Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Armeereform: Bundeswehr buhlt um Geringqualifizierte

Die Wehrpflicht läuft aus, jetzt sorgt sich die Bundeswehr ums künftige Personal. Rund 80 Ideen haben die Wehrplaner zu Papier gebracht, um Lücken zu schließen. Neben einem Werben um in Deutschland lebende Ausländer wird laut einem Pressebericht erwogen, Geringqualifizierte gezielt anzusprechen.

Bundeswehrsoldaten beim Gelöbnis: "Unterdurchschnittliche schulische Bildung" Zur Großansicht
dpa

Bundeswehrsoldaten beim Gelöbnis: "Unterdurchschnittliche schulische Bildung"

Berlin/Hamburg - Um ihren Personalbedarf zu decken, will die Bundeswehr stärker um Geringqualifizierte werben. Dies berichtet die "Financial Times Deutschland" mit Blick auf ein "Maßnahmenpaket zur Steigerung der Attraktivität der Bundeswehr". Dabei handelt es sich um einen 82 Punkte umfassenden Katalog, der im Zuge der Bundeswehrreform erarbeitet worden ist.

Allerdings: Noch handelt es sich um einen Entwurf. Änderungen sind möglich.

"Angesichts der demografischen Entwicklung sowie der anstehenden strukturellen Anpassungen der Bundeswehr werden künftig verstärkt auch junge Menschen mit unterdurchschnittlicher schulischer Bildung beziehungsweise ohne Schulabschluss personalwerblich anzusprechen sein", zitiert die Zeitung aus dem Papier. Die "Erschließung neuer Potentiale zur Personalgewinnung" sei erforderlich, um den Personalbedarf zu decken und die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr zu erhalten.

Hintergrund sind laut "FTD" die Pläne des Verteidigungsministeriums, beim Umbau der Bundeswehr auch die Zahl der für Einsätze zur Verfügung stehenden Soldaten zu erhöhen. Dazu sei in einigen Truppenteilen wie etwa beim Heer mehr Personal in den unteren Dienstgraden erforderlich.

Mehr Ausländer in der Armee

Bereits bekannt war, dass künftig wohl auch in Deutschland lebende Ausländer für die Bundeswehr gewonnen werden sollen. "Bestehende Regelungen sind so zu erweitern, dass Inländer bei entsprechender Eignung, Befähigung und Leistung auch ohne deutsche Staatsbürgerschaft regelmäßig in die Streitkräfte eingestellt werden können", heißt es in der Vorlage.

Schon angesichts der demografischen Entwicklung sei die "Erschließung neuer Potentiale" für das Bundeswehrpersonal notwendig, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Samstag.

Ein weiteres Ziel der Reform ist auch mehr Familienfreundlichkeit bei der Bundeswehr: So sollen teilweise Eltern-Kind-Arbeitszimmer finanziert und Kosten für Ferienbetreuung der Kinder übernommen werden. An "ausgewählten Standorten" soll es demnach auch Betriebskindergärten geben. Auch der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus (FDP), hatte bereits unter anderem eine bessere Kinderbetreuung gefordert.

Ebenfalls sollen persönliche Auszeiten (sogenannte Sabbaticals) den Plänen zufolge möglich werden; und wer in die Privatwirtschaft wechselt, soll Pensionsansprüche mitnehmen dürfen.

sef/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 197 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nur Ehrlichkeit
Bre-Men, 15.02.2011
Wer braucht schon Soldaten die Mitdenken?
2. Das erklär mir mal einer...
fatherted98 15.02.2011
...nun wird beim Bund Personal abgebaut, Standorte geschlossen usw. und jetzt plärrt man schon wegen Personalmangel? Nicht Qualifizierte sind doch schon immer zum Bund gegangen...das ist doch wirklich nix neues. Ausländern die Bundeswehr zu öffnen...gute Idee...ein ähnliches Erfolgs-Model gibts in Frankreich schon seit langer Zeit. Angesichts der neuen Ideen der Wehrplaner kann man wirklich nur fragen was für Nasen dort in verantwortlicher Position sitzen?
3. Iq
RaMaDa 15.02.2011
Zitat von sysopDie Wehrpflicht läuft aus, jetzt sorgt sich die Bundeswehr ums künftige Personal. Rund 80 Ideen haben die Wehrplaner zu Papier gebracht, um Lücken zu schließen. Neben einem Werben um in Deutschland lebende Ausländer wird laut eine Pressebericht auch erwogen, Geringqualifizierte gezielt anzusprechen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,745572,00.html
Aha, nun werden in Zukunft als die Batalione nach IQ eingeteilt und vielleicht haben wir bald auch eine "Fremdenlegion"....
4. Dumm
nopolemik 15.02.2011
Zitat von sysopDie Wehrpflicht läuft aus, jetzt sorgt sich die Bundeswehr ums künftige Personal. Rund 80 Ideen haben die Wehrplaner zu Papier gebracht, um Lücken zu schließen. Neben einem Werben um in Deutschland lebende Ausländer wird laut eine Pressebericht auch erwogen, Geringqualifizierte gezielt anzusprechen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,745572,00.html
Dumme zum Militär - war nie anders gewesen.
5. schlimmste Befuerchtugene ....
durchblick 15.02.2011
Zitat von sysopDie Wehrpflicht läuft aus, jetzt sorgt sich die Bundeswehr ums künftige Personal. Rund 80 Ideen haben die Wehrplaner zu Papier gebracht, um Lücken zu schließen. Neben einem Werben um in Deutschland lebende Ausländer wird laut eine Pressebericht auch erwogen, Geringqualifizierte gezielt anzusprechen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,745572,00.html
Dummes Kanonenfutter an die Front. Meine schlimmsten Befuerchtungen werde in minimaler Zeit Realitaet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Bundeswehr: Truppe mit heiklen Riten

Leseraufruf

Verteidigungsminister Guttenberg will die Bundeswehr umkrempeln: Schikanen und bizarre Rituale soll es künftig nicht mehr geben.

Wie sind Ihre Erfahrungen bei der Bundeswehr? Schicken Sie uns die interessantesten Erlebnisse per Mail .

Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie einer honorarfreien Veröffentlichung zustimmen.


Fotostrecke
Guttenberg unter Druck: Feldpost, Schießunfall, Meuterei

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: