Auftritt des Bundespräsidenten: Sperrfristchaos um Wulff-Interview

Eigentlich sollte das Interview mit Christian Wulff erst um 20.15 Uhr bei ARD und ZDF in voller Länge zu sehen sein, doch es gab Kritik an der Exklusivität. Das Bundespräsidalamt verkürzte die Sperrfrist für Journalisten. Und auch im Netz tauchte das Komplettgespräch früher auf.

TV-Übertragung des Wulff-Interviews: "Von breitem öffentlichem Interesse" Zur Großansicht
Getty Images

TV-Übertragung des Wulff-Interviews: "Von breitem öffentlichem Interesse"

Berlin - Zur besten Sendezeit sollte die Fernsehöffentlichkeit auf ARD und ZDF Christian Wulff sehen, um 20.15 Uhr in voller Länge, 21 Minuten lang erklärt sich der Bundespräsidenten zu seiner Kredit- und Anrufaffäre. Das war der Plan. Nach tagelangem Schweigen hatte sich das Staatsoberhaupt entschlossen zu den Vorwürfen gegen sich Stellung zu nehmen - allerdings nur in dem gemeinsamen vorab aufgezeichneten Interview mit den öffentlich-rechtlichen Sendern, nicht auf einer öffentlichen Pressekonferenz (das komplette Interview im Video und im Wortlaut).

Eine Exklusiv-Veranstaltung, wie Kritiker monierten. Der Deutsche Journalistenverband und die Chefredakteure der Privatsender protestierten vehement. Die Erklärung sei "von so breitem öffentlichem Interesse, dass die Entscheidung, nur ARD und ZDF zu bedienen und das duale System einfach zu ignorieren", nicht nachvollziehbar sei", so die Privaten.

Von der Einflussnahme Wulffs sei ausschließlich die Tagespresse betroffen gewesen, sagte Michael Konken, Chef des Deutsche Journalisten-Verbands. Der Präsident solle deshalb für die Fragen aller Journalisten der Hauptstadtmedien zur Verfügung stehen. ARD und ZDF wiesen dagegen daraufhin, dass das Gespräch in dieser Form die Entscheidung Wulffs gewesen sei.

Was folgte war eine recht seltsames Hin und Her um die Sperrfrist. Denn schon kurz nach 17 Uhr zeichneten ARD und ZDF das Gespräch mit Wulff auf. Nach ersten Planungen wollte die ARD erste Auszüge um 18.25 Uhr ausstrahlen, das ZDF um 19 Uhr. Wer das komplette Interview sehen wollte, musste sich noch gedulden: Die ARD zeigte es ab 19 Uhr auf tagesschau.de in gesamter Länge.

Vorab im Web abrufbar

Zu spät, wie viele Medien vorher monierten. Das Bundespräsidialamt reagierte, veränderte daraufhin die Sperrfrist "im Nachhinein, um andere Medienvertreter nicht zu benachteiligen", wie es bei tagesschau.de dazu später in der Erklärung "Warum die Sperrfrist verändert wurde" hieß.

Schon um 18 Uhr konnten dann Journalisten das gesamte Wulff-Interview sehen und daraus zitieren. Die Aufzeichnung sei dann zu diesem Zeitpunkt auch an andere Medien gegeben worden, die dann bis zu drei Minuten Material aus dem Gespräch verwenden durften, so die weitere tagesschau.de-Erklärung.

Wie sinnlos die Sperrfristen-Regelung wurde, zeigte sich dann um 18.45 Uhr. Da tauchte das Komplettgespräch mit Wulff im Internet auf. Netzaktivist Markus Beckedahl stellte es auf sein Blog netzpolitik.org als Tonmitschnitt, der ihm zugespielt worden war. Die User konnten damit die 21 Minuten frei abrufen - lange vor der Ausstrahlung bei ZDF und ARD um 20.15 Uhr.

Sein Ziel sei es gewesen, mit der Aktion "auf die Absurdität von Sperrfristen und priviligierten Zugang zu Informationen für Journalisten in einer veränderten Medienlandschaft" hinzuweisen, sagte Beckedahl später dazu, dessen Server zwischenzeitlich angesichts des Ansturms den Dienst einstellten.

heb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Newspeak 04.01.2012
Sperrfristen sind Relikte aus autoritären Zeiten. Genau wie die meisten Rundfunksender und Zeitungsverlage, die immer noch nicht begreifen, daß ihre Zeit vorbei ist. Schöne neue Internetauftritte kaschieren vielleicht noch eine Weile darüber hinweg, wie rückständig der Medienzirkus in Wirklichkeit noch ist, und wie meilenweit entfernt die Herrschenden von den Bedürfnissen und Fähigkeiten der Beherrschten sind. Zum Glück besitzt das Internet eine so grandiose Eigendynamik und Durchschlagskraft (und Subversion und Anarchie), daß sich heute niemand mehr daran hält, wenn irgendjemand meint, er habe einen exklusiven Anspruch auf Informationen oder deren Verwertung. Mehr Tranparenz, mehr Subversion, mehr Freiheiten.
2. von wegen anarchie
kaldora 04.01.2012
anarchie wird niemals grundlage einer funktionierenden (!) gesellschaft werden, nur weil die graue masse unreflektierender netz-user diese als systemalternative vor sich her schwenken ...
3. Mag ja sein...
felix-culpa 05.01.2012
Zitat von NewspeakSperrfristen sind Relikte aus autoritären Zeiten. Genau wie die meisten Rundfunksender und Zeitungsverlage, die immer noch nicht begreifen, daß ihre Zeit vorbei ist. Schöne neue Internetauftritte kaschieren vielleicht noch eine Weile darüber hinweg, wie rückständig der Medienzirkus in Wirklichkeit noch ist, und wie meilenweit entfernt die Herrschenden von den Bedürfnissen und Fähigkeiten der Beherrschten sind. Zum Glück besitzt das Internet eine so grandiose Eigendynamik und Durchschlagskraft (und Subversion und Anarchie), daß sich heute niemand mehr daran hält, wenn irgendjemand meint, er habe einen exklusiven Anspruch auf Informationen oder deren Verwertung. Mehr Tranparenz, mehr Subversion, mehr Freiheiten.
...dass Sperrfristen überflüsige Relikte aus der Postkutschenzeit sind. Im Hinblick auf investigativen Journalismus - wie übrigens auch im vorliegenden Fall - hat die 'grandiose Eigendynamik und Durchschlagskraft' des Internet, meines Wissens bislang keine nennenswerten Ergenbisse hervorgebracht. Gute Recherche kostet eben eine Menge Geld. À propos Geld: Mein SPIEGEL-Abo habe ich trotz intensiver Nutzung von SPON und neuerdings der digitalen Ausgabe bewusst beibehalten. Irgendwo muss das Geld für die fundamentalen Aufgaben, welche die Presse in einer Demokratie - seit der Postkutschenzeit - wahrzunehmen hat ja herkommen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Christian Wulff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Vote
Wulff im Interview - gut genug erklärt?

Bundespräsident Wulff hat sich in einem TV-Interview zu den Vorwürfen gegen ihn geäußert - reicht seine Stellungnahme aus?


Fotostrecke
Christian Wulff: Ende einer kurzen Amtszeit

Fotostrecke
#wulfffilme: So spotten Twitter-Nutzer über Wulff
Fotostrecke
Präsident in Erklärungsnot: Wulffs TV-Auftritt

Kreditaffäre

Fotostrecke
Urlaubsliste des Bundespräsidenten: Wulffs spendable Freunde