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist inzwischen nachhaltig gestört. Knapp ein Jahr vor der Bundestagswahl hat der Arbeitgeberpräsident seiner Enttäuschung über die Bundesregierung Luft gemacht: "Meine Hoffnung war, dass die Koalition die Rahmenbedingungen für Wirtschaft und Arbeit weiter verbessert", sagte Hundt der "Welt". Doch Union und FDP hätten manche vernünftige Reformen der Vorgängerregierungen "sogar verwässert und zurückgedreht". Viele Erwartungen der Wirtschaft seien nicht erfüllt worden.

Als Beispiele für verfehlte Politik nannte Hundt die Felder Energie und Soziales. "Die Energiewende ist überstürzt erfolgt und wird uns noch schwer zu schaffen machen", sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). "In der Sozialpolitik enttäuschen mich auch die jüngsten Koalitionsbeschlüsse, allen voran die Abschaffung der Praxisgebühr, die ich in mehrfacher Hinsicht für falsch halte. Auch das Betreuungsgeld geht in die falsche Richtung. Wer den Staatshaushalt sanieren will, darf nicht neue Sozialleistungen beschließen." Besonders enttäuscht sei er darüber, dass es immer noch keine gesetzliche Regelung zur Tarifeinheit gebe.

Der FDP warf Hundt vor, mit der Abschaffung der Praxisgebühr Klientelpolitik betrieben zu haben. "Dies dient nicht dem Gemeinwohl, sondern dem Interesse einer einzigen Berufsgruppe in unserem Land, den Ärzten." FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hatte dagegen Kritik der Wirtschaft an den jüngsten Koalitionsentscheidungen zurückgewiesen und betont, die Regierungsparteien seien nicht den Wirtschaftsverbänden verpflichtet, sondern dem Gesamtwohl des Landes.

Der Arbeitgeberpräsident zweifelte das Vorhaben der Koalition an, 2014 ohne strukturelle Neuverschuldung auszukommen. "Glaubwürdig wäre das Bekenntnis der Koalition zur Konsolidierung der Staatsfinanzen und zum Schuldenabbau nur, wenn nicht gleichzeitig neue staatliche Leistungen erfunden würden."

Laut "Bild"-Zeitung wollen sich die Spitzen von Union und FDP bereits in zwei Wochen wieder treffen. Die Online-Ausgabe des Blatts zitierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring mit den Worten, der nächste Koalitionsausschuss finde am Tag nach dem Treffen des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat und damit am 22. November statt. Die Koalition habe "noch einiges vor".

Lobend äußerte sich Hundt zum SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. "Herr Steinbrück hat als Finanzminister der Großen Koalition zusammen mit der Bundeskanzlerin in der Finanzkrise 2008 die richtige Politik gemacht", sagte der Arbeitgeberpräsident, forderte aber zugleich: "Jetzt muss er aber die Pläne der SPD für massive Steuererhöhungen und massive Leistungsausweitungen in der Rentenversicherung korrigieren." Von einer möglichen rot-grünen Regierung seien aufgrund der Renten- und Steuerpläne von SPD und Grünen "massive Steuererhöhungen zulasten von Wirtschaft und Arbeit zu befürchten".

hen/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wolfi55 07.11.2012
1. nicht nur reden, auch handeln
Wenn der liebe Herr Hundt nicht nur reden, sondern auch entsprechend seiner Reden handeln würde, dann könnte man seinen Worten vielleicht Glauben schenken. So ist es aber eher unglaubhaft, weil seine Wahlspenden wird er eh wieder bei der Union abliefern.
dborrmann 07.11.2012
2. Die Abschaffung der Praxisgebühr dient nicht den Ärzten
Ganz im Gegenteil. In deen Nacht- und Notdiensten wird es jetzt wieder rappeln, was überhaupt nicht im Interesse de Ärzte ist. Es wird das Hauptgeschäft, den regulären Dienst tagsüber in zweierlei Hinsicht beschädigen: Sinkende Preise und Reduktion der Anfragen.
Eutighofer 07.11.2012
3. Steinbrück wird von Hundt nicht gelobt - Originalinterview lesen
Das Interview wird verkürzt wiedergegeben und damit sinnentstellt. Hundt äußert sich sehr kritisch über die Pläne von Steinbrück un der SPD. Das Originalinterview in der "Welt" hinterlässt einen ganz anderen Eindruck als der SPIEGEL-Artikel.
bananenrepublikaner 07.11.2012
4. Praxisgebühr
Die Praxisgebühr ist kontraproduktiv und unsozial und gehört - Wahlgeschenk hin oder her - abgeschafft. Auf so eine perverse Idee Kranke durch Strafzoll vom Arztbesuch abhalten zu wollen, können nur Leute kommen, denen der Normalbürger sch...egal ist. Das nun mit dem Betreungsgeld wieder eine für die Gesellschaft kontraproduktive Maßnahme eingeführt ist im Ergebnis mangelhaft. Wieso packt die Regierung nicht das Thema sozialverischerungsfremde Leistungen an? Das macht Arbeit billiger, schont die Kassen und kurbelt den Konsum an.
spon-facebook-10000051328 07.11.2012
5. Hundt
sagte der Arbeitgeberpräsident, forderte aber zugleich: "Jetzt muss er aber die Pläne der SPD für massive Steuererhöhungen und massive Leistungsausweitungen in der Rentenversicherung korrigieren." ? Von welcher SPD redet der Hundt? Ausserdem, er zahlt ja gar keine Steuern nach der Einkommenssteuerrückzahlung sondern rechnet alles beim Finanzamt auf 0 : 0 Gewinn/ Verlust!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.