Atomausstieg: NRW-Regierung bringt neuen Zeitplan ins Gespräch

Von Barbara Schmid, Düsseldorf

Ausstieg ja, aber bitte ein bisschen flotter: Die rot-grünen Länderregierungen wollen den Abschied von der Atomenergie beschleunigen. Aus NRW kommt der Vorschlag, den von Schwarz-Gelb vorgelegten Zeitplan zu straffen - das letzte Kraftwerk soll schon 2021 vom Netz.

Düsseldorf - SPD- und Grün-regierten Ländern geht der von der Bundesregierung vorgesehene Atomausstieg nicht schnell genug. Sie kritisieren vor allem die geplante Abschaltung von sechs Atommeilern erst in den Jahren 2021 und 2022. Auf Initiative von NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Bündnis 90/Grüne) berät heute der Umweltausschuss des Bundesrates einen neuen sehr konkreten Ausstiegsplan, der SPIEGEL ONLINE vorliegt. Die Abschaltung von insgesamt neun Kernkraftwerken soll danach gestaffelt in den Jahren 2014 bis 2021 erfolgen.

Nach Ansicht Remmels schafft der Gesetzentwurf Rechtssicherheit und schließt Entschädigungen für die Kraftwerksbetreiber aus. "Die im Gesetzentwurf der Bundesregierung vorgesehene Abschaltung von sechs Kraftwerken in den Jahren 2021 und 2022 entspricht nicht dem notwendigen kontinuierlichen Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie zur Elektrizitätserzeugung", wird der Gesetzentwurf begründet.

Remmel befürchtet, dass die "Abschaltung der sechs Anlagen innerhalb eines Jahres" zu Problemen bei der Stromversorgung und Netzstabilität führen kann. Außerdem würde der Weiterbetrieb dieser Anlagen fast bis zum Ende des Auslaufzeitraums den schrittweisen Ausbau alternativer Energielieferanten, wie etwa Gaskraftwerke, behindern. Und natürlich steckt auch die Sorge hinter der Initiative, die auf Unterstützung der anderen Länder setzt, dass bei möglichen Versorgungsengpässen 2022 der Ausstieg vom Atomausstieg erneut zur Debatte stehen könnte.

Darum fordert NRW die schrittweise Abschaltung - und zwar zum Stichtag nach 32 Jahren Laufzeit. Nach Ablauf dieser Zeitspanne, so der Gesetzentwurf, liege "aufgrund der Amortisation der Investition ein entschädigungspflichtiger Eingriff in eine geschützte Eigentumsposition nicht mehr vor". Damit entfalle auch die Entschädigung für die Betreiber von Atomkraftwerken.

Neben den bereits beschlossenen Abschaltungen der Kernkraftwerke Biblis A, Neckarwestheim 1, Biblis B, Brunsbüttel, Isar 1, Unterwesen, Philippsburg 1 und Krümmel, sieht die Bundesratsinitiative folgende Ausstiegstermine vor:

  • 17. Juni 2014 für das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld
  • 19. Juli 2016 für das Kernkraftwerk Gundremmingen B
  • 18. Januar 2017 für das Kernkraftwerk Gundremmingen C
  • 1. Februar 2017 für das Kernkraftwerk Grohnde
  • 18. April 2017 für das Kernkraftwerk Philippsburg 2
  • 22. Dezember 2018 für das Kernkraftwerk Brokdorf
  • 9. April 2020 für das Kernkraftwerk Isar 2
  • 20. Juni 2020 für das Kernkraftwerk Emsland
  • 15. April 2021 für das Kernkraftwerk Neckarwestheim 2

