Kritik vom CDU-Vize Laschet wirft Regierung mangelndes Engagement in Europapolitik vor

"Die deutsche Politik ist zu zögerlich": Im Kampf gegen Populisten von links und rechts mahnt NRW-Ministerpräsident Laschet die Bundesregierung im SPIEGEL zu mehr Entscheidungsfreude in der Europapolitik.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet
Felipe Trueba/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet


Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat der Bundesregierung und Kanzlerin Angela Merkel mangelndes Engagement in der Europapolitik vorgeworfen. "Die deutsche Politik ist zu zögerlich", kritisierte Laschet im SPIEGEL. (Lesen Sie hier das vollständige Interview im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 47/2018
Rücken, Schulter, Knie - wie sich Ope­ra­tio­nen vermeiden lassen

"Wir stehen vor einer Europawahl, bei der möglicherweise die Populisten von links und rechts große Erfolge feiern werden", warnte der stellvertretende CDU-Vorsitzende. "Dem kann man nur begegnen, wenn man zeigt, dass Europa handlungsfähig und entscheidungsfreudig ist. Dabei kommt es vor allem auf Deutschland und Frankreich an."

Deutschland werde, auch wegen des Brexits, einen höheren Beitrag zum EU-Budget beitragen müssen. "Wir werden mehr bezahlen müssen, wenn die Briten rausgehen", so der CDU-Politiker. "Es nützt übrigens gerade Deutschland, wenn die Kohäsionsfonds bleiben, wenn noch mehr in Innovation, Forschung, in künstliche Intelligenz investiert wird. Wir müssten begeisterter und nicht buchhalterisch über Europa reden."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

rp/ran



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
enfield 16.11.2018
1. Tja
manchmal/zunehmend habe ich das Gefühl, dass der Armin eigentlich der einzige aus der Union ist, der ne klare Richtung hat und gelassen und authentisch dazu steht. Ob man den Laschet oder diese Richtung jetzt mag oder nicht. Gut, dass der sich jetzt noch nicht im Kampf um den Parteivorsitz verbrennen lässt. In 2 Jahren oder so, kann er den Laden dann heile machen und wird gute Chancen auf die Kanzlerschaft haben. Sollte Merkel dann noch Kanzlerin sein, wird er die einzige funktionierende Alternative der Union sein. Vielleicht. Vielleicht würde ich dann sogar wieder CDU wählen....vielleicht auch nicht ;-)
spon_3653303 16.11.2018
2. Laschet hat recht
Man kann zu seiner Partei stehen wie man will: Laschet hat vollkommen recht! Es fehlt an Perspektiven zu unserer enorm wichtigen Europäischen Zukunft! Wenn Frau Merkel sich zur Gründung einer Europäischen Armee bekennt, so möchte sie es mit dem französischen Präsidenten am Ende doch nicht ganz verderben. Das ist aber entschieden zu wenig. Das Schiff Europa braucht viel mehr neue Ideen und Konzepte, um wieder "flott" zu werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.