Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

CSU-Forderungen: Regierung verweigert schärfere Regeln bei Migration

Rumänische Grenze: CSU befürchtet Armutseinwanderung Zur Großansicht
AFP

Rumänische Grenze: CSU befürchtet Armutseinwanderung

Die CSU verlangt schärfere Regeln für Migranten aus Osteuropa. Doch die Bundesregierung ist skeptisch: Die Kanzlerin verweist auf die Vorzüge der Freizügigkeit. Das Arbeitsministerium empfiehlt den Bayern einen "nüchternen Blick auf die Zahlen".

Berlin - Entgegen der CSU-Warnungen vor einer Armutszuwanderung nach Deutschland sieht die Bundesregierung derzeit keinen Anlass für schärfere Regeln gegen Sozialmissbrauch. Es sollten zunächst die Erfahrungen mit der vollen Öffnung des deutschen Arbeitsmarkts zum 1. Januar abgewartet werden, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) halte die Freizügigkeit für eine der "zentralen europäischen Errungenschaften" der Europäischen Union.

Eine Sprecherin des SPD-geführten Bundesarbeitsministeriums sagte, nach den Erfahrungen in der Vergangenheit sei "nicht damit zu rechnen, dass es erhebliche Auswirkungen" der neuen Lage ab Januar geben werde. In der Debatte um Armutszuwanderung helfe ein "nüchterner Blick auf die Zahlen": Die Quoten bei Arbeitslosigkeit und Sozialbezügen der in Deutschland lebenden Rumänen und Bulgaren lägen unter dem Durchschnitt der hier lebenden Ausländer. An den Regeln für den Bezug für Hartz IV ändere sich nichts.

Ab dem 1. Januar gilt die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit auch für Bürger der EU-Staaten Rumänien und Bulgarien, für die es bislang übergangsweise Beschränkungen gab. Die CSU hatte am Wochenende einen schärferen Kurs gegen Armutsmigranten gefordert. In einer Beschlussvorlage der CSU-Landesgruppe im Bundestag für ihre Klausur Anfang Januar war der "fortgesetzte Missbrauch der europäischen Freizügigkeit durch Armutszuwanderung" kritisiert worden. "Laut europäischem Recht dürfen Mitgliedstaaten jenen EU-Bürgern, die Sozialmissbrauch betrieben haben, die Einreise verweigern", sagte der CSU-Spitzenkandidat für die Europawahl, Markus Ferber, SPIEGEL ONLINE.

Die CSU fordert eine Wiedereinreisesperre bei Sozialbetrug und erwägt eine Aussetzung aller Sozialleistungen in den ersten drei Monaten des Aufenthalts. "Wer betrügt, fliegt", heißt es in dem Papier, das auf scharfe Kritik stieß.

Regierungssprecher Seibert sagte, in den Freizügigkeiten des Binnenmarkts - auch für Dienstleistungen, Kapital und Waren - lägen Chancen für Deutschland und die Deutschen. "Da, wo es Missbrauch gibt, werden wir uns und müssen wir uns des Missbrauchs wehren", fügte er hinzu.

ade/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ungern stimme ich der CSU- weitestgehend zu
gesellschaft 30.12.2013
Sozialzuwanderer lieber in ihrem Heimatland unterstützen als die explodierende Armutszuwanderung finanzieren
2. Mißbraucheindämmung
ehrlicher-bürger 30.12.2013
Am einfachsten wäre es denjenigen , die bei uns die Sozialhilfe in Anspruch nehmen wollen, die Regelsätze und Leistungen ihres Herkunftslandes zu geben. Damit wäre das Interesse am Zuzug nach Deutschland zur Erschleichung von Sozialleistungen gleich Null. Zu diesem Thema sollte wirklich mal eine Volksabstimmung durchgeführt werden.
3. Hurra.....
sued78 30.12.2013
Und wenn wir in dreißig Jahren im Altersheim liegen, sind sie wieder alle willkommen...dann kann es aber zu spät sein ...die Zukunft ist immer eine Investition....gerade bei der Zuwanderung
4. Die Duisburger empfehlen dem Arbeitsministerium
Willi Wacker 30.12.2013
Zitat von sued78Und wenn wir in dreißig Jahren im Altersheim liegen, sind sie wieder alle willkommen...dann kann es aber zu spät sein ...die Zukunft ist immer eine Investition....gerade bei der Zuwanderung
einen nüchternen Blick auf die Zahlen.
5. in 30 Jahren
Willi Wacker 30.12.2013
Zitat von sued78Und wenn wir in dreißig Jahren im Altersheim liegen, sind sie wieder alle willkommen...dann kann es aber zu spät sein ...die Zukunft ist immer eine Investition....gerade bei der Zuwanderung
sind DIE DA wieder daheim und geniessen den Lebensabend im schönen eigenem Häuschen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH







Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: