Atom-Patzer BDI-Spitzenmann tritt wegen Brüderle-Affäre zurück

Ein Patzer, eine Entschuldigung, ein Rücktritt: Äußerungen von Minister Brüderle vor Wirtschaftsvertretern zum Atom-Moratorium sorgten für einen Eklat. Die Verantwortung für den angeblichen Protokollfehler übernimmt nun der Hauptgeschäftsführer des BDI, Werner Schnappauf.

Werner Schnappauf: "Ich übernehme die politische Verantwortung"
dapd

Werner Schnappauf: "Ich übernehme die politische Verantwortung"


Berlin - Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Werner Schnappauf, tritt zurück. Dies teilte der BDI am Freitag in Berlin mit. Dem früheren bayerischen CSU-Umweltminister wird angelastet, dass pikante Äußerungen von Wirtschaftsminister Reiner Brüderle vor einer Runde Spitzenmanager nach außen drangen.

Brüderle soll am 14. März - dem Tag, als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das Atom-Moratorium verkündete - auf einer Vorstands- und Präsidiumssitzung des BDI die vorübergehende Abschaltung älterer Atomkraftwerke mit dem Wahlkampf in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz begründet haben. Das Zitat Brüderles ist protokolliert - er selbst und der BDI sprachen aber bislang von einem Protokollfehler. Ein Teilnehmer der Sitzung bestätigte SPIEGEL ONLINE aber, dass die Sätze inhaltlich richtig wiedergegeben worden seien. Das Protokoll war von Schnappauf abgesegnet worden.

Schnappauf stellt sein Amt auf eigenen Wunsch zum 31. März 2011 zur Verfügung. "Für die Folgen einer Indiskretion, an der ich persönlich nicht beteiligt war, übernehme ich die politische Verantwortung", teilte Schnappauf in einer Stellungnahme mit. Er wolle damit "einen Beitrag leisten, um möglichen Schaden für das Verhältnis von Wirtschaft und Politik abzuwenden".

BDI-Präsident Hans-Peter Keitel, der sich für den Vorfall telefonisch bei Brüderle entschuldigt hatte, betonte: "Ich zolle Werner Schnappauf hohen Respekt für seine Entscheidung und danke ihm ausdrücklich für die seit November 2007 geleistete vertrauensvolle und erfolgreiche Arbeit." Die Aufgaben Schnappaufs sollen bis auf weiteres die Mitglieder der Hauptgeschäftsführung des BDI, Dieter Schweer und Stefan Mair, übernehmen.

Der BDI ist das Sprachrohr für 37 Branchenverbände der deutschen Industrie und industrienaher Dienstleister. Der Verband vertritt mehr als 100.000 Unternehmen mit gut acht Millionen Beschäftigten.

amz/ffr/ssu/dpa/Reuters/AFP/dapd

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 183 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
invictus 25.03.2011
1. Haupterfolg dieser Regierung: Rücktrittsinflation
Zitat von sysopEin Patzer, eine Entschuldigung, ein Rücktritt: Äußerungen*von Minister Brüderle vor Wirtschaftsvertretern zum Atom-Moratorium sorgten für einen Eklat. Die Verantwortung für*den angeblichen Protokollfehler übernimmt nun der Hauptgeschäftsführer des BDI, Werner Schnappauf. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,753166,00.html
Seitdem diese Regierung an der Macht ist, hat sie v.a. Eines zu Wege gebracht: eine Welle von Rücktritten. Wann tritt endlich die Kanzlerin ab? Wird Zeit...
bürger#40175 25.03.2011
2. Lächerliche Show
er sagt: "um möglichen Schaden für das Verhältnis von Wirtschaft und Politik abzuwenden" Der BDI, die "regierende Politik " und die Wirtschaft schaden nicht nur sich selbst, sondern auch der Gesellschaft. Da kann ein Rücktritt mit Nachrücken auch nix dran ändern.
kjartan75 25.03.2011
3. Titellos glücklich!
Hmm...Respekt, der nimmt die Indiskretion auf seine Kappe. Gutti sollte sich zukünftig mal ein Beispiel an solchen Leuten nehmen.
Günter Stalinski 25.03.2011
4. Bauernopfer
Zitat von sysopEin Patzer, eine Entschuldigung, ein Rücktritt: Äußerungen*von Minister Brüderle vor Wirtschaftsvertretern zum Atom-Moratorium sorgten für einen Eklat. Die Verantwortung für*den angeblichen Protokollfehler übernimmt nun der Hauptgeschäftsführer des BDI, Werner Schnappauf. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,753166,00.html
Unglückliche oder falsche Überschrift. Im darauffolgenden Text wird als Rüchtrittsgrund das Leak im BDI genannt. Typisches Bauernopfer. Was erwartet uns noch bis Sonntag 17:59 von Schwarz-Gelb?
Kometenhafte_Knalltüte 25.03.2011
5. Bauernopfer
Zitat von sysopEin Patzer, eine Entschuldigung, ein Rücktritt: Äußerungen*von Minister Brüderle vor Wirtschaftsvertretern zum Atom-Moratorium sorgten für einen Eklat. Die Verantwortung für*den angeblichen Protokollfehler übernimmt nun der Hauptgeschäftsführer des BDI, Werner Schnappauf. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,753166,00.html
Schenkelklopfer! Super, damit ist das Thema beendet. Der "Ich-habs-doch-schon-immer-gewusst"-Mob ist beruhigt und alles bleibt beim Alten? Wer glaubt bitteschön, dass sich der Mob mit diesem Bauernopfer zufrieden gibt? Das können doch nur Führungskräfte glauben, die den Kontakt zur Basis verloren haben. Ein politisches Manöver, was vielleicht auf Managerebene funktioniert, aber nicht beim gemeinen Pöbel. Aussitzen hätte hier genau die gleiche Wirkung, nur das man sein Pöstchen behalten würde. tztztz...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.