Aufrüstung Die deutsche Bombe

Trump wackelt, Putin droht. Mancher fragt bang: Wer schützt uns, wenn die Russen kommen? Die gefährliche Logik der Abschreckung ist zurück. Aber diesmal könnte es richtig irre werden: Bekommt Deutschland eine eigene Atombombe?

Deutscher Kampfjet (Archiv)
DPA

Deutscher Kampfjet (Archiv)

Eine Kolumne von


Das hatten wir lange nicht: Deutsche Panzer rollen nach Osten. Leopard und Marder sind unterwegs nach Litauen. Hundert Kilometer von russischem Gebiet entfernt sollen sie - ja, was? Die Russen von einem Angriff abhalten?

SPIEGEL ONLINE schreibt: "Die Bundeswehr führt in Litauen ein Nato-Bataillon zur Abschreckung Russlands." Auch dieses Wort hatten wir lange nicht: Abschreckung. Kommt jetzt der ganze Wahnsinn des Kalten Kriegs zurück? Werden wir es bald wieder mit dem Denken in den Kategorien der Mutual Assured Destruction zu tun haben, der wechselseitigen gesicherten Vernichtung, eines Konzepts, das immer so irrsinnig war, wie die Abkürzung MAD nahelegt? Wenn es so weitergeht, könnte Deutschland am Ende gar zur Atommacht werden.

Was hat sich Merkel dabei gedacht? Nichts.

Die Deutschen sollen bis zum Jahr 2024 zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgeben. Das wären heute 65 Milliarden Dollar. Im Vergleich zu den gegenwärtigen 39 Milliarden. Die Zahlen stammen nicht aus einem Tweet von Trump und sind auch keine Fake News. Der Irrsinn ist ganz unsererseits. Es war die Bundeskanzlerin persönlich, die den Amerikanern versprochen hat, die deutschen Verteidigungsausgaben derart drastisch zu erhöhen. Was sie sich dabei gedacht hat? Nichts. Nur dass das Versprechen niemals eingelöst werden möge. Sie hat sich geirrt.

US-Vizepräsident Mike Pence, Angela Merkel
DPA

US-Vizepräsident Mike Pence, Angela Merkel

Präsident Donald ist vielleicht ein Trumpeltier im Weißen Haus - aber er kann rechnen. 65 Milliarden Dollar. Die Zahl ist wahnwitzig. Die Russen - gegen die sich das alles ja richtet - sollen 2015 angeblich 66 Milliarden ausgegeben haben. Wenn Deutschland seinen vertraglichen Verpflichtungen in vollem Umfang nachkäme, könnte man praktisch den ganzen Rest der Nato stilllegen. Wofür das ganze Geld?

Zum Beispiel für Atombomben. Die sind zwar sinnlos - aber dafür teuer. Polens oberster Strippenzieher, Jaroslaw Kaczynski, Chef der Regierungspartei PiS, hat in der "FAZ" schon mal die europäische Bombe gefordert: "Eine eigene Atommacht müsste mit Russland mithalten können."

Die "Bild"-Zeitung ist einen Schritt weiter: "Bekommt Deutschland eigene Atomwaffen?", fragte das Blatt. Die Logik dahinter: Wenn sich die USA vom alten Kontinent zurückzögen, sähen die Deutschen alt aus: "Wie hilflos Europa zum Beispiel ohne den Schutz der USA dastehen würde, zeigt ein Vergleich: Europa allein verfügt nur über 512 Atomsprengköpfe. Russland hat dagegen über 7000!"

Die Rückkehr der Paranoia des Kalten Kriegs

Atommacht Deutschland? Immer wieder gab es Überlegungen zu einer Beteiligung der Deutschen an der französischen Force de Frappe. Doch bislang galt, dass die Heimat des Holocaust die Finger vom atomaren Feuer lässt. Und künftig? Die "Zeit" zitiert schon mal die Klage eines "Nuklearexperten" über die Schwäche der Deutschen: Sie hätten das Denken in nuklearen Kategorien verlernt.

So meldet sich aus der Gruft der Geschichte die atomare Logik zurück.

Der ganze Dr.-Seltsam-Wahnsinn der nuklearen Spieltheorie. Der andere ist der Gegner. Du weißt nicht, was der Gegner plant. Rechne mit dem Schlimmsten. Das ist die Rückkehr der Paranoia des Kalten Kriegs. Denn wenn jeder nur seinem unmittelbaren Vorteil folgt, entsteht daraus nicht die beste aller Welten, sondern die Welt wird entweder zum Irrenhaus - oder zum Schlachthaus.

Was haben die Deutschen im Baltikum zu suchen? "Russland könnte die baltischen Staaten schneller erobern, als wir dort wären, um sie zu verteidigen", hat General Ben Hodges, Oberbefehlshaber der amerikanischen Truppen in Europa, im vergangenen Sommer gesagt. Was geschieht also, wenn die Russen auf die Idee kämen, über den Peipus See zu setzen und Estland zu erobern?

ANZEIGE
In dieser Woche...
    ...berichtet "der Freitag" unter anderem über folgende Themen:
  • Festung Hamburg In der Hansestadt wird eine kannibalische Weltordnung verteidigt. Jean Ziegler über den G 20-Gipfel

    Debatte Warum im Streit um die Antisemitismus-Doku mehr Skandal als Aufklärung steckt

    Gewerbe Weshalb so viele Sexarbeiterinnen das neue Prostitutionsgesetz kritisch sehen

    Rausch Wie die uralte Naturdroge Ayahuasca jetzt von Neo-Hippies entdeckt wird

  • Diese Ausgabe digital lesen
  • Drei Ausgaben kostenlos testen

Wären die Amerikaner bereit, einen Atomkrieg zu beginnen, mithin New York zu riskieren, nur um das trostlose Tartu zu befreien - immerhin die zweitgrößte Stadt Estlands? Wer das glaubt, ist selbst schuld.

Das ist ungefähr so vernünftig wie die lammfromme Überzeugung der Deutschen, die sich während des Kalten Kriegs darauf verließen, dass die Amerikaner New York gegen den Dannenberger Zipfel eintauschen würden. Denn die ganze Situation ist ja nicht neu. Was heute für das Baltikum gilt, galt früher für West-Berlin, in Wahrheit für ganz Deutschland: militärisch nicht zu verteidigen.

Die Deutschen haben die Logik der nuklearen Abschreckung immer missverstanden: Diese Logik galt nie für sie, sondern immer nur für die anderen. Russen und Amerikaner konnten sich darauf verlassen, sich nicht gegenseitig in die Steinzeit zu sprengen. Die Deutschen konnten sich nur darauf verlassen, in jedem Krieg - ob konventionell oder nuklear - ausgelöscht zu werden. Der Satz von Helmut Schmidt, die Bundesrepublik sei nur "um den Preis ihrer totalen Zerstörung" zu verteidigen, gilt auch heute noch.

Nun sollen wir wieder Milliarden in Waffen stecken, deren einziger Zweck unser Selbstmord wäre. Wir sollten lieber darüber nachdenken, warum die Sowjets West-Berlin seinerzeit nicht erobert haben. Sie wollten es schlicht nicht.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links


insgesamt 603 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kurt2.1 23.02.2017
1. .
Die deutschen Panzer rollen nicht, sie werden gerollt.
biber01 23.02.2017
2. Nuklearwaffen
Wetten, das jeder der hier deutsche Nuklearwaffen befürwortet, in die Rechtspopulistenecke o. zu den Nazis geschoben wird?
mundi 23.02.2017
3. Kein Bedarf
Wenn die Russen kommen? Sie sind doch freiwillig abgezogen. Auch früher sind sie nur gekommen wenn man sie zuvor überfallen hat. Sonst wären sie mit uns verbündet.
frank_w._abagnale 23.02.2017
4. Deutschland braucht die Bombe!
Deutschland braucht die Bombe aus zwei Gründen. Einmal zur Abschreckung und dem Schutz des Staatsgebietes. Zum anderen auf internationaler Ebene, um Interessen durchzusetzen. Und es gibt ja mittlerweile auch relativ kleine Bomben mit großer Wirlkung, die gezielt und lokal eingesetzt werden könnten. Ich kann an einer deutschen Atombombe nichts Negatives erkennen.
S_L420 23.02.2017
5. ...die Russen kommen...
Herr Augstein, bitte!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.