Arbeitsministerin Nahles: "Mit dem Anwesenheitswahn muss Schluss sein"

Arbeitsministerin Nahles: In Betrieben muss stärker teamorientiert gearbeitet werden Zur Großansicht
AP/dpa

Arbeitsministerin Nahles: In Betrieben muss stärker teamorientiert gearbeitet werden

Die neue Arbeitsministerin beginnt ihre Amtszeit mit zwei großen Versprechen. Zum einen gelobt Andrea Nahles, den Mindestlohn spätestens 2017 bundesweit einzuführen. Zum anderen will die SPD-Frau für familienfreundlichere Arbeitszeiten kämpfen.

Berlin - Die neue Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) verlangt eine neue Arbeitskultur in den Unternehmen. "Wir müssen Vollzeit neu definieren. Mit dem Anwesenheitswahn muss Schluss sein, denn Familien brauchen auch Zeit", sagte sie der "Bild"-Zeitung. Es müsse deshalb Vollzeit neu definiert werden.

Wenn in Betrieben stärker teamorientiert gearbeitet werde, könne man sich selbst in Spitzenjobs gegenseitig vertreten. "Dann ist es möglich, dass Papa oder Mama auch mal nachmittags nach Hause gehen, wenn sie das Krippenspiel ihres Kindes anschauen wollen", sagte die Sozialdemokratin.

Nahles hatte in ihrer Zeit als SPD-Generalsekretärin im Januar 2011 ihre Tochter zur Welt gebracht und bereits acht Wochen später wieder angefangen zu arbeiten. "Mein Job ist einer, der Begehrlichkeiten weckt", sagte sie später dazu in einem Interview.

Das erste Gesetz, das sie in ihrem neuen Amt anpacken werde, sei das zum abschlagsfreien Renteneintritt mit 63 nach 45 Beitragsjahren, versprach Nahles. "Am 1. Juli 2014 wird ein großer Teil derer, die ihr Leben lang hart geschuftet haben, im Alter von 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen können", kündigte die Ministerin an.

Der im Koalitionsvertrag verabredete Mindestlohn von 8,50 Euro werde spätestens 2017 bundesweit gelten. "Ohne gesetzlichen Mindestlohn gäbe es keine Große Koalition. Deshalb kann ich garantieren: Ab 1. Januar 2017 wird niemand in Deutschland weniger als 8,50 Euro pro Stunde verdienen", sagte Nahles.

Bestrebungen in der Union, Ausnahmen für den Mindestlohn zu definieren, erteilte sie eine klare Absage. "Ausnahmen wird es nicht geben - trotz aller Fluchtphantasien in Teilen der Union."

heb/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 255 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mindestlohn 2017?
Felidae 18.12.2013
Das ist ja ein tolles Versprechen Frau Nahles. Dann sind nämlich wieder Wahlen und nach dieser Legislaturperiode wird es die SPD dann nicht mehr geben. Also können wir auch den Mindestlohn vergessen. Schämen Sie sich eigentlich nicht, Ihre Wähler so auf die Schippe zu nehmen?
2.
Ruhri1972 18.12.2013
Frau Nahles wird sicher bewusst sein, dass der Mindeslohn durch ein engmaschiges Netz auch kontrolliert werden muss, um den schwarzen Schafen das Ahndwerk zu legen. Auch das Werkvertragsunwesen in vielen Branchen gehört dazu.
3. Abschlagsfreie Rente
spon_1542210 jorgos48 18.12.2013
Wer vor ein oder zwei Jahren mit 63 und nach 45 Arbeitsjahren in Rente gehen musste und entsprechende Rentenkürzungen hinzunehmen hatte bekommt hoffentlich die Abzüge wieder ausgeglichen, oder??
4. 2017 liegt aber H4 warscheinlich schon über 8,50 / h
Fricklerzzz 18.12.2013
Man kann sich alles schönreden.
5. Mogelpackung
sg75 18.12.2013
Zitat von sysopDie neue Arbeitsministerin beginnt ihre Amtszeit mit zwei großen Versprechen. Zum einen gelobt Andrea Nahles, den Mindestlohn spätestens 2017 bundesweit einzuführen. Zum anderen will die SPD-Frau für familienfreundlichere Arbeitszeiten kämpfen. Arbeitsministerin Nahles: "Mit dem Anwesenheitswahn muss Schluss sein" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/arbeitsministerin-nahles-mit-dem-anwesenheitswahn-muss-schluss-sein-a-939722.html)
Die SPD schreibt in ihr Wahlprogramm 2013 einen Mindestlohn von 8.50 Euro und brüstet sich nun damit, diese Forderung 2017 umzusetzen. Das ist ja gleich eine zweifache Mogelpackung: 1. Wieso kommt das erst in 4 Jahren (schon oft kritisiert, aber trotzdem bemerkenswert). 2. Die 8.50 sind 2017 bei einer eher defensiv angenommenen Inflation von 2% soviel wie heute 7.85 Euro, bei 4% (was hoffentlich zu hoch geriffen ist) nur 7.25 Euro. Das sind also die eigentlichen Zahlen, 8.50 Euro ist nur Augenwischerei ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Merkels schwarz-rote Koalition
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 255 Kommentare
Interaktive Grafik