Nach dem Willen der schwarz-gelben Bundesregierung sollen acht Kernkraftwerke sollen sofort stillgelegt werden. Die anderen neun Anlagen sollen schrittweise von 2015 bis Ende 2022 vom Netz gehen, alle sollen ein festes Datum für den spätesten Abschalttermin zugeordnet bekommen. Das AKW Grafenrheinfeld soll bis Ende 2015 vom Netz gehen, dann bis Ende 2017 das AKW Gundremmingen B und bis Ende 2019 das AKW Philippsburg 2. Für die AKW Grohnde, Gundremmingen C und Brokdorf ist Ende 2021 spätestens Schluss. Noch bis höchstens Ende 2022 dürfen als letzte Atommeiler die AKW Isar 2, Emsland und Neckarwestheim 2 am Netz bleiben.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
c++ 09.06.2011
Die rotgrüne Regierung in NRW sollte sich lieber vorrangig darum kümmern, einen vernünftigen Haushalt aufzustellen.
2. Grafenrheinfeld
tulmin 09.06.2011
Grafenrheinfeld soll Nunmehr in 3 Jahren abgeschaltet werden, d.h. konkret, die Leistung von 1.275 MW muß ab sofort durch anderere Energiequellen ersetzt werden. Aber durch welche? Moderne Windenergieanlagen (WEA)? Die haben durchschnittlich 3 MW Leistung, da kann sich jeder ausrechnen wieviel WEA's erforderlich sind, um dieses Kraftwerk zu ersetzen, nämlich 425. Bei einem Mindestabstand von 500 Metern zwischen den Einzelanlagen stehen 4 auf einem Km². Es erfordert also einen Flächenbedarf von 106 Km², um Grafenrheinfeld zu ersetzen.Glaubt einer ernsthaft, daß das die Bevölkerung mitmacht? Wie lange dauern die Planfeststellungsverfahren von 425 WEA's? Dann braucht es auch noch neue Kabeltrasse von mehreren 100 km. Wie lange dauern deren Planfeststellungsverfahren? Wann wird mit dem Bau begonnen, 3 Jahre sind ratz fatz vorbei? Und das ist erst die erste Anlage, Grundremmingen hat ein doppelt so große Leistung. Fragen über Fragen, auf die ich bisher nicht mal eine Andeutung einer Antwort gehört habe.
3. Ja der Herr Remmel, einer unserer Besten.
karlgutknecht 09.06.2011
Bisher haben alle unsere Umweltminister/in ja irgendwie richtig Karriere gemacht, nun möchte NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Bündnis 90/Grüne) auch mal ran. Man muss dabei Garnichts vernünftiges beisteuern, eigentlich reicht es derzeit, rgendetwas gegen die Atomenergie zu sagen - nicht einmal laut, oder deutlich -, das ist dann der Treibsatz für eine schöne verantwortungsvolle neue besser dotierte Aufgabe. Mit Verwunderung stellen unsere europäischen Nachbarn fest, dass die Bundesrepublik keine Spitzenpolitiker nach Brüssel schickt, bzw. vakante Spitzenpositionen in europäischen Gremien besetzt. Nun liebe Nachbarn wir haben einfach keine, Johannes Remmel ist schon einer der Hochbegabten, mit den Normalen - also Herrn Öettinger – naja, damit haben wir ja schon unsere Erfahrungen gemacht… Also vorwärts Mädels und Jungs, lasst Eure guten Ideen raus, bevor das Gehirn schaden nimmt
4. .
lupus@fabula 09.06.2011
Zitat von c++Die rotgrüne Regierung in NRW sollte sich lieber vorrangig darum kümmern, einen vernünftigen Haushalt aufzustellen.
Dafür hätte ich einen guten Vorschlag: Sofortiges Schließen der WestLB, das allein macht den Haushalt verfassungskonform.
5. ++
saul7 09.06.2011
Zitat von sysopAusstieg ja, aber bitte ein bisschen flotter: Die rot-grünen Länderregierungen wollen den Abschied von der Atomenergie beschleunigen. Aus*NRW kommt der Vorschlag, den von Schwarz-Gelb vorgelegten Zeitplan zu straffen - das letzte Kraftwerk soll schon 2021 vom Netz. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,767658,00.html
Es muß doch irgendwie gelingen, die Regierung weiter mit immer neuen Ausstiegsszenarien vor sich herzutreiben. So mutet die neue Offerte aus NRW an. Wann kommt der nächste Vorschlag, der einen Ausstieg ein paar Tage vorher fordert....?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Energiewende
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
  • Zur Startseite

Rascher Richtungswechsel

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil